Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Woltersdorf: Filmstadt bei Berlin

  1. #1
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    9.914

    Woltersdorf: Filmstadt bei Berlin

    Im Internet findet man Informationen einer "Filmstadt Woltersdorf" in der bis 1941 über 50 aufwändige Filmproduktionen gedreht wurden. War mal jemand vor Ort?

    BG
    Martin

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von jollentreiber
    Registriert seit
    07.05.2007
    Ort
    Speckgürtel von Berlin
    Beiträge
    3.258
    Zitat Zitat von Martin K. Beitrag anzeigen
    War mal jemand vor Ort?
    Na klar, ich war bedingt durch meinen Wohnort und meiner ersten.......(na das lassen wir mal lieber hier), früher oft in Woltersdort. Aber zu der Zeit war es schon lange nicht mehr so wie hier beschrieben:

    Rappelvoll ruckelt die alte deutsche Straßenbahn zum indischen Palast. In dem kleinen Wagen drängeln sich Journalisten, Schaulustige und Komparsen. Die Hotels im Ort sind ausgebucht, in den Restaurants kein Platz frei. Alle wollen nach Woltersdorf, die Elefanten im indischen Palast sehen. Vor 85 Jahren erlebte das kleine Dorf am Rande Berlins seine Glanzzeit. Das Dornröschen der märkischen Gemeinden, wachgeküsst vom Filmproduzenten Joe May. Er verwandelte Woltersdorf in die Kulisse für deutsche Stummfilme wie "Der Tiger von Eschnapur" oder "König Makombe".

    Direkt am See, auf dem Weg von Woltersdorf nach Rüdersdorf, tauchen in einem Vorgarten hinter dem Krankenhaus große Säulen auf. Keine modernen Garten-Accessoires, sondern echte Ruinen, Reste der Filmstadt. Sie stammen aus dem Palast von Eschnapur. "Der ,Tiger von Eschnapur' war nur einer von 50 Filmen, die hier in Woltersdorf und Rüdersdorf gedreht worden sind", erzählt Gerald Ramm......
    Weiter gehts mit dem Bericht von Gerald Ramm unter diesem Link:

    http://www.morgenpost.de/printarchiv...e_Berlins.html

    Ach übrigens, neben den fehlenden Kulissen, ist dieses Phänomen auch nicht mehr festzustellen:

    Sämtliche dunkelhäutige Statisten tummeln sich damals in Woltersdorf. Ramm: "Eine Märkergemeinde anno 1920 mit fast fünf Prozent Farbigen - eine damals äußerst seltene Konstellation." Noch viel ungewöhnlicher sind die dunkelhäutigen Kinder, die einige Woltersdorferinnen in dieser Zeit zur Welt bringen.
    Gruß
    Lutz

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von nauticcruise
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    50
    Beiträge
    1.042
    Hallo Forengemeinde,

    in den 90er Jahren waren noch Kulissenreste zu finden. Wie beschrieben von Woltersdorf die Straße nach Rüdersdorf nehmen und hinter dem Krankenhaus
    geht links eine Straße zum See. Ob es jetzt die Straße Seebad war kann ich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. Linksseitig in einem Gebüsch
    versteckt stand damals noch eine Art kleiner Tempel. Weiterhin Säulen- und Treppenreste.

    Auf einem angrenzendem Grundstück wurde eine Brunnekulisse zu einem Gewächshaus umgestaltet und so der Nachwelt erhalten. In der näheren Umgebung konnte man
    auch auf weiteren Grundstücken Kulissenreste finden (Schuppen mit dünnwandigen strukturierten Platten verkleidet).

    Viele Grüße

    Lars

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von jollentreiber
    Registriert seit
    07.05.2007
    Ort
    Speckgürtel von Berlin
    Beiträge
    3.258
    Zitat Zitat von nauticcruise Beitrag anzeigen
    Hallo Forengemeinde,
    .............
    Viele Grüße

    Lars
    Hallo Lars,

    sehe ich da richtig, angemeldet seit November 2005 und heute der erste Beitrag.

    Na dann mal herzlich Willkommen bei den schreibenden Gemeindemitgliedern.
    Es freut mich immer wieder wenn ansonsten nur still lesende User ein Thema finden in dem sie auch was zum Forum beitragen können.
    Tja, wie heißt es so schön: "Alte Liebe rostet nicht"

    Also Danke für Deine Info und vieleicht trifft man sich ja bei einer der Userfahrten oder Aktionen.


    Beste Grüße
    Lutz

    p.s. Lars, bei deinem 100. Beitrag mußt du aber eine Kiste fürs nächste Usertreffen ausgeben.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von nauticcruise
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    50
    Beiträge
    1.042
    Hallo Lutz,

    ja aller Anfang ist manchmal schwer!

    Gruß

    Lars

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von jollentreiber
    Registriert seit
    07.05.2007
    Ort
    Speckgürtel von Berlin
    Beiträge
    3.258
    Die Beiträge die sich mit der Standortsuche 16. Luftarmee Woltersdorf (bei Berlin) beschäftigt haben, sind nach

    http://forum.hidden-places.de/showth...lin)-1945-1949

    verschoben.

    Jollentreiber
    Moderator

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von Klondike
    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    2.613
    dort wurde nach meiner Erinnerung der Defa Film "das indische Grabmal" gedreht....Reste hab ich nie gefunden
    http://de.wikipedia.org/wiki/Das_indische_Grabmal_(1938)

    Grüße

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.01.2005
    Ort
    Berlin Biesdorf
    Alter
    65
    Beiträge
    408
    Hallo,
    die DEFA wurde am 17.05.1946 in der SBZ (später DDR) gegründet. Mit den Filmen von 1921 und 1938 kann sie also nichts zu tun haben. Beim Nachkriegs-Film von 1958/59 (Fritz Lang) war der deutsche Produzent Artur Brauner. Ich glaube nicht, daß er für die DEFA gearbeitet hat.
    Beim Spaziergang in Woltersdorf muß man schon sehr genau schauen und wissen wonach zu suchen ist. Am Besten in Zeiten ohne Laub und ohne Schnee. Nebenbei: Meine Kinder waren damals mehr als enttäuscht. Es gibt nur minimale Überreste.

    Beste Grüße
    Michael

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von Klondike
    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    2.613
    sorry @micha und danke für die Richtigstellung
    Grüße

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von nauticcruise
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    50
    Beiträge
    1.042
    Hallo liebe Forengemeinde,

    wie versprochen kommt jetzt der Bildbericht zu den Überresten der Filmstadt Woltersdorf.
    Viel war ca. 1996 nicht mehr übrig. Ein Grundstücksbesitzer hatte Glück und kann jetzt einen komplett erhaltenen Brunnen sein Eigen nennen. Durch die heutige Funktion als Gewächshaus ist das gute Stück auch noch sehr gut erhalten.
    Ansonsten hat Micha recht, die Reste sind minimal.

    Einen zeitlichen Abriss der Geschichte gibt das Buch von G. Ramm aus Woltersdorf wieder „ Als Woltersdorf noch Hollywood war“.

    Bild 1 erhaltener Tempel
    Bild 2 – 9 Säulenreste
    Bild 10 Reste einer Treppe
    Bild 11 erhaltener Brunnen auf einem Privatgrundstück
    Bild 12 Reste einer Kulissenmauer
    Bild 13 Kulissenreste (da bin ich mir nicht ganz sicher, aber die Optik lässt drauf schließen)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •