Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: MDR-Mediathek: "Echt" - Operation "Hamster" (Spionageabwehr MfS)

  1. #11
    Benutzer Avatar von Frank K.
    Registriert seit
    19.03.2009
    Ort
    Landkreis Hannover
    Alter
    68
    Beiträge
    5.679
    Zitat Zitat von railroader Beitrag anzeigen
    Was mich erstaunt ist, der Datendurchsatz. Wie oder wie viele Daten konnte man in 300 ms senden?
    Mit den damals aktuellen µProzessor-Schaltkreisen erreichte man auf seriellen Ein- / Ausgabe-Kanälen (wie heute zB USB am PC) Übertragungsraten bis 550 kBit/sec. Um das zu verdeutlichen entspricht dies umgerechnet auf Zeichen ~50 kByte pro Sekunde. Hier:

    50 kByte Zeichen × 0.3 Sekunden Sendezeit » 15 kByte » ~15000 Zeichen.

    Das sind in Textform in A4-Normseiten (30 Zeilen je 60 Zeichen) ~8 A4-Seiten ! Das ist mE ziemlich satt und ist dabei sehr konservativ von mir gerechnet. Es gab auch deutlich schnellere IC-Familien gleicher Funktion als zugrundegelegt, so das da noch ein Faktor 10 nach oben drin ist

    Zitat Zitat von Klondike Beitrag anzeigen
    Danke. auf eine solche Erklärung hatte ich gehofft
    na aber gern doch.

    Grüße Frank

  2. #12
    Benutzer Avatar von martin2
    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    2.729
    Da viele das andere Forum nicht lesen, dort aber ein damals direkt Beteiligter offen (und vmtl. zwei weitere ohne Outing) schreibt, fasse ich den dortigen Diskussionsstand zusammen und hoffe, dass beide Foren damit kein Problem haben.

    Nochmals: Zusammenfassung eines Diskussionsstand, nicht mein Wissen
    1. Sonde (älter) küstlicher Ast bei Bombodrom Belgern
    2. bei Eberswalde
    3. bei Krügersdorf
    4. bei Irfersgrün

    Angeblich in der Wendezeit vier weitere, ohne Ortsangabe.

    Einer (er war wohl HV III) schreibt zu der Sonde in der Sendung sinngemäß: Marisat 1 ( Atlantik 15°W). Sendungen zwischen 1 und 2,5 Sec, PHDM (Phasen-Differenzmodulation) mit einem Phasenssprung von 135°, völlig unüblicher Phasensprung, vermutlich um Erkennung der Bit-Struktur des Signals zu verhindern bzw. zu erschweren.

    Der Beteiligte (sagt, dass er auch nicht alles erfuhr) meint FLTSATCOM-3 beobachtet durch HV III.

    (Vorschlag: Wer Fragen an die Beteiligten hat, meldet sich dort an und fragt direkt - das ist auch fair gegenüber dem anderen Forum. Ich vermittle KEINE Fragen/antworten.)

    (Quelle)
    Der Mensch ist zur Freiheit verurteilt. Jean-Paul Sartre

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.12.2010
    Ort
    Berlin-Lichtenberg
    Alter
    68
    Beiträge
    12
    Moin

    Zitat Zitat von martin2 Beitrag anzeigen
    Im Sinne des Aufklärungsziels (wir wollen großen Abmarsch erkennen) ist das ja eigentlich kontraproduktiv
    Wobei wir tatsächlich nichts über die tatsächlichen Aufklärungsziele nichts wissen. Vielleicht wollten die entsprechenden Labore und Firmen nur Geld mit dem Bau der Geräte verdienen. Und manchmal wird das gewünschte Ziel auch nicht erreicht. Ein ähnliches Programm gab es ja mit "Igloo white" auch schon mal. Lange davor.

    Volker

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    zu Hause
    Beiträge
    179
    Zitat Zitat von Klondike Beitrag anzeigen
    Selbst das dsl via Sat ist auch heute noch immer nur Daten empfangen, das Kommando zeig mir Seite xyz geht nicht über den Sat, also Datenempfang und/oder Daten senden an einen Sat ist mit dem Karton nicht möglich.
    Nein.
    DSL über Satellit arbeitet auch im Rückweg schon über SAT.
    Dafür gibt es spezielle LNBs mit Modem.
    Allerdings überbrückt diese Variante eine Entfernug von ca. 36000 km.
    In dieser Höhe arbeiten geostationäre Satelliten.
    Da braucht man die Antenne nicht nachzuführen und muss keine Zeitfenster einhalten.

    Die Sonden arbeiteten zusammen mit umlaufenden Satelliten auf einer weit niedrigeren Umlaufbahn.
    Damit braucht man weniger Sendeleistung und kann andere Frequenzbereiche benutzen.

    Funkamateure können z.Bsp. so die ISS im VHF-Bereich erreichen, wenn sie gerade im Überflug ist.

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.12.2010
    Ort
    Berlin-Lichtenberg
    Alter
    68
    Beiträge
    12
    Zitat Zitat von Klondike Beitrag anzeigen
    Es gibt ja auch zu klären ob dieser "Schuhkarton mit Batterie" leistungsmässig in der Lage gewesen wäre so stark zu senden, mehr als 1x wenn überhaupt, das das Signal einen Satelliten erreicht. Jedes Minihandy kann Sat-Infos empfangen ja, senden dorthin ist ein ganz anderes Thema.
    Naja. COSPAS-SARSAT funktionierte auch schon in den 80ern auf recht ähnlichen Frequenzen. Auch mit geostationären Satelliten. Es funktioniert also auch in Richtung Satellit. Wie die Praxis in Bezug auf die Sonden bewies. Wenn die Signale auf Abwärtsfrequenzen geostationärer Sat gesendet wurden, müssen sie diese doch auch über die entsprechende Aufwärtsfrequenz erreicht haben.

    Volker

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Das "ungesunkene" Betonschiff "Ulrich Finsterwalder"
    Von jollentreiber im Forum Reise-Tagebücher und Reise-Tipps
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.03.2022, 09:53
  2. MDR Mediathek: "Lebensretter" (WGT/Altengrabow)
    Von Goony im Forum Mediatheken
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.01.2018, 19:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •