Die Bodentruppen der GSSD 1957/58

Die Divisionen der GSSD 1957/58


1. Garde Panzerarmee (Dresden):
- 13. schweren Panzerdivision (Riesa)
- 11. Garde Panzerdivision (Dresden)
- 20. Garde Mot.- Schützendivision Grimma)

2. Garde Panzerarmee (Fürstenberg):
- 9. Garde Panzerdivision (Neustrelitz)
- 12. Garde Panzerdivision (Neuruppin)

3. Armee (Magdeburg):
- 26. Garde Panerdivision (Hillersleben)
- 18. Mot.- Schützendivision (Perleberg)
- 94. Garde Mot.- Schützendivision (Schwerin)
- 32. Mot.- Schützendivision (Stendal)

8. Garde Armee (Weimar):
- 27. Garde Panzerdivision (Jena)
- 21. Garde Mot.- Schützendivision (Halle)
- 39. Garde Mot.- Schützendivision (Ohrdruf)
- 57. Garde Mot.- Schützendivision (Naumburg)

18. Garde Armee (Jüterbog):
- 14. Garde Mot.- Schützendivision (Jüterbog)
- 82. Mot.- Schützendivision (Cottbus)
- 6. Garde Panzerdivision (Wittenberg)
- 7. Garde Panzerdivision (Roßlau)

20. Garde Armee (Eberswalde):
- 11. Garde Mot.- Schützendivision (Fürstenwalde)
- 6. Garde Mot.- Schützendivision (Bernau)
- 25. schwere Panzerdivision (Vogelsang)
- 10. Garde Panzerdivision (Krampnitz)
- 19. Mot.- Schützendivision (Olympisches Dorf)

4. Artilleriekorps (Rathenow):
- 34. Artilleriedivision (Potsdam)
- 6. Artilleriedivision (Rathenow)
 
Danke dafür! Großartige Arbeitsgrundlage für die Zeitschiene.

Bleibt für mich noch folgende Frage (eines seinerzeit Zivildienstleistenden): Das 4. Artilleriekorps war ja wohl Teil einer Armee, also welcher denn (oder begreife ich die Strukturen immer noch nicht)?

Gutgehn, Christian
 
Hier einmal die Struktur einer Mot-Schützendivision zu dieser Zeit.

20. Garde Motorisierte Schützendivision (Grimma)

- 67. Garde Motorisierte Schützenregiment (Leipzig-Schönau)
- 241. Garde Motorisierte Schützenregiment (Wurzen)
- 242. Garde Motorisierte Schützenregiment (Grimma)
- 1. Gardepanzerregiment (Borna)
- 944. Garde Artillerieregiment (Wurzen)
- 358. Garde Fliegerabwehr-Artillerieregiment (Leisnig)
- 68. Garde selbst. Aufklärungsbataillon (Leipzig-Taucha)
- 133. selbst. Garde Pionierbataillon (Grimma)
- 454. selbst. Garde Nachrichtenbataillon (Grimma)
- XXX. selbst. Kompanie Chemische Abwehr (Grimma)
- 347. selbst. Sanitätsbataillon (Grimma)
- 672. selbst. Kraftfahrzeugbataillon (Leipzig-Taucha)
 
Andre, bist du dir mit der örtlichen Zuordnung der Truppenteile der 20. GMSD sicher?

Ich habe das 67. GMSR in Grimma und das 242. GMSR in Wurzen...
 
Kannst du mir die Quelle sagen, die diesen Wechsel belegt?
Für Wurzen bin ich im Zweifel, denn es widerspräche ihrer eigenen Traditionsangabe, da verlegte das Regiment nämlich von Berlin direkt nach Wurzen?
 

Anhänge

  • wurzen weg2.jpg
    wurzen weg2.jpg
    58,1 KB · Aufrufe: 35
Bis etwa Mitte der 1960-ger Jahre erfolgten weitere Rückverlegungen in die UdSSR, zwischen den Armeen der GSSD wurden Divisionen getauscht und es kam zu Umstrukturierungen sowie zu Umbenennungen.

In den Mot-Schützen- und Panzerdivisionen wurden selbst. Raketenabteilungen und selbst. Istandsetzungsbataillone aufgestellt, in den Mot-Schützendivisionen zusätzlich je ein selbst. Panzerbataillon.

Die Divisionen der GSSD 1966



1. Garde Panzerarmee (Dresden)
- 6. Garde Panzerdivision (Wittenberg)
- 9. Panzerdivision (Riesa)
- 11. Garde Panzerdivision (Dresden)
- 27. Garde Mot.- Schützendivision (Halle)

2. Garde Panzerarmee (Fürstenberg)
- 12. Garde Panzerdivision (Neuruppin)
- 16. Garde Panzerdivision (Neustrelitz)
- 21. Mot.- Schützendivision (Perleberg)
- 94. Garde Mot.- Schützendivision (Schwerin)

20. Garde Armee (Eberswalde)
- 6. Garde Mot.- Schützendivision (Bernau)
- 14. Garde Mot.- Schützendivision (Jüterbog)
- 25. schwere Panzerdivision (Vogelsang)
- 35. Mot.- Schützendivision (Döberitz)

3. Armee (Magdeburg)
- 7. Panzerdivision (Roßlau)
- 10. Garde Panzerdivision (Krampnitz)
- 47. Garde Panzerdivision (Hillersleben)
- 207. Garde Mot.- Schützendivision (Stendal)

8. Garde Armee (Weimar)
- 20. Garde Mot.- Schützendivision (Grima)
- 39. Garde Mot.- Schützendivision (Ohrdruf)
- 57. Garde Mot.- Schützendivision (Naumburg)
- 79. Garde Panzerdivision (Jena)

34. Artilleriedivision (Potsdam)
 
Die Divisionen der GSSD 1966
1. Garde Panzerarmee (Dresden)
- 6. Garde Panzerdivision (Wittenberg)

Das ist alles sehr fraglich.

Die 6. GPD gehörte zur 3. GardeMechArmee, die in 18. Garde-Stoßarmee umbenannt wurde. Bis zu welchem konkreten Zeitpunkt diese Armee unterstellte Verbände hatte ist nicht völlig klar, es existieren unterschiedlichste Angaben. Danach hat der Stab der Armee noch ohne unterstelle Einheiten existiert. Und bei der 6.GPD ist es auch wage: Die gab ein Gastspiel bei der 3.Stoßarmee und war dann bei der 1.GPA.
 
Mit Verlegung der 18. Garde Armee im August 1964 nach Alma Ata wurde die 6. Garde Panzerdivision der 1. Garde Panzerarmee übertragen, über eine Gastrolle in einem anderen Verband ist mir nichts bekannt.
Die 18. Garde Armee wurde umformiert zur operativen Gruppe Turkestan MB, im März 1969 umbenannt in 18. allgemeine Armee und im Juni 1969 bildete der Stab die Grundlage für die Bildung des Zentralasiatischen MB.

Angeblich soll der Stab der 18. Garde Armee seit August 1964 noch längere Zeit im Bestand der GSSD verblieben sein.
 
Mit Verlegung der 18. Garde Armee im August 1964 nach Alma Ata wurde die 6. Garde Panzerdivision der 1. Garde Panzerarmee übertragen, über eine Gastrolle in einem anderen Verband ist mir nichts bekannt.

Mit Verlaub: An dem Satz dürfte nicht ein Wort stimmen.

Die 18. Garde Armee wurde umformiert zur operativen Gruppe Turkestan MB,

Was ist eine Armee? Wie kann man diesen Begriff "greifen"? Eine Armee ist seine Führung mit Stab - und mehr als 50% der unterstellten Einheiten. Würdest Du da mitgehen? Der Stab verblieb in der DDR. Die Masse der Einheiten verblieben auch in der DDR. Wie kann diese Armee dann 1964 in Turkestan (was ist das?) auftauchen?

Angeblich soll der Stab der 18. Garde Armee seit August 1964 noch längere Zeit im Bestand der GSSD verblieben sein.

Es keimt Hoffnung auf: Wird doch!
 
Die 6. Garde und 7. Garde Panzerdivision verlegt in die 1. Garde Panzerarmee, die 14. Garde Mot.-Schützendivision in die 20. Garde Armee (ich bin davon ausgegangen, das dies bekannt ist).

Die 18. Garde Armee erschien in Alma Ata als „operative Gruppe Turkestan“. Dafür wurde der ehemalige Stab oder Teile genutzt. 1969 als 18. allgemeine Armee bezeichnet und kurze Zeit später Grundlage für die Bildung des Zentralasiatischen MB (2. Formierung).


In „Sowj. Truppen in Deutschland und ihr Hauptquartier in Wünsdorf 1945 – 1994“ von H.-A. Hoffmann und S. Stoof wird erwähnt, das der Stab der 18. Garde Armee in der DDR verblieb. Nur dort habe ich das bis jetzt nachgelesen.
 
.........................
Wie kann diese Armee dann 1964 in Turkestan (was ist das?) auftauchen?
....

Die operative Gruppe war dem MB Turkestan unterstellt, welcher im Juli 1945 gebildet wurde. Der MB hatte 1964 als Territorium: Turkmenische SSR, Usbekische SSR, Tadschkirische SSR, Kirgiziche SSR und die Kasachische SSR.
 
Oben