Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: Berlin: Gedenkstätte Berliner Mauer

  1. #11
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    40
    Beiträge
    9.212
    Rekordbesucherzahl zieht es zur Berliner Mauergedenkstätte



    Über 100.000 Menschen mehr als noch ein Jahr zuvor haben 2012 die Gedenkstätte Berliner Mauer besucht. Darunter auch viele Museumsmuffel. Eine Gedenkplakette erinnert künftig an Peter Fechter.
    BG
    Martin

  2. #12
    Gesperrt
    Registriert seit
    29.04.2010
    Beiträge
    2.301
    Darunter auch viele Museumsmuffel
    Warst Du etwa auch dort?? ;-)

    BG
    Andreas

  3. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.01.2012
    Ort
    Berlin
    Alter
    48
    Beiträge
    279
    Da werden die Touristen in Massen abgeladen. Wäre schön, wenn die alle auch mal den Weg in den Tierpark finden würden.

  4. #14
    Administrator Avatar von Martin K.
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    40
    Beiträge
    9.212
    Vermutlich beieinflusst die Gestaltung der Eintrittsgelder in dem Fall ganz erheblich die Entwicklung der jeweiligen Besucherzahlen.

    Bg
    Martin

  5. #15
    Moderator
    Registriert seit
    30.04.2007
    Ort
    Weimar
    Alter
    49
    Beiträge
    3.190
    Zitat Zitat von Martin K. Beitrag anzeigen
    Vermutlich beieinflusst die Gestaltung der Eintrittsgelder in dem Fall ganz erheblich die Entwicklung der jeweiligen Besucherzahlen.
    Davon kannst Du ausgehen.

    Wenn Familien in den Tierpark gehen wollen und dafür ein kleines Vermögen hinblättern müssen, ist es verständlich, dass sie sich einen Besuch gut überlegen. Bei manchen Museen/ Besichtigungsorten empfinde auch ich die Eintrittsgelder mittlerweile einfach nur ungemessen und nehme dann auch mal Abstand von einer Besichtigung.
    Es gibt aber Fälle, die ich nicht ganz nachvollziehen kann.
    Als ich mal im Schloss Cecilienhof war, konnte ich mitverfolgen, wie mehrere Busladungen angekarrt wurden. Man sich dann jeweils außen vor den Sitzungssaal gestellt hat, lange Reden geschwungen und wieder abgefahren wurde. Den Eintritt hat man so natürlich gespart, so dass mein Sohn und ich letztlich die Einzigen bei der Führung waren (hat mich nicht gestört, ist für die Erhaltung derartiger Orte aber nicht förderlich).

    Gruß Klaus

  6. #16
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.12.2006
    Alter
    44
    Beiträge
    735
    Das Dokumentationszentrum Berliner Mauer kostet keinen Eintritt, von daher kann man das nicht vergleichen mit anderen Museen oder kostenpflichtigen Besichtigungsorten. Ich frage mich aber, wie die dort die Besucherzahlen ermitteln, wenn die Touris einfach so übers Freigelände schlendern, ohne igendeine Möglichkeit der Zählung, oder ob die da ausgeklammert sind, so wie in dieser Statistik, die allerdings die Zalen von 2011 und 2012 nennt.

    http://www.berlin.de/sen/kultur/pres...40.392842.html

    Beim Dokuzentrum Berliner Mauer muß man aus Imagegründen natürlich immer mit dem Haus am Checkpoint Charlie mithalten...

  7. #17
    Moderator
    Registriert seit
    30.04.2007
    Ort
    Weimar
    Alter
    49
    Beiträge
    3.190
    Zitat Zitat von Panzermensch Beitrag anzeigen
    Ich frage mich aber, wie die dort die Besucherzahlen ermitteln, wenn die Touris einfach so übers Freigelände schlendern, ohne igendeine Möglichkeit der Zählung,
    Ich denke das sind geschätzte Zahlen (sieht man schon an der gerundeten Werten). Bei Museen mit Kartenverkauf gibt es konkrete Zahlen, wie auf der Webseite zu sehen.
    Bei der Gedenkstätte Berliner Mauer kann ich mir vorstellen, dass im Dokuzentrum irgendwie gezählt wird.

    Gruß Klaus

  8. #18
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.01.2012
    Ort
    Berlin
    Alter
    48
    Beiträge
    279
    Die einen werden von der Bundeszentrale für politische Bildung finanziert und die anderen müssen sehen, wo sie bleiben. So kommt es, dass die einen freien Eintritt bieten können während die anderen um´s Überleben kämpfen.
    Im Dokumentationszentrum selber wird es eine Lichtschranke für die Zählung geben.

  9. #19
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.12.2006
    Alter
    44
    Beiträge
    735
    @ Fotomaus: Du meinst das Richtige. Mit der bpb hat das aber nichts zu tun, aber die Kernaussage stimmt: Die einen werden vom Staat (Bund, Land, EU) gefördert oder gänzlich getragen, die anderen, privatwirtschaftlich organisierten Institutionen, müssen ihr Überleben selbst finanzieren (durch Eintrittsgelder, Spenden, Mitgliedsbeiträge, was auch immer).
    Beim Dokuzentrum Berliner Mauer ist der Träger die Stiftung Berliner Mauer (eine Landeseigene Stiftung an der auch der Bund beteiligt ist). http://www.stiftung-berliner-mauer.d...atzung-15.html

    Das mit der Lichtschranke im Dokumentationszenrtum (ich nehme an, Du meinst damit das Gebäude) wäre möglich, allerdings immernoch nicht zielführend zur Ermittlung der Besucherzahlen auf dem Freigelände. Und viele Besucher bewegen sich nur auf dem Freigelände (Außenausstellung)
    Es gibt die Außenausstellung, das Dokumentationszentrum (das Gebäude mit dem Turm) und das Besucherzentrum (der rostige Metallklotz an der Ecke Bernauer Str./Gartenstraße). Im Zweifel würde man dann also auch Besucher dreifach zählen?
    Ich glaube auch wie klausm, daß es einfach nur Schätzungen sind.

  10. #20
    Erfahrener Benutzer Avatar von Maus
    Registriert seit
    10.11.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.119
    Zitat Zitat von Panzermensch Beitrag anzeigen
    Es gibt die Außenausstellung, das Dokumentationszentrum (das Gebäude mit dem Turm) und das Besucherzentrum (der rostige Metallklotz an der Ecke Bernauer Str./Gartenstraße). Im Zweifel würde man dann also auch Besucher dreifach zählen?
    Ich glaube auch wie klausm, daß es einfach nur Schätzungen sind.
    Ich denke mal das wird über eine Kombination aus Zählung und Statistik ermittelt. Dh. für gewisse Zeiträume zählt man tatsächlich alle Besucher (schon mal in der BVG oder S-Bahn Mitarbeiter mit Klemmbrett und Daumenklick-Zähler gesehen? Die ermitteln wieviele Reisende pro Wagen und Haltestelle ein- und aussteigen), man befragt die Besucher beim Verlassen (u.a. genau welche Teile des Objekts/Angebots sie besucht/genutzt haben), und setzt das statistisch ins Verhältnis mit Eintrittskarten, Anzahl mitgenommener Infomaterialien, verkaufte Bratwürste, Wetter, Ferien/Urlaubszeit und was einem sonst noch so einfällt, plus die Erfahrung der Mitarbeiter die ja tgl. sehen wieviele Leute da sind, wie lange Wartezeit am Eingang, etc - und kann dann daraus relativ genau hochrechnen, wieviele Besucher kommen werden bzw. da waren.

    Gruß M.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •