Seite 13 von 13 ErsteErste ... 3111213
Ergebnis 121 bis 125 von 125

Thema: Artikel: Brandenburgs erster Baumkronen-Pfad in Beelitz

  1. #121
    Erfahrener Benutzer Avatar von Büttner
    Registriert seit
    19.03.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    43
    Beiträge
    5.000
    Kann Name des betreffenden sein oder Ortsname oder von jemanden anderen.
    Rote Plätze: Online-Update (5) vom Februar 2010 Luftfahrtpublizistische Referenzen: www.flugschrift.net

  2. #122
    Erfahrener Benutzer Avatar von frankk
    Registriert seit
    08.04.2005
    Alter
    57
    Beiträge
    1.968
    Danke Bütti :-)
    Viele Grüße
    frankk

  3. #123
    Betreff: Baumkronenpfad.
    Ich hatte jetzt am Wochenende das 'Vergnügen' diesen Baumkronenpfad zu besuchen. Bin ich hier eigentlich die Einzige, die dieses ganze Projekt absolut SCHRECKLICH findet?! Da erhofft man sich, dass Investoren 'in' und 'für' den Erhalt der Gebäude investieren und stattdessen gammelt alles weiterhin vor sich hin und es klingelt in den Kassen für die persönliche Bereicherung div. Unternehmen? Jetzt werden Massen an Touristen über das Gelände gejagt und an jeder Ecke ausgebeutet….die Gebäude können nicht mal von außen fotografiert werden, weil alles bis zum Anschlag mit einem 'hübschen' Zaun umgeben ist. Gern kann man natürlich für 10 Euro den 'üblichen Verdächtigen' pro Haus und Stunde (welch Freude mit Massenkuscheln) in den Rachen werfen. Besser gestellt ist es dadurch auch nicht um die Gebäude. Mir sind fast die Tränen gekommen, wie die Chirurgie mittlerweile aussieht. Ich fand immer, dass die Heilstätten trotz des enormen Verfalls immer noch eine gewisse Würde ausgestrahlt haben….aber davon ist nichts mehr zu finden. Ein Jammer! Diese Art der Ausbeutung hat nichts mehr mit einer 'schönen' Idee zu tun, sondern ist Leichenfledderei! Leider kann man nicht mal mehr 'Rest in peace' auf das Grab der Lungenheilstätten der Frauen schreiben. Das Gegenteil ist der Fall!

  4. #124
    Erfahrener Benutzer Avatar von martin2
    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.993
    Boah - das ist ja der Traum ansich!
    Insofern widerspreche ich meinem Vorredner und erlaube mir, einen Bericht vom heutigen Tage zu geben.

    Bei Sonnenschein kaum Wind und 9°C unternahm ich eine Vorerkundung für eine mögliche Gruppenverstaltung. Die A9 verlies ich an der Abfahrt Beelitz-Heilstätten und landete sofort an einem funkelniegelnagelneuen Kreisel - den kannte mein eigentlich immer geupdatetes Navi noch gar nicht. Dieser Kreisel hat eine gut ausgeschilderte Abfahrt zum Baumwipfelpfad. Die Straße wandelt sich nach wenigen Metern in einem gewalzten und geschlämmten, gut fahrbaren Waldweg. Bald folgt mitten im Wald ein ordentlich großer, kostenloser Parkplatz. Ob der kostenlos bleibt, das scheint mir nicht sicher: in der Einfahrt steht ein Bauwagen, der möglicherweise auch als Kassenhäuschen eine gute Figur machen würde.

    Nach dem Aussteigen sieht man sofort den gut ausgeschilderten Weg zum Baumkronenpfad - aber man sieht noch etwas anderes: Im Abwägungsprozess hat der Umwelt- und Naturschutz ganz schwer verloren: Man war alles andere als zimperlich. Der Weg von diesem Parkplatz (es gibt einen weiteren an der "Straße nach Fichtenwalde") zum Baumkronenpfad wird mit 500 Metern angedroht. In einer Art Sichtachse läuft man auf das Chirurgiegebäude zu, eine Ruine. Für eine Ruine gut erhalten, aber es bleibt eine Ruine. Das Ganze ist sehr ordentlich eingezäunt, das wiederholt sich später bei anderen Gebäuden, das war teuer. Kleine Info-Tafeln erzählen kurz und präzise die Geschichte. Schon zum zweiten Mal beschleicht mich aber der Gedanke, dass das kein Ziel für eine verwöhnte Gruppe ist. Aber weiter.

    Vorbei an weiteren Gebäuden erreicht man eine Konstruktion, die an einen überdachten Bahnsteig aus Kaisers Zeiten erinnert, das ist alles saniert. Ort befindet sich das moderne Drehkreuz, ein Wartebereich und das Kassenhäuschen. Dort herrscht herzliche Freundlichkeit - nein, das ist keine Ironie. So etwas erwartet man in Deutschland ja gar nicht: Freundlichkeit, Eingehen auf jede Frage, das war top. Alles hat seinen Preis, aber dazu später. Zunächst das Drehkreuz überwinden.

    Nun öffnet sich der Blick auf einen weiteren freien Platz: Der Turm! Und eine Gaststätte. Und noch ein Stand. Und ein Spielplatz, der aber erst einer werden will: Der Minibagger ist gar nicht für die Kinder. Der Turm ist natürlich neu. Und er ist freundlich, er hat einen Fahrstuhl. Ganz oben hat man einen herrlichen Rundblick - auf Wald. Überall nur Wald - bis zum Horizont. Dort fehlten mir kleine Markierungen, was in welcher Entfernung ist: A9, Potsdam, Beelitz, Fernsehturm, Chirurgie, Alpenhaus - so etwa. Das sucht man vergebens.

    Zwei Etagen tiefer beginnt der Baumkronenpfad, es werden 320 Meter Fußweg. Ja, er schwankt leicht, man kennt das von anderen derartigen Pfaden. Als erstes fällt auf, dass der TÜV vor Freude geweint und gelacht haben muss: Alle 20 Meter Rettungshinweistafeln mit allen relevanten Informationen, eingeschlossen Meterangaben bis zum nächsten Notabstieg. Und dort hängen sogar Feuerlöscher, die werden bei einem Waldbrand zwar nicht helfen - aber der gute Wille zählt.

    Endlich kann ich mich auf den Weg machen. Sofort wird das Auge von einer Ruine angezogen, das Alpenhaus. All das wird auf Tafeln kurz und knackig erklärt. Ich stehe davor und darüber (der Pfad führt direkt über das Haus) und staune wie ein Kind: Ein Wald aus 20 Jahre alten Bäumen wächst auf dem zerstörten Dach der Ruine. Er läßt sich durch nichts aufhalten. Eine Sekunde denke ich: "So würde also die Welt aussehen, wenn 1984 Ryan schief gegangen wäre und der 3. Weltkrieg diesen Landstrich ausgelöscht hätte." Möglicherweise ging es anderen Besuchern ähnlich, ich bemerkte, dass alle intensiv diskutierten. Und mir fiel noch etwas auf: Die Baumkronen des Baumkronenpfads treten völlig in den Hintergrund, Natur spielte in meinem Erleben gar keine Rolle mehr. Zu diesem Zeitpunkt revidierte ich meine erste Einschätzung, dass das für die Gruppe vielleicht nichts sei.

    Die Gaststätte (ähnlich einer Tierparkgaststätte) samt Toiletten besuchte ich auch noch, alles in bestem Zustand. Zu spät darf man allerdings nicht kommen. Und ich will auch nicht wissen, was passiert, wenn da richtig voll ist.

    Auf dem Rückweg zum Parkplatz an der A9 sehe ich eine weitere Sichtachse, diesmal zur Rückseite der Chirurgie. Das ist fast vergleichbar zu den Sichtachsen im Wörlitzer Park. Beim Näherkommen habe ich das Gefühl, dass das alles so bleiben (und langsam verfallen) muss, wie es ist: Eine Sanierung (wenn es jemanden dafür gäbe) würde nach meinem Gefühl mehr zerstören als erhalten.

    Führungen: Der mir heute mündlich mitgeteilte Stand (der sich vermutlich immer mal wieder ändern wird) ist erstens, dass dort alles 10 Euro kostet, also jede Aktion einzeln. Der Eintritt kostet 10 Euro, jede normale einstündige Führung auch. Die da zweitens wären:
    * Chirurgiehaus
    * Geländeführung
    * Alpenhaus (ab Mai)
    * Gruppenbuchung: 100 Euro

    Ich wurde mit Flyern überhäuft. Aus einem Flyer geht hervor, dass das Ende der Fahnenstange bei weitem noch nicht erreicht ist: Es ist wohl erheblicher Ausbau geplant: Ich lese von Biergarten und Tunnel und temporären Ausstellungen im ... ähmm, wie heißt dieses historische Gebäude denn?

    Heute mache ich gern Werbung: http://www.baumundzeit.de
    Die Fotos sind aus der Kamera, kein HDR-Firlefanz. (Man stelle sich das mal mit Bewuchs vor!)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Mensch ist zur Freiheit verurteilt. Jean-Paul Sartre

  5. #125
    Erfahrener Benutzer Avatar von the passenger
    Registriert seit
    27.07.2014
    Beiträge
    638

    Beelitz, "Tag der deutschen Einheit"

    Beelitz war nie so mein Ding (das wäre eine anderes Thema) ... Bin da aber immer gerne durchgefahren, um Veränderungen zu beobachten. Am 3.10. bin ich mit einem Kollegen dann da mal einen kurzen Nachmittag "zu Fuß" unterwegs gewesen. Gefühlt waren über den Tag etwa 3000 -5000 BesucherInnen vor Ort, etwa so wie bei "Pauls Erlebnishof" in Elstal (da hatten wir am Vormittag wegen einer anderen Sache geparkt). Das Oktoberfest in München (von einem Reichsparteitag ganz zu schweigen) dürfte aber noch überlaufener sein... Somit zumindest für mich: kein Traum an sich.
    Alle Go2Know-Touren des Tages (je zu 30 Leuten) waren ab 13 Uhr "ausverkauft". Auf Nachfrage wurde uns gesagt, Go2Know habe inzwischen ein Dutzend Mitarbeiter. Hier noch ein Link zu einem schicken Drohnenphoto:
    https://www.flickr.com/photos/613917...ol-2955498@N24

    Das Gelände beim Sanitäts-Soldaten war an diesem Nachmittag irgenwie "Open Area". Die dort lebenden osteuropäischen Bauarbeiter, deutsche Kleinfamilien (z.T. mit Kinderwagen) und ein Dutzend ratlos wirkende Urbexer aus Italien prägten das Bild. Vorne im Wachgebäude bügelte eine ältere Dame ihre Wäsche, ohne irgenwen zu beachten, wer da am Tor rein oder raus ging. Das Monument steht übrigens wieder:

    Sani.JPG Sanierung.JPG Eishockey.JPG

    Ansonsten: hab mich immer gefragt, was es mit diesen kleinen Häuschen an der Hauptstraße auf sich hat? Nun wird die Hauptstraße seit geraumer Zeit neu gebaut - und ich habe eine Antwort auf meine Frage bekommen:

    Tunnel.JPG

    Gutgehn, Christian
    Geändert von the passenger (31.10.2017 um 18:51 Uhr) Grund: aktuell noch was gefunden

Seite 13 von 13 ErsteErste ... 3111213

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.07.2011, 13:07
  2. Brandenburg: Beelitz Heilstätten
    Von Muggledream im Forum Krankenhäuser
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 12:29
  3. 3D-Bilder, erster Versuch
    Von Sven K. im Forum Fototechnik und Kameratipps
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.11.2007, 08:08
  4. Beelitz-Süd: Gewerbepark?
    Von derlub im Forum Allgemein DDR
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.05.2005, 19:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •