Seite 7 von 8 ErsteErste ... 5678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 72

Thema: Tiefensee: rätselhafter WK2-Bunker

  1. #61
    Moderator Avatar von Sven K.
    Registriert seit
    08.01.2005
    Alter
    51
    Beiträge
    3.523
    Das Teil in Tiefensee war kein Kugelfang, dafür liegt er zu tief im Hang und hatte auch vier Außenwände. Die Entfernung von 12 km würde auch nicht hinkommen.

    Gruß Sven!

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk

  2. #62
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2013
    Beiträge
    145
    Zitat Zitat von frankk Beitrag anzeigen
    Wie kommst Du darauf?
    Ich meinte jetzt nicht, dass der Kaltenbrunner auch in der Nalepastraße war, sondern gleiche Bauweise, mit (nur) aufgelegter Deckenplatte. Die Abmaße (LxBxH) dürften ungefähr auch die gleichen sein.

    Zitat Zitat von frankk Beitrag anzeigen
    Am Gamensee befand sich
    Da es ja nun nicht nur einen "Gamensee" gibt, bitte den Ort in der Nähe mit nennen (Tiefensee oder Gersdorf/Falkenberg), damit jeder weiß, welchen du meinst.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gamensee

    Das Gebäude ("Sch" = Scheune) auf der Halbinsel im Gamensee/Gersdorf, in der von Frank K. angehängten Karte, ist in einer anderen (älteren) Karte als "W.W. Gamensee" beschriftet. W.W. = Wasserwerk?
    Zwei Quellen der Karte von Frank K.:
    http://www.landkartenarchiv.de/tk25....Maps_1020_high
    http://contentdm.lib.byu.edu/cdm/ful...ngleitem/rec/1
    (Meßtischblatt 3249)

    Die Quelle mit der Beschriftung "W.W.":
    http://bb-viewer.geobasis-bb.de/?zoo...FFFFTFFFFFTTTF

    Neugersdorf war eine Kolonie.
    Krummenpfahl eine Schäferei.
    (...jetzt gehts aber schon weit ab vom Thema.)


    Zum Bunker in der Nalepa gibt es schon ein Thema hier:
    http://forum.hidden-places.de/showth...epastra%C3%9Fe

    Bei ernstxl.de einen Eintrag dazu:
    "1936 wurde links vom Eingang zum Vereinshaus "Wilhelmstrand" ein Bunker für ca. 300 Personen gebaut."
    http://www.ernstxl.de/schock/publika...tter/nr30.html

    In einer Leseprobe wird so ein Bunker in Grünau beschrieben, von denen es dort 4 gegeben haben soll.
    "... Luftschutzbunker für die Bevölkerung errichtet. ... begann der Bau eines der vier Grünauer Bunker. ... niedrig, schmal, langgestreckt, mit einem Flachdach ..."
    http://www.kunstfabrikkoepenick.de/L...0JB%202007.pdf

    Das erweckt den Anschein, als wenn es irgendeine Art Standard-Bunker waren.


    Abgesehen davon, habe ich in anderen Bücher, die so über die Geschichte schweifen, auch schon falsches gelesen. Da wurden Dinge durcheinander gebracht oder verwechselt.

    Der Schießstand vom Flugplatz Werneuchen war direkt am Flugplatz nahe der Hangars. Reste (von den Sowjets) heute neben dem "Nuclear Weapon Storage".
    http://www.panoramio.com/photo/38107129
    Bei den Sowjets wurde nicht nur mit AK47 geschossen, so wie der Kugelfang aussieht, bzw. dem Blei nach zu urteilen, das in ihm steckt.
    Im Meßtischblatt 3348 östlich der Hangars eingezeichnet: http://www.landkartenarchiv.de/tk25....Maps_1072_high

    Es ist natürlich möglich, dass einer der beiden Gamenseen, wohl der bei Tiefensee, für die "Luftschießausbildung" missbraucht wurde.
    Wobei der Gamensee/Tiefensee Luftlinie nur 7 bis 8.5 km entfernt ist, allerdings per Straße 12 km. Insoweit eine seltsame Angabe. Leuenberg liegt Luftlinie 12 km entfernt. Wobei manche auch alle Seen im Gamengrund einfach Gamensee nennen, als wäre es ein zusammenhängender.
    Der nördliche Gamensee/Gersdorf ist 18-19km Luftlinie entfernt.

    Südlich am Gamensee/Tiefensee ist hier ein "Schp." = Schuppen eingezeichnet. Da sind vor Ort noch Reste vorhanden.
    Zwischen Gamensee und Mittelsee war mal eine Ziegelei.
    http://www.landkartenarchiv.de/tk25....Maps_1073_high

    Im Internet sind einige alte Postkarten der Jugendherberge und dem Gamensee zu finden.
    https://www.google.de/search?q=Ansic...ensee+Gamensee

    Es bleibt die Frage, wie diese "Luftschießausbildung" ausgesehen haben soll. (leere Fäßer auf dem See schwimmen lassen?)
    Fraglich bleibt, wieso sie sozusagen auf sich selber schossen (Jugendherberge).

    EDIT: Jetzt hätte ich es fast vergessen. Nordwestlich des nördlichen Gamensee/Gersdorf befand sich ein "Munitionslager".
    http://www.panoramio.com/photo/66666447
    Vielleicht war das mal ein Flugschießplatz?

    Bei Trampe ebenfalls mal was vom Militär.
    Nördlich von Biesenthal war ein anderes Munitionslager.

  3. #63
    Moderator Avatar von Sven K.
    Registriert seit
    08.01.2005
    Alter
    51
    Beiträge
    3.523
    Der Bunker in Tiefensee ist kein Mutter-Kind-Bunker, der in der Nalepastr. schon und die Flachbunker in Grünau, 2 davon sind heute noch vorhanden, sind auch Mutter-Kind-Bunker. Den einzigen ähnlichen Bunker wie den in Tiefensee habe ich bisher nur auf der Halbinsel Wollin, neben dem Torpedo-Munitionslager gesehen. Leider auch nur im gesprengten Zustand.
    Habe mal alle Möglichkeiten genutzt um nach einem Schießstand in einer Entfernung von 12 Km in nordöstlicher Richtung zu suchen und bin gleich doppelt fündig geworden. An der B168 befandet sich in der Nähe von Freudenberg östlich und westlich der Bundesstraße je ein Schießstand. Hatte ich erst mit DGM gefunden, dann sah ich sie auch bei GE und fand sie auch auf einer alten Messtischkarte. Luftschießplatz muss nicht heißen das sie dort mit Bordwaffen geschossen haben. Ich denke das es einfach nur ein Schießplatz der Luftwaffe war um Piloten und andere Flieger an Lang- und Kurzwaffen auszubilden. Gamengrund scheint nur eine ungenaue Ortsangabe zu sein.


    Gruß Sven!
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  4. #64
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2013
    Beiträge
    145
    Vielleicht gab es eine theoretische und praktische Ausbildung und erstere in den Objekten am Gamensee/Tiefensee.

    Den "Schießstand west" zwischen Tiefensee und Heckelberg gab es schon vor dem Bau des Fliegerhorst Werneuchen:
    http://bb-viewer.geobasis-bb.de/?zoo...FFFFTFFFFFTTTF

    Es gibt/gab dort in der Gegend wohl nicht wenige Schützenvereine.
    Zwischen Steinbeck und Harnekop sogar einen Schieß-Tempel:
    http://bb-viewer.geobasis-bb.de/?zoo...FFFFTFFFFFTTTF
    oder Meßtischblatt 3249, Quadrant: 30-31 Breite, 39-40 Länge:
    http://www.landkartenarchiv.de/vollb...Maps_1020_high


    Berichtigung:
    Das hier oben verlinkte "Munitionslager" http://www.panoramio.com/photo/66666447
    war mal das "W.W. Maxberg" (Wasserwerk?), bzw. "VW Maxberg" (Vorwerk).
    http://www.landkartenarchiv.de/vollb...Maps_1020_high
    http://bb-viewer.geobasis-bb.de/?zoo...FFFFTFFFFFTTTF

  5. #65
    Moderator Avatar von Sven K.
    Registriert seit
    08.01.2005
    Alter
    51
    Beiträge
    3.523
    Zitat Zitat von slart Beitrag anzeigen
    ...
    Zwischen Steinbeck und Harnekop sogar einen Schieß-Tempel:
    ...
    Der ist einfach zu weit weg und hat mit dem Thema nichts mehr zu tun.

    Gruß Sven!

  6. #66
    Erfahrener Benutzer Avatar von Klondike
    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    2.671
    Erstmal danke an alle für eure Ideen.....
    @slart: die russische Phase ist hier doch nicht gefragt....

    Leider hab ich bisher keine vorführenden Infos.....

    Grüsse

  7. #67
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.01.2015
    Ort
    Potsdam-Babelsberg
    Beiträge
    394
    Ich war gestern vor Ort; leider war das Lesen dieses Threads zu lang her. Ich habe mit der einzigen Erinnerung die da war " eine Bunkerruine und eine Grablage aus dem 2.WK am nördlichen Ende des Gamensees bei Tiefensee".
    Ich wußte noch, dass ein Campingplatz dabei sein muss, und, dass die verschlossene Bahnunterführung erst zwischen der nächsten Seeenge gen Norden liegt.
    Vor Ort bin ich also in grauem Wetter und zunehmender Dunkelheit eher stochernd unterwegs gewesen. Habe selbstverständlich erst die drei Uferrichtungen an beiden Seen abgelaufen, die NICHTS bringen. War doch klar. Hab dann einen lockeren Lothar mit Hund getroffen und angesprochen. Der führte mich auf den Campingplatz zum Bunker. Kaltenbrunner-Bezug wurde genannt, ansonsten keine anderen Erkenntnisse, als hier zu lesen. Erwähnte Grablage trotz dreissig Jahren Ortskenntnis kennt er nicht. Eine weitere Unterhaltung gab es mit einem Angestellten des Campingplatzes. Der brachte auch das Stichwort Jugendherberge (wohl eher unten am See, oder ist es da Haus mit großem Grundstück, was genau in der Seeenge steht?), er sprach ausserdem auch noch von einem möglichen Feldflugplatz (er meinte nicht Werneuchen - könnte das wieder auf einen geschützten Fahrzeugstand als Zweck des Betons hinweisen?). Es wird am Ufer wieder Bauarbeiten geben und er ist sehr gespannt, ob man die sagenhafte Verbindung vom See zur Bunkerruine finden wird.
    Das beschriebene Soldatengrab schob er auf eine Lichtung auf der anderen Seite des Sees. Die zwei Wege, die vom Ende des CPs in östlicher Richtung den Hang hinauf liegen, waren gestern nicht zu begehen. Komplett mit Windbruch verschüttet.
    Hat jemand dieses Grab mal gesehen und kann den Ort bestimmen?

    BG aus Babelsberg

  8. #68
    Erfahrener Benutzer Avatar von PolleBLN
    Registriert seit
    08.04.2015
    Ort
    Ahrensfelde
    Beiträge
    573
    Ähm Nö.
    Wir waren ein paar mal da. Alleine schon weil der Weg um den See bei schönem Wetter traumhaft ist.
    Die Bunkerreste auf dem CP sind bekannt.
    Unter der alten Wriezener Bahn ist noch eine verschüttet Unterführung.
    Ne Grabsteine haben wir da nie gesehen.

    By the way:
    Ich glaub, mit dem Hund seinem Lothar hab ich damals auch mal darüber gesprochen.

  9. #69
    Erfahrener Benutzer Avatar von Klondike
    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    2.671
    mir ist zu dem Thema Grabstein auch nichts bekannt, und ich hab in der Gegend schon lange "zu tun"

    Grüße

  10. #70
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2013
    Beiträge
    145
    Ob das Gebäude der ehemaligen Jugendherberge erhalten blieb, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Das "Haus am Mittelsee" steht an etwaiger Stelle, sieht aber neuerem Datums aus.

    Dann gibt es da noch das "Autowrack", das hier zwar erwähnt wurde, aber dessen genauer Standort bisher nicht bekannt ist.

    Ob er wohl das Lissack-Denkmal mit Grabstelle meint? Allerdings kein Soldatengrab, sondern eine Gedenkstätte der (nicht seltenen) von Wilddieben erschossenen Jäger/Förster. Möglich, dass über die Jahre und viele Münder der "Jäger" zum "Soldat" wurde. Allerdings wurde "Jäger" in Stein gemeißelt (zwei Fotos weiter die Inschrift).
    Foto Fremdquelle: https://www.fotowiesel.de/brandenbur...ensee/PICT5414

Seite 7 von 8 ErsteErste ... 5678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 12/13.09.2009: Bunker Wollenberg
    Von Sven K. im Forum Archiv
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.08.2010, 09:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •