Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Woltersdorf: Filmstadt bei Berlin

  1. #11
    Erfahrener Benutzer Avatar von nauticcruise
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    50
    Beiträge
    1.042
    Ich hab gerade noch mal GoogleEarth und mein Gedächtnis strapaziert und bin auf die Angehänge KMZ gekommen.
    Rechts der weiße Punkt ist der Tempel und links auf dem Grundstück mit dem schwarzen Dach ist als Gewächshaus
    der Brunnen zu finden. So wie es ausschaut alles Privatland geworden.

    LG Lars
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Alter
    35
    Beiträge
    11
    Hallo
    Auch wenn das Thema schon etwas her ist, so bin ich vor einigen Tagen darüber gestolpert und werde mal noch einige Bilder dazu beitragen. Ob meine Bilder tatsächlich Teile der ehemaligen Filmkulisse zeigen, vermag ich nicht mit Sicherheit zu sagen. Aber dieses Portal, Mauern, Säulen und Treppen lassen einen zu der Annahme verleiten.

    K1600__MG_9121.JPG K1600__MG_9117.JPG K1600__MG_9112.JPG
    K1600__MG_9104.JPG K1600__MG_9106.JPG K1600__MG_9109.JPG K1600__MG_9111.JPG K1600__MG_9108.JPG

    Vielleicht gehört das Portal ja zu eins der kleineren "Häuschen" im Vordergrund des Bildes

    Gruß
    Martin

  3. #13
    Erfahrener Benutzer Avatar von nauticcruise
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    50
    Beiträge
    1.042
    Hast Du die anderen Sachen auch entdeckt? Momentaner Zustand wäre für mich interessant.

    BG Lars

    Gesendet von meinem SM-T805 mit Tapatalk

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Alter
    35
    Beiträge
    11
    Hallo nauticcruise.
    Zum Teil Ja.
    Das einzige Problem ist, dass das Privatgrundstück, auf dem die Teile stehen, durch andere Grundstücke oder Zäune so verbaut ist, dass man nicht direkt hin kommt. Man kann nur noch von der Straße aus gucken. Deshalb habe ich nur noch das Foto machen können:
    K1600__MG_9127.JPG
    Wenn man noch den Eingang zum Grundstück im Vordergrund betrachtet, sieht man auch noch "antike" Schalen.

    Der Springbrunnen ist nur zu erahnen und die Säulen sind durch die Zweige schlecht zu Fotografieren.
    Die (großen) Säulen konnte man allerdings sehen. Die eine Mauer von dir habe ich gar nicht gefunden (allerdings war ich auch sehr abgelenkt durch das eine Gebäude, was so aussieht wie ein ehemaliges Schulgebäude, wo ich dann lange gerätselt habe, was es nun eigentlich war).
    Das sind noch Bilder der "Schule", bei der das verlängerte Grundstück (Schulhof nenne ich es mal) an dem Portal endet.
    K1600__MG_9125.JPG K1600__MG_9129.JPG

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Avatar von nauticcruise
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    50
    Beiträge
    1.042
    Danke für die Einblicke! Tja.....1996 konnte man da bis zu dem Brunnen.......Der Tempel stand im zugewuchertem Nichts.....

    BG Lars



    Gesendet von meinem SM-T805 mit Tapatalk

  6. #16
    Erfahrener Benutzer Avatar von Klondike
    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    2.611
    Zu #12, ach da ist es ja ;-) genau das meinte ich

    Grüsse

  7. #17
    Moderator Avatar von Sven K.
    Registriert seit
    08.01.2005
    Alter
    50
    Beiträge
    3.503
    So, nun brauchen wir noch einen Film in dem die Kulissen verwendet wurden, wegen dem Aha-Effekt.

    Gruß Sven!

  8. #18
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.06.2012
    Ort
    Berlin-Marzahn
    Alter
    57
    Beiträge
    383
    "Der Tiger von Eschnapur"
    gedreht im Jahr 1937 in Udaipur und Mysore (Indien) und Woltersdorf (bei Berlin)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Ti...chnapur_(1938)

    Die Statisten der Szenen aus W. kamen mehrheitlich aus der Region und rühmten sich noch Jahre später ihrer Teilnahme an diesem Film.

    OT: "Tiger von Eschnapur" war ein beliebter Nickname unter deutschen Fliegern im WK II. Die mehrfache Verwendung führte bereits wiederholt zu Wirrnissen bei der Aufklärung bestimmter, legendärer Flüge... Ein "Tiger" der Nachtjagd seilte sich 1944 in die Schweiz ab. Mein Vater nahm das an einem "mobilen" Seeburgtisch in Südfrankreich stehen, betroffen zur Kenntnis. Ein anderer "Tiger", der wohl spannendere Flieger, Hptm. Braun (KG 200 mit JU 290) flog im letzten Moment mit Nachrichtenmädels und Verwundeten von Königgrätz nach München.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •