PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MDR: Neuer Filmdreh zum s.g. "Ostwall", der Festungsfront OWB



jollentreiber
28.10.2013, 21:54
Vom 06.10. bis 12.10. waren sie nun da am OWB, die Filmemacher für den MDR. Was die wollten? Na ja...eben eine Doku über den "Ostwall" drehen.


Aber wie sollte diese aussehen, was gezeigt werden, wo gedreht....tja all diese Fragen brachte der Filmemacher und Regisseur Michael Erler zum Vorgespräch gleich mal mit.
Und wie es so ist, entwickelt sich ein Faden dessen Ende einen Dokumentarfilm hervorbringt.

So geschehen in den 7 Tagen. Das Team um Micha Erler drehte an diversen ober- und unterirdischen Orten der Festungsfront. Immer begleitet von mindestens einen Fach- und Ortskundigen der als Berater und Führer zur Seite stand.

Viele fachliche Fragen wurden in der Zeit gestellt und konnten beantwortet werden.
Nur werden leider viele dieser Antworten in dem Film nicht vorkommen. Das Thema, die Geschichte und die Fakten zur Festungsfront Oder-Warthe Bogen sind viel zu tiefgreifend um in einer halben Stunde Sendezeit erläutert werden zu können.

Sicher war das für uns als Forscher auf diesem speziellen Gebiet nicht zufriedenstellend. Wir konnten es aber nicht ändern. Zu viele Details, Zahlen und Fachbezeichnungen verwirren das Zielpublikum, also den normalen abendlichen Zuschauer des MDR. Und das ist aus der Sicht der Macher eben nicht zielführend.

Was soll´s, wir haben uns Mühe gegeben dem Regisseur Erler die besten Ecken der riesigen Anlagen zu zeigen. Sind mit ihm in tiefe Löcher geklettert, in dunkle Bunker mit Wasser gestiegen, etliche Strecken im Hohlgangsystem gelaufen, und und und.

Was letztendlich von der Masse an Material in der halben Stunde gesendet wird, entscheidet sich dann am Schneidetisch.


Wie mir Filmemacher Erler nun heute mitteilte, ist die Doku mit dem Namen "Der vergessene Ostwall - Die unterirdische Festung der Nazis" fertig geschnitten und vertont. Bei dem Filmtitel....na gut, lassen wir das.
Seiner Aussage nach ist der Film sehr gut geworden.

Ok, lassen wir uns also dann mal am 05.11.13 um 20:45 vom MDR überraschen

Link zum Film: http://www.mdr.de/tv/programm/sendung321528.html


Gruß
Lutz



Hier mal einige Impressionen vom Dreh.

Bild 1: Das Team vor dem Einstieg ins unterirdische Hohlgangsystem der Festungsfront. Im Bild links Robert Jurga, Mitte Regisseur Michael Erler und ganz rechts Moderator Axel Bulthaupt

Bild 2: Ja, kein Hindernis war zu groß um an Material für den Film zu kommen. Öffnen der A64 (ist wieder verschlossen).

Bild 3: fast schon Feierabend

Bild 4: Kameramann Til vor dem Eingang des PzW 717

Bild 5: Am Set im Hohlgangsystem. Einsprechen einer Moderation mit A. Bulthaupt

Bild 6: Auch hinter diese, ansonsten verschlossene Tür, wurde geschaut.

Bild 7: So schaut es aus wenn im HG System zu viel Action mit der Nebelmaschine gemacht wird.

jollentreiber
03.11.2013, 18:40
Ok, lassen wir uns also dann mal am 05.11.13 um 20:45 vom MDR überraschen



Hier schon mal ein kleiner Vorschautrailer zur Doku über die Festungsfront.

http://www.mdr.de/wissen/video157830.html

Gruß
Lutz

Rock30
04.11.2013, 21:05
Dann sehen wir mal wo Lutz sich überall herumtreibt.

Der eine "Forscher" war mir sehr bekannt! :wink:

Gruß Olaf

klausm
04.11.2013, 21:58
Dann sehen wir mal wo Lutz sich überall herumtreibt.

Der OWB ist bekanntermaßen ein Bereich in dem Lutz sehr aktiv ist. So ist es nicht verwunderlich, dass gerade er in der Doku auftaucht - bist gut getroffen Lutz ;)
Bin gespannt auf die gesamte Doku. Die Festungsfront ist schon ein äußerst interessantes Fleckchen Erde, mit dem man sich, wenn man will, schon problemlos länger beschäftigen kann und in jedem Fall sehr sehenswert.

Gruß Klaus

jollentreiber
04.11.2013, 23:51
Der OWB ist bekanntermaßen ein Bereich in dem Lutz sehr aktiv ist. So ist es nicht verwunderlich, dass gerade er in der Doku auftaucht - bist gut getroffen Lutz ;)


Man sieht sich selbst ja meistens anders, Danke. :hopelessness: Ich habe nur meinen bescheidenen Teil zur Doku beigetragen.

In dem Vorortteam und am Dreh waren neben dem polnischen Festungsfachmann und Autor Robert Jurga auch die beiden Militärhistoriker und Autoren Uwe Klar und Andre Vogel, Peter Buchheim und einem Fledermauskenner aus Posen (Name vergessen) am aktivem Dreh beteiligt.

Es wurde viel fachliches hinter den Kulissen gesprochen, einige verschiedene Interviews mit den Beteiligten aufgenommen und diverse Stunden Filmmaterial an vielen Orten des OWB gedreht.


Was mir besonders gefallen hat, war der Dreh im Untergeschoss unseres Projektbunkers. War schon schön wie sich der Regisseur Erler, der Kameramann und der Lichttechniker in die Gummihosen zwängten und sich durch den engen Einstieg, ins für sie gänzlich Unbekannte quetschten.
Im ersten Taschenlampenschein dann große Augen und Erstaunen über den vorgefundenen Zustand der Anlage und der super Kulisse.
Gemäß der vorherigen Absprache, schlichen die drei mit der Ausrüstung sehr vorsichtig durch das Kniehohe und mit altem Sprengschutt durchsetzte Wasser im UG. Zu ihrem späteren Leidwesen leider immer an der Wand lang!
Die Beleuchtung wurde getestet, Einstellungen wurden besprochen und abgedreht.

Glücklicherweise wurde die ursprünglich geplante Nebelanlage (so ein Quatsch, Nebel im Bunker!) dann doch nicht eingesetzt. Der "Gruselfaktor" für die Zuschauer war durch die vorgefundene Kulisse im UG anscheinend doch ausreichend.

Wie gesagt, die Ernüchterung für die drei folgte nach dem fast 2 Stunden dauernden Dreharbeiten in dem feuchten und unter Wasser stehenden Bunkergeschoss. Denn die notwendige Reinigung der gesamten Technik inkl. Klamotten dauerte nämlich auch nochmal mind. 2 Stunden.

Egal, wer seinen Zuschauern was zeigen will, der muß auch leiden können! :highly_amused:
Mir hat es jedenfalls Spaß gemacht!

Wie geschrieben, was (und wie!) sich von den 7 Drehtagen dort an der Festungsfront Oder-Warthe Bogen in der leider nur 30 Minuten dauernden Doku wiederfindet...wir werden mal sehen.

Gruß
Lutz

froendenberg
05.11.2013, 20:30
Man sieht sich selbst ja meistens anders, Danke. :hopelessness: Ich habe nur meinen bescheidenen Teil zur Doku beigetragen.

In dem Vorortteam und am Dreh waren neben dem polnischen Festungsfachmann und Autor Robert Jurga auch die beiden Militärhistoriker und Autoren Uwe Klar und Andre Vogel, Peter Buchheim und einem Fledermauskenner aus Posen (Name vergessen) am aktivem Dreh beteiligt.

Es wurde viel fachliches hinter den Kulissen gesprochen, einige verschiedene Interviews mit den Beteiligten aufgenommen und diverse Stunden Filmmaterial an vielen Orten des OWB gedreht.


Was mir besonders gefallen hat, war der Dreh im Untergeschoss unseres Projektbunkers. War schon schön wie sich der Regisseur Erler, der Kameramann und der Lichttechniker in die Gummihosen zwängten und sich durch den engen Einstieg, ins für sie gänzlich Unbekannte quetschten.
Im ersten Taschenlampenschein dann große Augen und Erstaunen über den vorgefundenen Zustand der Anlage und der super Kulisse.
Gemäß der vorherigen Absprache, schlichen die drei mit der Ausrüstung sehr vorsichtig durch das Kniehohe und mit altem Sprengschutt durchsetzte Wasser im UG. Zu ihrem späteren Leidwesen leider immer an der Wand lang!
Die Beleuchtung wurde getestet, Einstellungen wurden besprochen und abgedreht.

Glücklicherweise wurde die ursprünglich geplante Nebelanlage (so ein Quatsch, Nebel im Bunker!) dann doch nicht eingesetzt. Der "Gruselfaktor" für die Zuschauer war durch die vorgefundene Kulisse im UG anscheinend doch ausreichend.

Wie gesagt, die Ernüchterung für die drei folgte nach dem fast 2 Stunden dauernden Dreharbeiten in dem feuchten und unter Wasser stehenden Bunkergeschoss. Denn die notwendige Reinigung der gesamten Technik inkl. Klamotten dauerte nämlich auch nochmal mind. 2 Stunden.

Egal, wer seinen Zuschauern was zeigen will, der muß auch leiden können! :highly_amused:
Mir hat es jedenfalls Spaß gemacht!

Wie geschrieben, was (und wie!) sich von den 7 Drehtagen dort an der Festungsfront Oder-Warthe Bogen in der leider nur 30 Minuten dauernden Doku wiederfindet...wir werden mal sehen.

Gruß
Lutz

Hallo Lutz,
vielen dank für deinen Hinweis zur Sendung, war ein kleiner kurzer Überblick über die FFOWB.
Wir planen für Anfang Mai wieder einen Besuch des Abschnitts.
Plant ihr eventuell noch einmal ein Treffen am OWB oder könntest du uns jemanden empfehlen der uns sachkundig in die Geheimnisse einführen kann.

Grüße aus dem Norden
Mike .

railroader
05.11.2013, 21:08
Ja habe die Doku nun auch gesehen. War Pflichtprogramm heute. Für mich war am interessantesten der Teil über den Bunker mit der unteren Etage. Der Rest war auch nicht schlecht, aber das liegt auch daran, dass ich vieles gesehen habe. Aber auf alle Fälle eine Doku, die bestimmt einige Bunkerfreunde und Touristen in die Gegend locken kann.

Gruß railroader

frankk
05.11.2013, 22:46
Ja, Pflichtprogramm, aber der Knaller war es nicht. Aber wie Lutz schon sagte, was will man in 30 min über den OWB senden.Netter Abriss und ich gestehe-man könnte ja mal wieder hin ...

jollentreiber
06.11.2013, 07:54
Ja, Pflichtprogramm, aber der Knaller war es nicht...........

Gesehen, geschlafen und nun......?
Ja Frank, ein Knaller ist dieser Film nicht geworden, da gebe ich Dir Recht. Hatte das aber auch vor Ort schon leise befürchtet.


Ich mache es kurz!

Das Ziel von M. Erler war eine Anknüpfung an die sehr gut gemachte Dokumentation "Geheimnisvolle Ort - Der Ostwall" vom RBB zu produzieren. Ist meiner Meinung nach aber nicht gelungen.

Es reicht eben nicht einfach mal (ziemlich konzeptlos) an den OWB zu fahren und auf biegen und brechen einen Film zu produzieren.
Mehr möchte ich dazu jetzt gar nicht mehr schreiben.

Mein Fazit: Ein Film ohne besonders bleibenden Eindruck.

Gruß
Lutz

jollentreiber
06.11.2013, 08:07
Hier falsch eingestellten Beitrag (05.11.2013/21:35) des Users Andi39GE in das betreffende Thema verschoben.

http://forum.hidden-places.de/showthread.php/8056-Militärische-Nachnutzung-der-FF-Oder-Warthe-Bogen/page3

jollentreiber
06.11.2013, 08:10
.....
Wir planen für Anfang Mai wieder einen Besuch des Abschnitts.
Plant ihr eventuell noch einmal ein Treffen am OWB oder könntest du uns jemanden empfehlen der uns sachkundig in die Geheimnisse einführen kann.

Grüße aus dem Norden
Mike .

Hallo Mike, bekommst eine PN.

Gruß
Lutz

Funkmeister
06.11.2013, 08:24
Hallo Lutz,

was Dein Fazit angeht, stimme ich mit Dir völlig überein.

besonders ärgerlich fand ich die erneute Aussage zu vermutlich noch nicht entdeckten Kunstschätzen. Das zieht nur neue "Schatzsucher" an. Ich recherchiere ja schon längere Zeit in dieser Richtung. Bisher konnte ich nur nahezu übereinstimmende Aussagen in deutschen und russischen Quellen zu genutzten Lagerräumen finden. Die immer wieder auftauchende These von noch nicht gefunden Kunstschätzen, konnte mir bisher noch kein polnischer Kollege mit einer Quelle untermauern.

Gruß
Uwe

jollentreiber
06.11.2013, 09:51
Hallo Lutz,

was Dein Fazit angeht, stimme ich mit Dir völlig überein.

besonders ärgerlich fand ich die erneute Aussage zu vermutlich noch nicht entdeckten Kunstschätzen. Das zieht nur neue "Schatzsucher" an. Ich recherchiere ja schon längere Zeit in dieser Richtung.
.....

Gruß
Uwe


Kurz zur Info

Hinter dem Usernamen "Funkmeister" (ja ich darf das jetzt schreiben :wink:) hier im Forum verbirgt sich der Militärhistoriker und Autor Uwe Klar der auch in Ausschnitten in dem Film zu Wort gekommen ist.

Leider ist der Teil seines Interview mit den belegbaren Aussagen zum Verbleib der Kunstschätze nach dem Krieg nicht gesendet worden. Eine geheimnisumwitterte Spekulation, zu nicht entdeckten Schatzkammern im HG-System, eignete sich da anscheinend etwas besser für die Aufwertung des Filmes.

Für User, die sich u.a. auch zu diesem Abschnitt der Geschichte der Festungsfront interessieren, sei das in Arbeit stehende, mit Quellenangaben versehene und im Frühjahr erscheinende Buch der beiden (A.Vogel/U.Klar) zu empfehlen.

Anfragen zum Buch können direkt über den User "Funkmeister" gestellt werden.

Gruß
Lutz

Martin K.
06.11.2013, 16:51
Ist jetzt für 7 Tage in der Mediathek zu finden:

http://www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=Ostwall

Nachher mal reinsehen. Hatte es gestern leider nicht geschafft.

BG
Martin