Der Weg führt durch die Wirtshaustür. Aber es geht in einen Raum, der keine Schankstube ist, es geht in ein ganz besonderes Museum. Es ist bis November geöffnet.

Alle Mitglieder vom jungen Verein für Heimatgeschichte haben daran mitgewirkt, damit diese erstaunliche Ausstellung entstehen konnte.

Sie zeigt, wie der Erste Weltkrieg nach Großfahner kam und das Leben der Menschen veränderte, auch wenn hier keine Front verlief. Die Ausstellung schildert, wie die Menschen ihr Schicksal hinnahmen und zugleich das Mögliche zur Linderung taten, wie sie einander beistanden und wie stark doch die Gedanken an die Männer waren, die in den Schützengräben hockten. Sie hatten auch Heimweh.
Quelle und mehr: http://www.otz.de/startseite/detail/...kam-1645288065

Gruß Klaus