Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 53

Thema: Wünsdorf: Schutzbauwerk UK-20 "Nickel"

  1. #1
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    39
    Beiträge
    9.995

    Wünsdorf: Schutzbauwerk UK-20 "Nickel"

    Im Rahmen der gestrigen Führung über das mehr als interessante Gelände in Zossen/Wünsdorf konnten wir u.a. folgende Anlage besichtigen. Das Schutzbauwerk UK-20 (Gefechtsstand für die Luftverteidigung (PWO), knapp 150m lang).

    Anbei einige Impressionen.

    Viele Grüße
    Martin

    Die Anlage kann problemlos in Rahmen von Führungen durch die Bücherstadt Tourismus GmbH besichtigt werden.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Goony
    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    196
    Matin,

    kurze Klarstellung: UK-20 (bzw. jene Einheiten, die darin arbeiteten) waren nicht der 16.LA unterstellt. Der Begriff "GS der 16.LA" ist somit nicht korrekt.

    Es war aber ein Gefechtsstand für die Luftverteidigung (PWO).

    Der Unterschied macht sich schon dadurch bemerkbar, dass der Dienstgrad des "UK-20 Chefs" höher war als der des Befehlshabers der 16.LA...

    Natürlich gab es einen arbeitstechnischen Zusammenhang zu 16.LA - das steht außer Frage.

    Beste Grüße
    Goony

  3. #3
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    39
    Beiträge
    9.995
    @Goony: Besten Dank - habs soeben geändert.

    Grüße
    Martin

  4. #4
    teddie
    Gast

    Pfeil AW: GSSD Schutzbauwerk bei Wünsdorf: UK-20

    noch gefunden - am ... auf ...

  5. #5
    teddie
    Gast

    Pfeil AW: GSSD Schutzbauwerk bei Wünsdorf: UK-20

    der rest...+ein verteidigungsbauwerk des GS
    ---viel spass damit---

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.06.2010
    Alter
    23
    Beiträge
    11
    Das Schutzbauwerk in Wünsdorf ist eigentlich der am besten erhaltene bunker in der Bunkerstadt ich wohne direkt am endbauwerk wo ständig etwas sand nachrutscht und trotzdem ist die maibach II anlage begehbar aber die maybach I anlage aufgrund von bestiziden nicht ...

  7. #7

    Registriert seit
    26.12.2007
    Alter
    87
    Beiträge
    43
    Hallo

    Zur Abrundung der Informationen über „Nickel“ zitiere ich aus dem Buch „Die militärische Sicherheit der DDR im Kalten Krieg“ erschienen bei Projekt & Verlag Dr. Erwin Meißler (www.meissler.de):

    „Nickel“
    Geschützter Gefechtsstand der sowjetischen Luftstreitkräfte/Luftverteidigung auf dem Territorium der DDR und der 16. Luftarmee der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland.

    Die Bunkeranlage des Gefechtstandes - Deckname „Nickel“ - vom Typ UK-20 (eine Analogie zum deutschen Typ GDF 2A 13) war 1983/85 von einer sowjetischen Spezialbaueinheit unweit der geschützten Führungsstelle des Oberkommandos der GSSD auf dem Gelände des ehemaligen Truppenlagers der Wehrmacht in Zossen errichtet worden. Sie besteht aus drei in Schalenbauweise errichteten Sheltern (60 m lang und 13 m breit), die in offener Bauweise montiert wurden. Die Raumaufteilung wurde nach dem Einbau einer Zwischendecke durch Ziegelwände realisiert.

    Nach Kriegsende hatte sich der Stab und einige Bedienungseinheiten der 16. sowjetischen Luftarmee im ehemaligen Truppenlager Zossen der Wehrmacht einquartiert, das nun als „Fliegerstädtchen“ bezeichnet wurde. Für den Gefechtsstand waren im Südteil des Lagers einige der dortigen Kasernengebäude durch entsprechende Umbauten hergerichtet worden. So hatte man z. B. drei Gebäude in der Ebene ihrer 1.Etagen durch Übergänge miteinander verbunden und die Raumaufteilung der Gebäude den zu erfüllenden Aufgaben angepasst. Mit der fortschreitenden organisatorischen, inhaltlichen und vor allem technischen Entwicklung und Vervollkommnung in der Folgezeit konzentrierte sich in Zossen die Führung des Gesamtsystems der Luftraumüberwachung und -verteidigung der GSSD, die den Einsatz modernster Informations- und Führungstechnik erforderte. Das führte letztlich zum Bau des neuen, geschützten Gefechtsstandes.

    Bei dem neuen Schutzbauwerk des Gefechtsstandes verbindet ein zentraler Baukörper (Block C) die beiden nebeneinander liegenden Shelter an einer der Längsseiten. Ihre anderen Enden wurden mit Betonwänden verschlossen. Über der Erddeckung der Shelter lag eine 0,6 m starke auskragende Zerschellschicht, die ihrerseits wiederum durch eine bepflanzte Erddecke getarnt war. Diese Anordnung bot eine ausreichende Tarnung gegen Luftaufklärung. Die Eingänge zum Bunker lagen an einer, rund um die gesamte Anlage führende Betonstraße. In einem dritten Shelter (58 m lang), an das zentrale Bauwerk anschließend, waren alle für den autonomen Betrieb der Gesamtanlage notwendigen Einrichtungen zur Luft-, Wasser- und Energieversorgung untergebracht.

    Die Stärke der im 24-Stunden-Dienst eingesetzten Dienstschicht lag bei etwa 60 Armeeangehörigen - u.a. auch Offiziere der NVA - die in den einzelnen Führungssektionen arbeiteten. In einem Shelter (Block B) lag der etwa 18 m lange und über beide Etagen reichende Saal des Aufklärungs- und Informationszentrums. Hier wurde an einer 4 x 4 m großen Projektionswand die aktuelle Luftlage über Zentraleuropa dargestellt und geführt. Mit Hilfe des modernen rechnergestützten Systems „ALMAS“ konnten die von den nachgeordneten Führungsebenen eingehenden Aufklärungsinformationen schnellstmöglich analysiert und entsprechende Befehle direkt an die Flieger- bzw. Fla-Raketentruppen gegeben werden.

    Im benachbarten Shelter befand sich der 23 m lange, ebenfalls über beide Etagen reichende Saal des Gefechtsführungszentrums, wo an Hand der im Aufklärungs- und Informationszentrum erkannten Luftlage der Einsatz der zugeordneten Luftverteidigungskräfte mit dem Automatisierten Führungs- und Leitsystem „WOSDUCH“ geplant und geführt wurde. Auch hier gab es an der Nordseite des Saales eine große Projektionsfläche auf der die jeweilige Lage dargestellt wurde. Davor saßen an ihren Führungspulten die diensthabenden Offiziere. In einem anderen Saal war das Gefechtsführungszentrum der 16. Luftarmee installiert. Weitere Räume enthielten Anlagen und Einrichtungen des Wetterdienstes und der Rechentechnik und dienten als Arbeitsräume für technisches und sicherstellendes Personal. Im dritten Shelter befanden sich die Räume für die Stromversorgung aller Anlagen, einschließlich der Netzersatzanlage sowie die Systeme zur Versorgung mit Luft und Wasser.

    Zur Bunkeranlage „Nickel“ gehörte außerdem ein 20 x 30 m großer geschützter Garagenkomplex mit 5 LKW-Stellplätzen für den mobilen Teil - WP-04M - des Systems „WOSDUCH“, der mit der stationären Anlage verbunden war. Das waren vier Ural-Sattelschlepper mit großen Aufliegern für die Rechentechnik und mehrere Fahrzeuge zur Sicherstellung wie z.B. Aggregate und Wartungseinheiten. Bei Notwendigkeit konnte die mobile Technik ohne Verlust der gespeicherten Luftlagedaten von der stationären Anlage abgekoppelt und an andere Standorte verlegt werden.“

    Soweit die Angaben zu „Nickel“ aus dem o.g. Buch, das in ähnlicher Kurzform - anschaulich illustriert - weitere wichtige geschützte Führungsstellen der NVA beschreibt.

    Grüße Hans-Georg

  8. #8

    Registriert seit
    26.12.2007
    Alter
    87
    Beiträge
    43
    Hallo noch drei Abbildungen aus diesem Buch
    Bunker Nickel (01).jpgBunker Nickel (02).jpgBunker Nickel (03).jpg

    Hans-Georg

  9. #9
    Moderator Avatar von Frank K.
    Registriert seit
    19.03.2009
    Ort
    Landkreis Hannover
    Alter
    64
    Beiträge
    6.000
    Danke für die umfassend öffentlich zur Verfügung gestellten Informationen, Hans-Georg.

    Ist dir bekannt ab wann das System ALMAS da im Einsatz war (bzw. könntest du mir dazu direkt einen Beleghinweis geben) ?

    Grüße Frank

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von Klondike
    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    2.719
    und ich freue mich auch das solch vollständige Info´s zu meiner sehr groben Anfrage erfolgt sind....(und klasse das dies nun als eigenständiger Tread zu finden ist)

    Grüße

    PS:@Historiker: hast du den ganzen Text von Hand abgetippt?

Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gadow: GSSD-Schutzbauwerk (Rohbau)
    Von Martin K. im Forum Bunkeranlagen, Schutzbauwerke und Gefechtsstände
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 16.07.2018, 16:59
  2. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.05.2015, 18:33
  3. Lagerlechfeld: Hochbunker/Schutzbauwerk auf dem Flugplatz
    Von Martin K. im Forum Objekte der Bundeswehr und Bundespolizei/Bundesgrenzschutz
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.12.2010, 15:08
  4. GSSD Schutzbauwerk bei Wünsdorf: Panzir
    Von Martin K. im Forum Bunkeranlagen, Schutzbauwerke und Gefechtsstände
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.05.2005, 01:46
  5. GSSD Schutzbauwerk bei Wünsdorf: Ranet (Zeppelin)
    Von Martin K. im Forum Bunkeranlagen, Schutzbauwerke und Gefechtsstände
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.05.2005, 12:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •