Ich habe Uralt-Technik am Start: Mehrere GPS-Logger iBlue 747 (verschiedene Versionen). Die Dinger sind so groß wie eine Streichholzschachtel, also sie tragen nicht auf. Vor allem sind sie einfach zu bedienen: Es gibt nur AN und AUS. Das macht sich in hektischen Situationen (wer kennt die nicht?) gut.

Nun fiel ich damit auf die Nase: Der Wochen-Rollover erwischte mich voll, es ist nun wieder August 1999. Dabei ist im Moment nicht völlig klar, ob ich die iBlue jetzt wegwerfen muss oder ob es ganz simpel am Ausleseprogramm (hier: mtkbabel unter Linux) liegt. Aber egal, das ist meine Baustelle.

Frage in die Runde:
Wer nutzt eigentlich "noch" GPS-Logger? Und welche? Und warum gerade diesen? Vorteile? Nachteile?

Ich würde mich über rege Beteiligung freuen.

P.S: @fernaufklärer entschuldige, dass ich Dich wieder adressiere: Es wäre ideal, wenn ein neuer GPS-Logger auch Glonass und Beidou mit nutzt - Dein Thema?