Lettland: Geisterstadt bei Skrunda versteigert

AW: Skrunda: Geisterstadt in Lettland versteigert

@molniya3:
Warst Du mal vor Ort? Lohnt sich ein Besuch?

Beste Grüße
Martin
 
AW: Skrunda: Geisterstadt in Lettland versteigert

leider nein, obwohl: so ein "Ungetüm" hätte ich gern mal in natura aus der Nähe gesehen, war damals wohl streng geheim und danach (nach Abriß) und heute wohl nichts mehr zu sehen, vermutlich nur leere Flächen und zugewachsen. Habe auch nur darüber gelesen, u.a. bei genannten links.
 
Update Juni 2015. Da der meistbietende Interressent (aus Rußland) nicht fristgerecht bezahlt hat, wird das Objekt bald erneut versteigert (Angaben eines Anwohners). Das Objekt wird seitdem nicht mehr privat, sondern mehrfach am Tag von der örtlichen Polizei bewacht. Mit allen Konsequenzen ... Bilder in Bälde.
 
3 Stunden in Skrunda

Jahrelang habe ich versucht, da reinzukommen. Die unwilligen Wachleute und ihre Hunde haben mich stets abgehalten. Jetzt hat es geklappt! Hier also ein paar Bilder aus dem erst 1998 von Rußland geräumten Objekt:

Monument.JPG Wohnhöhlen.JPG im Kulturhaus.JPG A. Newski bis Afganistan.JPG Wandzeitung.JPG Schema.JPG Krankenstation.JPG Kinderstation.JPG Sporthalle 1.JPG
 
Vielen Dank für die Update. Wir haben die Wachte 2011 vermeidet aber nur ein kurz besuch gemacht. Meinst du dass die lokal Polizei nur zufällig da kommt? Nächste Wochenende reisen wir dort - kommt jemand mitt?
 
Vielen Dank für die Update. Wir haben die Wachte 2011 vermeidet aber nur ein kurz besuch gemacht. Meinst du dass die lokal Polizei nur zufällig da kommt?

Die Polizei kontrolliert wohl ein oder zwei mal am Tag, aber warscheinlich wegen Vandalismus, Brandstiftung usw. Wir hatten uns vor Ort eine Genehmigung bei der Gemeindeverwaltung (Skrundas novada pasvaldiba, Raina Iela 11) besorgt. War unproblematisch und hat nur 2 Minuten gedauert. Es geht aber bestimmt auch ohne: im Objekt haben wir eine lettische, eine litauische und eine holländische Kleingruppe getroffen.
 
Danke noch ein Mal, wir besuchten Skrunda letzten Donnerstag und die Genehmigung von der Gemeindeverwaltigung schnell und einwandfrei bekommt. Lohnt sich zu bemüchen, sie informierten uns dass wir können erst um 5 Uhr eintreten, weil die Militärpolizei dort übte.

Letztes Mal waren wir dort 2009 und leider sieht mann schon den Untergang - ein schönes Gemälde im Kulturhaus verschollen und die Glasgemelden zerbrochen zum Beispiel. Aber lohnt für uns - dieses Mal konnten wir auch das Kino und die Schießbude besuchen.
 
Heute besuchten wir Skrunda noch ein Mal. Es gab viele Leute , UE und örtliche Jugend die hatten Spass mit dem Vandalismus. Zwei Britten erzählten dass die Gemeinde hat Skrunda für die Armee geschenkt und dass gestern haben sie eine menge Soldaten da getroffen.

Auch dieses Mal wir haben etwas neues gefunden, zum Beispiel ein kleines Gefängnis mit drei Zellen (siehe Bilder). Der Schießstand ist leider durch einen Brand zerstört.
 

Anhänge

  • _DSC1152.JPG
    _DSC1152.JPG
    822,8 KB · Aufrufe: 54
  • _DSC1158.JPG
    _DSC1158.JPG
    403,6 KB · Aufrufe: 49
  • _DSC1159.JPG
    _DSC1159.JPG
    623,1 KB · Aufrufe: 47
  • _DSC1162.JPG
    _DSC1162.JPG
    953,7 KB · Aufrufe: 48
  • _DSC1163.JPG
    _DSC1163.JPG
    804 KB · Aufrufe: 48
  • _DSC1164.JPG
    _DSC1164.JPG
    745,1 KB · Aufrufe: 44
  • _DSC1171.jpg
    _DSC1171.jpg
    407,8 KB · Aufrufe: 43
Update Juli 2016:
Das Objekt wird jetzt von der örtlichen Polzei dauerhaft bewacht. Und, endlich eine praktische Lösung, für 4,- € darf man rein. Für das Geld gibt es dann am Haupttor (vom Polizisten) eine schicke Eintrittskarte, einen mittelmäßigen Plan und den Hinweis diese oder jene Ecke besser nicht zu betreten, weil dort die lettische Armee gerade Häuserkampf übt. So war es jedenfalls bei mir, schicker Abend. Ansonsten ist seit meinem letzten Besuch vor einem Jahr einiges mehr besprayt, zerstört, angezündet oder entfernt worden. Ein Besuch lohnt sich aber noch immer.

Hier einige aktuelle Impressionen:

im Kindergarten.jpg Stabsgebäude.JPG Lenin.JPG Biwak.JPG Ego-Shooting.jpg Birken.JPG

Gutgehn, Christian
 
Skrunda update

Update Juli 2018:
Das Objekt wird seit Sommer 2018 von der lettischen Armee/Nato-Truppenteilen dauerhaft nachgenutzt. Es gibt keine offizielle Zugangsmöglichkeit mehr, außer über das lettische Verteidigungsministerium (so ein lettischer Soldat, mit dem ich geredet habe). Keine Ausnahmen, als "ToGo"-Reiseziel im Baltikum somit verstorben ...

Hier ein Link zu Nato-Häuserkampübungen 2018:
https://www.flickr.com/photos/latvijas_armija/sets/72157697735363145,

und ein Photo von mir zum ersten Tag der neuen RekrutInnen der lettische Armee vor Ort (7/2018); rechts über den Autos das neue Schild des lettischen Armee-Standortes (entsprechend einem 2017 in Kraft gesetzten lettischen Gesetz hoffentlich unleserlich):
1.Tag der RekrutInnen.JPG

Gutgehn, Christian
 
Oben