PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ZDF: Unsere Mütter, unsere Väter



Martin K.
18.03.2013, 22:11
Das ZDF ging aufs Ganze: Ausgerechnet auf dem "Herzkino"-Sendeplatz am Sonntag zeigte es sein hochkomplexes Kriegsdrama "Unsere Mütter, unsere Väter" - und zog damit 7,22 Millionen Zuschauer an.

Quelle: http://www.spiegel.de/kultur/tv/top-quote-fuer-unsere-muetter-unsere-vaeter-a-889446.html

Und in den kommenden sieben Tagen auch noch in der ZDF Mediathek verfügbar:

Teil 1:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1860312/Unsere-M%C3%BCtter,-unsere-V%C3%A4ter-%28Teil-1%29

Teil 2:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1862576/Unsere-M%C3%BCtter,-unsere-V%C3%A4ter-%28Teil-2%29

BG
Martin

emporli
19.03.2013, 20:23
Ick hab Teil 1 & 2 gesehen,die waren gut gemacht,werd mir auch den dritten Teil reinziehen!

frankk
19.03.2013, 23:05
Ich finde es wirklich beeindruckend. Teil 3 ist für mich Pflicht.
Vielleicht rüttelt es ja die Zeitzeugen auf endlich mal zu reden. Es werden ja immer weniger.

Parzival2
19.03.2013, 23:20
Interessant fand ich das Spiegel Interview mit Heike Hempel, der Hauptredaktionsleiterin Fernsehfilm/Serien II beim ZDF…

http://www.spiegel.de/kultur/tv/interview-mit-heike-hempel-zu-unsere-muetter-unsere-vaeter-a-888103.html (http://www.spiegel.de/kultur/tv/interview-mit-heike-hempel-zu-unsere-muetter-unsere-vaeter-a-888103.html)

Etwas betroffen machte mich die Feststellung, daß der Durchschnittszuschauer des ZDF 61 Jahre alt ist und man
um die Senkung des Durchschnittsalters auf 60 ringt.


Vielleicht rüttelt es ja die Zeitzeugen auf endlich mal zu reden

Das ist sicher schwierig. Diese Generation ist jetzt um die 90. Wenn ich diese Bilder sehe kann ich nachvollziehen,
daß die meisten Frontsoldaten mit schwersten Traumata heimgekehrt sind. Darum hat sich auch nie jemand gekümmert.

frankk
22.03.2013, 20:01
Das ist sicher schwierig. Diese Generation ist jetzt um die 90. Wenn ich diese Bilder sehe kann ich nachvollziehen,
daß die meisten Frontsoldaten mit schwersten Traumata heimgekehrt sind. Darum hat sich auch nie jemand gekümmert.

Da magst Du recht haben, aber selbst die, die damals Kinder waren haben ja einiges erlebt und reden nicht darüber. Und wenn das in der eigenen Familie schon nicht klappt, wie soll man dann fremde Leute zum Reden kriegen. Nur durch Zufall mal, aber das ist eher selten.
Irgendwo im Radio habe ich gehört, dass diesen Film gerade jüngere Leute gesehen haben. Das drückt dann das Durchschnittsalter der ZDF- Seher auf 59 1/2 :-).

Ich fand den Film gut gemacht, ziemlich realitätsnah. Und er regt zum Nachdenken an- was sicher Ziel des Filmes war.

Parzival2
23.03.2013, 00:42
Wenn man Frau Hempel liest, wird wohl auch eher die jüngere Generation Zielgruppe gewesen sein.
Ich denke, daß man traumatisierende Erlebnisse eher einem Fremden erzählen kann, als einem nahen Angehörigen.
Generalisieren kann man das sicher nicht. Ich erinnere mich an drei Soldaten, mit denen ich längere Gespräche über ihre Kriegserlebnisse geführt habe. Das Erleben dieser Leute war sehr unterschiedlich und es wurde natürlich auch unterschiedlich reflektiert. Als Zuhörer ist man natürlich geneigt, das sofort an heutigen Wertmaßstäben und eigenen Erfahrungen zu messen. Das ist einer der Gründe, warum das im familiären Rahmen schlecht funktioniert.
Mir hat der Film noch einmal verdeutlicht, daß diese Generation nicht so ohne weiteres über Erlebtes aus dieser Zeit berichten kann. Irgendwo habe ich gelesen, daß diese unbewältigten Kriegserinnerungen auch ein Grund dafür sein, daß Alzheimer-Patienten dieser Generation in ihren unkontrollierten Momenten besonders aggressiv sind. Kein echtes Foren-Thema!

Den Film fand ich bemerkenswert und so weit, wie ich das beurteilen kann (bin in Fragen WK II nur neugieriger Leser) hat man in Details sehr gut recherchiert. (Uniformen, Ausrüstung etc.)

Aschekater
23.03.2013, 12:23
Nach `Werner Holt ` einer der wenigen Filme die der damaligen Realität am nähsten kommen .

Davon einmal abgesehn , welche Szenen lassen sich in die heutige Zeit ,ohne Waffen, hinübertragen ?

Eine der letzten Szenen aus dem dritten Teil , wo ein Kriegsüberlebender aufs Amt kommt und dort neben dem Engländer den SS- Mann in Zivil erkennt .

Peterchen
23.03.2013, 14:42
Ich muss auch sagen das es eine schöne Überraschung war, mal wieder eine gelungene deutsche Produktion zu sehen, dazu auch noch Mehrteilig, hat man ja leider nicht all zu oft im deutschen Fernsehen. Nachdem ich die beiden ersten Teile nach einander in der Mediathek gesehen hatte war ich schon sehr gespannt auf den letzten Teil. Einzig das Ende des männlichen Darstellers der 5er Gruppe fand ich nicht so gelungen, zudem sah er nach den Jahren Krieg immer noch so aus wie er in ihn gezogen ist...

Mit meinem Alter hab ich dann wohl den Durchschnitt mächtige gesenkt ;). Dass den Film auch vermehrt Jüngere gesehen haben, kann ich mir durchaus vorstellen. Stellt sich mir nur die Frage was die Gründe sind, geschichtliches Interesse oder vielleicht doch banalere Gründe...?

Grüße
Patrick