PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : USA: Tourvorbereitung / Verlassenes an und auf der "Route 66"



jollentreiber
03.02.2013, 16:48
Wie einige sicher schon mitbekommen haben, ist meine Vorbereitung der „Skandic 2013“ Tour vorerst auf Eis gelegt worden.

Nicht das ich keine Kohle mehr für Norwegen habe oder mein AG mir den Urlaub gestrichen hat. Nö das ist nicht das Problem.

Mein „Problem“ ist das ich manchmal sehr spontan Entscheidungen treffe und dann den Zwang habe diese auch gleich umsetzen zu müssen.
In aktuellen Fall habe ich auf dem Weg zur "Grünen Woche" am Berliner Hauptbahnhof ein Werbeplakat mit dem Schriftzug "Los Angeles" gesehen.
Just in diesem Moment fiel es mir wie Schuppen von den Augen das ich ja schon immer mal die Route 66 von Anfang bis Ende fahren wollte. Warum es also nicht machen? Jünger werden wir alle nicht mehr und die Bunkeranlagen in Norwegen können auch noch ein Jahr warten.

Also war alles klar, meine Entscheidung getroffen und die Grüne Woche an sich nur noch Nebensache.
Da ja Los Angeles am westlichen Ende der Route 66 liegt, habe ich keine 3 Std. später den Flug an das östliche Ende der 66, also Chicago, gebucht.
Und weil nun bekanntlich auch keiner die 2448 Meilen bzw. 3939 km in 24 Tagen zu Fuß ablatschen kann, war dann das Ordern eines geländetauglichen Mietwagens bei Alamo (Mietwagenverleiher in den USA) in Chicago auch kein Problem mehr und ist zeitnah am gleichen Abend mit erledigt worden.

Tja, so schnell kann es gehen.

Am Morgen, ja da freut man sich noch auf die länger geplante Jeeptour in die verlassenen Ecken Norwegens und dann steht da so ein Schild auf einem Bahnhof und alles ist auf einem mal nicht mehr so wie es mal war.
Das Leben geht manchmal grausame Wege!:smug:

OK, warum schreibe ich das hier nun? Es gibt zwei Gründe.

Zum einen ist das Thema USA hier im HP-Forum noch nicht allzu oft vertreten und es gibt an der Route 66 diverse „verlassene Ort“ die sicher den einen oder anderen Blickes würdig sind und hier in unser Forum passend vorgestellt werden können.

Zum zweiten soll der „fertige“ Thread dann mit seinen Tipps und Berichten all denen bei der Planung behilflich sein, die diesen Traum von der Route 66 noch im Hinterkopf zu schwirren haben.
Leute die dieses Tour schon gefahren sind, können natürlich gerne das von ihnen Erlebte hier in der Form von Tipps und Berichten weitergeben.

Wenn ich dann im Mai, alleine und mit meinen ziemlich kläglichen Englischkenntnissen, die fast 4000 km „of the Road“ bin, versuche ich täglich kleine Etappenberichte von der “66“ hier in Form eines Tagebuches einzusetzen. Vorausgesetzt natürlich das es in den alten Motels an der Strecke auch I-Net gibt.
Bevor es aber soweit ist, gibt es nun wieder einiges zu planen. Das Tourboog für die 24 Tage muß geschrieben, der ESTA Antrag nochmal aktualisiert, eventuell lohnende Ziele abseits der Route ermittelt und 4 Tage Westküste geplant werden.

Aber dazu kann/werde ich ja später hier dann noch genaueres schreiben.


Das wars zum Anfang mal als Einleitung zum Thread: “Verlassenes an der "Route 66", Tourvorbereitung und Reisetagebuch

Einen ersten (nicht ganz ernst gemeinten) Vorgeschmack kann man sich hier holen:

http://www.youtube.com/watch?v=tJyfjIY95Gc

Gruß
Lutz

joergki
03.02.2013, 16:59
Hallo Lutz,
bin schon gespannt auf dein Tourtagebuch-auf jeden Fall viel Spaß!!!
Gruß Jörg

Martin K.
04.02.2013, 19:52
@Lutz: klasse! Hier mal eine KMZ-Track der Route 66:

http://www.kugelerde.de/thread.php?threadid=497&threadview=1&hilight=&hilightuser=0&sid=3b7a47bf420de104a58ddebcea21aa8a

Wenn ich ein oder zwei Ziele etwa ca. 350-400 Kilometer entfernt der Stammstrecke hätte, hättest Du Buffer die einzubauen? Nein, nein, keine Angst - Ziele die sich wirklich lohnen :). Einen deutschsprechenden Guide würde ich auch für Dich organisieren. Ich spielte schon lange mit dem Gedanken für das Bunkerbüchlein ein, zwei Ziele auch in den USA mit aufzunehmen.

BG
Martin

blitzpilot
04.02.2013, 20:36
"Ich spielte schon lange mit dem Gedanken für das Bunkerbüchlein ein, zwei Ziele auch in den USA mit aufzunehmen."

Hallo Martin brauchst noch ein paar Ziele in Frankreich für Dein Büchlein??? ;))

BG
BP

emporli
07.02.2013, 16:50
@Jolle,am Freitag,den 8.2. kommt auf ARTE um 18.25 ein Bericht über die "66" zum Einstimmen!

jollentreiber
07.02.2013, 17:09
@Jolle,am Freitag,den 8.2. kommt auf ARTE um 18.25 ein Bericht über die "66" zum Einstimmen!

Danke emporli, haben mir meine Kollegen auch schon gesagt. Nur bin ich zu dem Zeitpunkt schon wieder drüben an der Festungsfront.

Aber die Sendung wird sicher einige Tage in der Mediatek zu finden sein. Ich schaue dann Mo. mal nach.

Danke und Gruß
Lutz

jollentreiber
28.02.2013, 12:39
@Lutz: klasse! Hier mal eine KMZ-Track der Route 66:
http://www.kugelerde.de/thread.php?threadid=497&threadview=1&hilight=&hilightuser=0&sid=3b7a47bf420de104a58ddebcea21aa8a

Martin, danke für den KMZ-Track. Auf den Admin ist eben immer wieder Verlass.
Ich habe mich allerdings für diesen Track entschieden.

http://historic-route66.de/allgemein/landkarte.php

Er führt nicht nur alle Bereiche der Route genauer auf, sondern zeigt neben vielen Infos wie Motels, Tankstellen, Besonderheiten u.a. (einfach oben auswählen) auch noch farblich untermalt folgende Informationen zur Route 66:

- Verlauf fern der Interstate

- stellenweise unbefestigt

- Frontage Road neben Interstate

- Interstate

- uninteressanter Abschnitt

Nachdem ich diese sehr gute Seite gefunden habe, musste ich mich dann fragen, warum ich eigentlich zwei spezielle und teure (aber gute) Reiseführer zur Route 66 gekauft habe?
Nun gut, die armen Autoren müssen ja auch von irgendwas leben...gell.


Wenn ich ein oder zwei Ziele etwa ca. 350-400 Kilometer entfernt der Stammstrecke hätte, hättest Du Buffer die einzubauen? Nein, nein, keine Angst - Ziele die sich wirklich lohnen :). Einen deutschsprechenden Guide würde ich auch für Dich organisieren.

Martin, gerne doch.

Ich habe für die knapp 4000km quer durch die Vereinigten Staaten 24 Tage Zeit. Also so viel Zeit das ich keinesfalls hetzen muß und, wenn es halbwegs passen sollte, sogar noch den "schnellen Zaungucker" geben kann (Insiderwitz).

Schicke die Wünsche rüber und ich schaue mir das mal an.

Gruß
Lutz

p.s.: Ich habe mal die Themenüberschrift geändert.

jollentreiber
28.02.2013, 23:25
Oft hat man Flausen oder Pläne im Kopf die man unter Umständen auch sein Leben lang mit sich rumschleppt.
Sei es so etwas wie ein Haus zu bauen, Kinder zeugen, einen Baum zu pflanzen oder eben auch nur eine für sich interessante Tour zu machen.

Man träumt also von Sachen, Sachen die man einfach mal im Leben machen will, aber aus irgend welchen Gründen dann immer wieder und wieder verschiebt.
Sie so lange verschiebt, bis es dann irgendwann zu spät ist für die Erfüllung seines Traumes.

Zu spät?
Ja, weil dann im Seniorenheim die Pflegekräfte das Sagen haben und denen unsere unerfüllten Lebensträume völlig egal sein werden. So egal, das sie sich evtl. und nur aus Höflichkeit unserem Gejammer von den verpassten Lebenswünschen anhören werden.

Und genau darauf habe ich keinen Bock.

Warum schreibe ich das hier?
Ganze einfach um es mal gesagt zu haben und um evtl. einen Anstoß zu geben. Einen kleinen Anstoß zu geben sein eigenes Leben auch mal zu überdenken.

Ich gebe mir seit einigen Jahren diesen Anstoß immer mal wieder und versuche mein Leben so zu leben wie ich es mir wünsche.
Ein langer Wunsch war es für mich schon immer eben diese legendäre „Route 66“ zu fahren.
Ganz alleine, die tägliche Hektik verlassend, einfach nur nach dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“ durch die 8 Bundesstaaten, die Straße mit den fast 4000 km, von Ost nach West zu fahren.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Und genau das, den Traum leben, mache ich jetzt einfach mal.

Ihr seid herzlich dazu eingeladen an der Vorbereitung, Tour und der Nachbetrachtung mit teilzuhaben.
Na jut, der Road Trip auf der „66“ geht für euch leider nur virtuell.

So, für diejenigen die sich das hier nun nicht unbedingt antun wollen...tja ab hier könnt ihr aussteigen. Andere die sich jetzt die Frage stellen:
„Was bringt das denn überhaupt? Ein originales Teilstück der Route 66 existiert doch eh nur noch zwischen Seligman und Kingman im Bundesstaat Arizona.“
sind auf diesen Bericht verwiesen.

http://historic-route66.de/allgemein/ueber_die_seite.php

Alles klar?

Also, los geht’s nach Chicago, Ecke Jackson / Lake Shore Drive zum Anfang der "Route 66"! Halt Stopp!
Zu einer gelungenen Reise gehört eine gute Vorbereitung. Ja eigentlich ist die Vorarbeit das „a“ und „o“ einer gelungenen Tour. Aber das wissen ja die meisten hier im Forum aus eigener Erfahrung.

Was sollte man vorab beachten?
Eine Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika setzt eine Reiseerlaubnis voraus. Ja aber nicht die von der Liebsten sondern es muß eine ESTA-Genehmigung sein. Alles weitere (Antrag und Anleitung) ist auf dieser Seite zu finden:

https://esta.cbp.dhs.gov/esta/application.html?execution=e1s1

Achtung:
Es gibt im I-Net Seiten die sich die Beantragung teuer bezahlen lassen. Also Aufpassen, eine Beantragung kostet über die offizielle Seite des „Department of Homeland Security“ 14,- USD und kann sofort nach dem ESTA-Antrag per Kreditkarte überwiesen werden.
Also lasst euch nicht von irgendwelchen anderen Anbietern im Net täuschen. Das Ausfüllen des Antrages ist überhaupt kein Problem und wird auch ausgiebig auf der obigen Webseite erläutert.

Na jut, ESTA-Antrag genehmigt und der Koffer ist gepackt...also was noch?

Dokumente u.ä.
Reisepass, Fahrerlaubnis, Flugticket, und andere wichtige Dokumente sollten zur Sicherheit Zuhause noch einmal gescant und auf einem Medium (Stick, Laptop, CD) als Nachweis sicher mitgeführt werden. Im Falle eines Diebstahls der Dokumente ist so eine leichtere Ersatzbeschaffung bzw. eine Legitimierung möglich und der Urlaub nicht ganz versaut.

Wie ist das mit der Bezahlerei in den Staaten?
Kleine Dollarscheine sollte man immer am Mann haben (Trinkgeld usw.). Die meisten Zahlungen werden aber dort über Visa- und Mastercard abgewickelt.
Die ec-Karte mit Maestrosymbol in Verbindung mit der Geheimzahl kann man an den ATM (Geldautomaten) verwenden, jedoch nicht für die Zahlung in Geschäften/Restaurantes.
Die American Express oder Diners könnt Ihr gleich in Deutschland lassen, da dort nicht flächendeckend akzeptiert.

Ach ja, SOS-Info-Karte mit allen Internationalen Sperrnummern ausdrucken und diese nicht unbedingt in der Geldbörde mitschleppen:

www.kartensicherheit.de

Ok, was sollte man versicherungstechnisch noch beachten?

- Auslandskrankenversicherung ist klar,
- Reiserücktritts-Versicherung mache ich persönlich nicht, da die vorab bezahlten Kosten (Flug/Mietwagen) überschaubar und im Fall des Mietwagens kurzfristig stornierbar sind.
- Reisegepäck-Versicherung, muß auch jeder für sich entscheiden und die Versicherungspolice genau durchlesen(Ausschlußklauseln)

Im großen und ganzen ist das eigentlich schon alles Wichtige aus meiner Sicht. Derjenige der so eine Tour plant wird ohnehin nicht drum herum kommen und sich vorab im Net oder in einem Reiseführer zu den Eigen- und Besonderheiten des Reiselandes USA zu belesen.
Wenn mir noch was gravierendes dazu einfällt, erscheint es nachfolgend hier im Thread.

Oha, die Zeit rennt und es ist schon wieder tiefe Nacht.
Das war es dann erst mal für heute mit der (gemeinsamen) Tourvorbereitung. Morgen kann es dann weiter gehen. Da schauen wir dann mal was der ADAC beisteuern kann und was an Flugverbindungen und Mietfahrzeuge zu bekommen ist.

Gruß
Lutz

jollentreiber
01.03.2013, 12:23
[I]
Morgen kann es dann weiter gehen. Da schauen wir dann mal was der ADAC beisteuern kann und was an Flugverbindungen und Mietfahrzeuge zu bekommen ist.


Mal schnell als Zwischeneinwurf. Gehört ja auch mit zur Vorbereitug einer Tour.

Weil ja nun nicht nur Natur und Wüste auf dem Plan stehen sollen, bin ich auf der Suche nach einigen Museen im Net.
Der Link wird meine Zeitplanung auf alle Fälle etwas belasten. :triumphant:

http://classicairliners.tripod.com/museums.html

Gibt es Wünsche, Vorschläge oder gar Erfahrungen einzelner User zu den Air & Space Museen an der mittelbaren (bis ca. 200 km) Routenführung ?

Gruß
Lutz

Martin K.
01.03.2013, 13:21
Ich habe noch was praktisches für die Reise, bei den kommenden Fahrten quer durch Europa spiele ich mit dem Gedanken eine Automkamera einzusetzen, die die gesamte (!) Fahrzeit mitläuft und die Reiseroute aufnimmt. Das Material ist dann natürlich das ultimative Andenken!

https://www.amazon.de/dp/B00961S9F2/ref=as_li_ss_til?tag=hiddenplace06-21&camp=2906&creative=19474&linkCode=as4&creativeASIN=B00961S9F2&adid=1MYWGECME3DA1XPKY6NV&

BG
Martin

jollentreiber
01.03.2013, 14:17
....eine Automkamera einzusetzen, die die gesamte (!) Fahrzeit mitläuft.


Hmm....drei mal Nachts mit irgendwelchem Viehzeug unter freiem Himmel gepennt und das Geld wäre in der Reisekasse verfügbar.

Aber wer schaut sich dann beim nächsten HP-Stammtisch fast 150 Std. staubige US-Landstraße an? :cower:

grübelnd
Lutz

kleiner Nachtrag:
Ich habe mir mal das Teil jetzt mal genauer angeschaut. Die Befestigung ist über Saugnapf an der Frontscheibe und das ist wohl in den Staaten verboten. Für Navigationsgeräte auf jeden Fall.

Martin K.
01.03.2013, 15:28
Hmm....drei mal Nachts mit irgendwelchem Viehzeug unter freiem Himmel gepennt und das Geld wäre in der Reisekasse verfügbar.

Aber wer schaut sich dann beim nächsten HP-Stammtisch fast 150 Std. staubige US-Landstraße an? :cower:

Naja, zum einen kannst Du dann verschiedene Themenabende alá Route 66 Meile 1-50, 51-100... usw. anbieten oder aber das Material neu zusammenschneiden und oder gar schneller abspielen! Ich find die Idee klasse!


kleiner Nachtrag:
Ich habe mir mal das Teil jetzt mal genauer angeschaut. Die Befestigung ist über Saugnapf an der Frontscheibe und das ist wohl in den Staaten verboten. Für Navigationsgeräte auf jeden Fall.

Das müsste natürlich geklärt werden! Zur Not filmt man halt seitlich oder aus der Heckscheibe :witless:. Und dann stelle ich einen Kontakt zum RBB her und dann lassen wir Nachts die 150 Stunden staubige Piste durch die USA analog den Führerstandmitfahrten senden.

BG
Martin

jollentreiber
02.03.2013, 09:44
......dann stelle ich einen Kontakt zum RBB her und dann lassen wir Nachts die 150 Stunden staubige Piste durch die USA analog den Führerstandmitfahrten senden.


Ok, deine Androhung mit dem RBB hat mich umdenken lassen.:highly_amused:

Ich werde mal im Net nach Erfahrungsberichten schauen und dann kurzfristig (wie eigentlich immer) meine Entscheidung treffen. Interessant hört es sich allemal an und das mit der Frontscheibe in den USA, das bekomme ich auch schon irgendwie technisch gelöst.

Hat denn hier im Forum schon jemand eine Frontcam im Einsatz gehabt bzw. Erfahrung (Bildqualität, Handling usw.) damit?

Ach ja Martin, wegen deinem Vorschlag mit den "50 Meilen Themenabenden".
Ich brauche mal 48 Termine plus Gaststättenreservierung ab Juni 2013.:)

Gruß
Lutz

nauticcruise
02.03.2013, 11:46
Hallo Lutz,

ich frag mal meinen Kollegen, der hat sich neulich eine mobile Kamera geholt.
Er verwendet sie auch schon mal beim Kitesurfen und hat dann die Kamera
über ihm am Drachen dran.
Im Fahrzeug hat er es auch mal getestet und die Filme sind ziemlich gut geworden.
Werde am Montag dann mal die Daten mitteilen.

Viele Grüße

Lars

Büttner
02.03.2013, 19:04
Gibt es Wünsche, Vorschläge oder gar Erfahrungen einzelner User zu den Air & Space Museen an der mittelbaren (bis ca. 200 km) Routenführung ?
Ich fürchte diese Wünsche gibt es wirklich ... gut das Du auf 200 km links und rechts der Route einschränkst ;-)

jollentreiber
04.03.2013, 02:42
Hallo Lutz,
ich frag mal meinen Kollegen, der hat sich neulich eine mobile Kamera geholt.
......
Im Fahrzeug hat er es auch mal getestet und die Filme sind ziemlich gut geworden.



Danke Lars, ich bin immer noch unenetschlossen.

Ich habe mal im Net bezgl. verschiedener Modelle nachgelesen. Wie es immer ist, die günstigeren Modelle taugen nicht viel (Bildqualität, Bildstabilität, Lichtempfindlichkeit) und die besseren gehen ab 180,- € los.
Desweiteren ist der Speicherplatz sehr sehr begrenzt, was dann das Überschreiben der alten Aufnahmen zu Folge hat. Und ob ich nun ständig auf den Laptop überspielen will...hm mal sehen.

Ok, man muß das Teil ja nicht ständig durchlaufen lassen. Ich glaube 100 Mieles nur geradeaus durch die Wüste ist da dann auch nicht so der Brüller.

Mal schauen, ist ja (leider) noch etwas Zeit bis zum Tourstart.

Gruß
Lutz

jollentreiber
04.03.2013, 03:11
Ich fürchte diese Wünsche gibt es wirklich ... gut das Du auf 200 km links und rechts der Route einschränkst ;-)

Jo Stefan, mein Roadbook hat zwar 23 volle Tourtage für die Strecke von Chicago bis an die Westküste, aber allzuviele weite Abstecher von der Route 66 kann ich da dann auch nicht unterbringen.
Die Auswahl der Extraziele sollte da dann schon Exklusiv sein.

Ich habe den Link zum Teil schon mal durchgearbeitet.
http://classicairliners.tripod.com/museums.html

Ziele wie dieses hier liegen im grünen Bereich uns stehen auch schon auf dem Plan.

http://www.afftcmuseum.org/

Diese historische Airshow passt zwar zeitlich nicht ins Programm, ist aber sicher nicht die einzige im Tourzeitraum. Mal sehen, ich bin noch am planen.

http://planesoffame.org/index.php?mact=pof_evts,cntnt01,default,0&cntnt01what=pofev&cntnt01alias=LHFD-18MAY2013&cntnt01returnid=125

Dazu aber bei Wunsch später mehr.

Gruß
Lutz

jollentreiber
10.03.2013, 15:23
Ich fürchte diese Wünsche gibt es wirklich ... gut das Du auf 200 km links und rechts der Route einschränkst ;-)

Ach Stefan...wenn das mal so einfach wäre.

Ok, ein Abstecher von der eigentlichen Route wird dann doch "etwas" weiter als die avisierten 200 km.
Ich habe jetzt noch drei sehr schöne Ziele in Arizona mit dazu geplant. Die drei Objekte werden wohl zwei Nächte mit sehr wenig Schlaf (An-/Abreise), mind. 2 Tourtage und fast 1000 km extra kosten, aber das soll und wird es mir wert sein.

Zum einem das einzigartige "Titan Missile Museum" in Sahuarita mit der zum ICBM-System gehörenden und im Silo stehenden Titan II.

http://www.titanmissilemuseum.org/index.php?pg=14

Hier arbeitet der Admin schon daran mir dort evtl. eine HP-Sonderführung zu ermöglichen. Ich bin immer wieder überrascht was der Kerl so alles auf die Beine stellt.
Danke Martin!

Zum zweiten besuche ich das in der Ecke (Tucson, Arizona) liegende "Pima Air & Space Museum"

Hompage: http://www.pimaair.org/index.php
Liste Flugzeuge: http://www.pimaair.org/aircraft.php


und für mich der absolute Hammer, einen der größten Flugzeugfriedhöfe für ausgemusterte Militärflugzeuge der Vereinigten Staaten, die 309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group (AMARC).


Das Aerospace Maintenance and Regeneration Center (AMARC) ist das zentrale Lager für stillgelegte Luftfahrzeuge der US-Streitkräfte und einiger Bundesbehörden. Es liegt unmittelbar neben der Davis-Monthan Air Force Base in Tucson, Arizona ...

Das AMARC erstreckt sich über eine Fläche von 10,52 km² und beherbergte Anfang 2007 rund 4400 Luftfahrzeuge und 40 weitere Flugkörper, wie Titan-Raketen.
....
Ende der 1990er Jahre führte das AMARC die kontrollierte Zerstörung von über 350 strategischen Bombern des Typs B-52 durch, deren Zahl wegen des START-Abkommens verringert werden musste. Die in große Einzelteile zerlegten Bomber lagerten dafür mindestens 90 Tage unter freiem Himmel, bis russische Aufklärungssatelliten sie erfasst hatten und ihre Zerstörung bestätigt war.

Weiter lesen hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/309th_Aerospace_Maintenance_and_Regeneration_Group

GM hier:
http://maps.google.de/maps?ll=32.153336,-110.82777&z=14&t=h&hl=de

Ist hier im Forum schon mal jemand dort vor Ort gewesen und/oder kann zu den Zielen weitere Infos beisteuern?

Danke und Gruß
Lutz

jollentreiber
10.03.2013, 18:05
Die drei Objekte werden wohl zwei Nächte mit sehr wenig Schlaf (An-/Abreise), mind. 2 Tourtage und fast 1000 km extra kosten, aber das soll und wird es mir wert sein.


Um dann auf dem Rückweg zur Route 66 seine Reisekasse wieder aufzubessern und die Kurve zum Motto der Tour "Verlassenes ........" zu bekommen, kann man auch mal auf die schnelle hier vorbeischauen:

http://www.ghosttowns.com/states/az/richinbar.html :greedy_dollars:

Na jut, der Link hier ist wohl Zielweisender:

http://www.apcrp.org/RICHINBAR/Richenbar_Text_Mast_013009.htm

jollentreiber
01.04.2013, 14:58
Hat denn hier im Forum schon jemand eine Frontcam im Einsatz gehabt bzw. Erfahrung (Bildqualität, Handling usw.) damit?



Tja, es scheint also das bisher keiner hier Erfahrungen mit einer Frontcam gesammelt hatte! Hmm och egal, habe ich es eben selber, noch hier in Deutschland, ausprobiert.

Fazit: Es hört sich zwar im Vorfeld alles sehr schön an, aber die Wirklichkeit schaut dann eben doch sehr nüchtern aus.

Also keine Frontcam und dementsprechend auch keine ständigen Überspielungen des vollen Speicher auf den Laptop nur um ellenlange, im Blickfeld eingeschränkte, Filme von staubigen Landstraßen zu speichern die sich dann in Deutschland kein Mensch mehr anschaut.

Gruß
Lutz

Martin K.
03.04.2013, 17:48
Heute Abend kommt auf Phoenix 20:15Uhr der erste von drei Doku-Teilen zur Route 66.

BG
Martin

jollentreiber
03.04.2013, 19:15
Heute Abend kommt auf Phoenix 20:15Uhr der erste von drei Doku-Teilen zur Route 66.

BG
Martin

Danke, nur ob es gut ist wenn ich jetzt schon alles im Fernsehen sehe?
Ich schau dann trotzdem mal.

Gruß
Lutz

Klondike
09.04.2013, 10:32
@Jolle
1: Handynetzabdeckung sollte kein Problem sein....(autoladegerät bedacht?)
2: pass anfänglich mit dem KFZ etwas auf, die Ami-Wagen sind etwas schwammig am lenken, hab mich damals etwas gewundert...die reagieren nicht so straff wie unsere Renner

viel Spaß

jollentreiber
09.04.2013, 14:46
@Jolle
1: Handynetzabdeckung sollte kein Problem sein....(autoladegerät bedacht?)


Was nutzt mir eine Handynetzabdeckung wenn ich kein Handy für das US Netz habe? :highly_amused:

Ging letztes Jahr, durch den Süden der USA, auch ohne Handy. Ach ja, und in der DDR da hatten ........

Gruß
Lutz

Frank K.
09.04.2013, 16:43
Ach ja, und in der DDR da hatten ........
... wir Satellitentelephone. Und Beamen war normal :)

Mach mal keinen Mist, gebrauchte Tribandhandys z.B. gibts günstig. Sowas und ne Trinkwasserladung an Bord sind lebenserhaltend in der Wüste.

Grüße Frank

Klondike
09.04.2013, 17:39
@Jolle, Thema damit durch? oder wolln wa nochmal kucken?
ich erinnre mich "blau" dass du im Wernes"grün"er sagtest du bekommst eins von einem Kumpel....

Glückswürfel am Innenspiegel sind auch nicht schlecht ;-)

railroader
09.04.2013, 18:37
und ein Wackeldackel auf der Hutablage. Oder Klorollenüberzug vom Oma gestrickt.... Aber die heutigen Handy´s sollten doch eigentlich überall funktionieren? Die haben doch heute die Möglichkeit auf mehreren Frequenzen zum senden. Ich hatte mir bloss eine Starterkarte Prepaid gekauft und habe dann lostelefoniert. Und ich habe ein grottenaltes Handy. Sony- Ericsson.

jollentreiber
10.04.2013, 20:28
@Jolle, Thema damit durch? oder wolln wa nochmal kucken?

Ob das Thema nun durch ist? Ich weiß es eigentlich nicht so richtig.

Ansich brauche ich ja nur ein Grät mit der dortigen Netzfunktionalität für die Tour. Meins hier in Deutschland bringt es da drüben nicht.
Jetzt aber eins extra für die 24 Tage zu kaufen wäre auch Quatsch. Eine Möglichkeit wäre wenn ich mir ein in den USA funktionierendes für den Zeitraum der Tour besorge/borge.
Hat denn noch einer in der Gemeinde so ein USA fähiges Handy rumzuliegen? Ich habe da keine Ahnung nur soviel das es Prepidkartenfähig sein sollte.

Das organisieren sollte jetzt aber nicht mehr lange dauern, der Tourstart nähert sich immer schneller. :encouragement:


ich erinnre mich "blau" dass du im Wernes"grün"er sagtest du bekommst eins von einem Kumpel....


Das war bei Ebay und ist nicht meins geworden.

Gruß
Lutz

p.s.: http://www.youtube.com/watch?v=cN1LCow_BQU

jollentreiber
10.04.2013, 21:48
......oder wolln wa nochmal kucken?


Ich habe jetzt mal in der Bucht geschaut und bei einem gebrauchten Handy mit folgender Beschreibung zugeschlagen.


Ericsson Handy amerikanische Version USA, US Version

Handy für Amerika. Funktioniert nicht in Deutschland, nur in den USA.

Guter Zustand mit normalen Gebrauchsspuren, voll funktionsfähig mit amerikanischem Ladegerät. Akku ist in Ordnung.

Sim Lock frei.


Sim Lock frei

Kann ich da jetzt eigentlich meine deutsche Prepaidkarte einstecken und los legen oder geht das nicht so einfach?

Danke für die Antworten
Lutz

kallepirna
11.04.2013, 10:38
Handy für Amerika. Funktioniert nicht in Deutschland, nur in den USA.

Mit einer Deutschen SIM-Karte wird es nicht gehen, denke damit ist gemeint das du jede SIM-Karte in den USA nehmen kannst. Aber eigentlich müsste dort auch jedes Deutsche Handy gehen, es sei denn du nutzt noch eins aus den Anfangsjahren. Die Handys der letzten Jahre haben eigentlich alle Netze abgedeckt. Meine Tochter ist öfters in den USA und die hat mit ihrem keine Probleme. Wenn deines nicht ging so hast du vielleicht einen Simlook drin, so das es nur mit Deiner Deutschen Karte geht. Hast vielleicht deshalb die Probleme gehabt da hilft dann ein Gang zu deinem Handy Provider bzw. dessen nächsten Laden da kann man dann den Simlook entfernen lassen.Mfg.kallepirna

Frank K.
11.04.2013, 11:01
Lutz,
ausserdem würdest du wohl kaum auch aus finanziellen Gründen von Amerika via D nach Amerika telephonieren wollen ? Man kauft sich da vor Ort eine Prepaidkarte. So wie zuvor geschrieben. Nur die braucht man einsatzbereit zwingend.

Grüße Frank

jollentreiber
11.04.2013, 14:37
Mein Gott, bei solchen einfachen Dingen wie Handysende- und Empfangsbandbreiten merkt man das man nicht mehr auf dem laufenden mit diesem ganzen Telefonquatsch ist.
Früher gab es überall Telefozellen oder im Hochhaus den Hausvertrauensmann mit Telefonanschluß.


Also kommen wir jetzt mal konkret zur Sache.



Aber die heutigen Handy´s sollten doch eigentlich überall funktionieren? Die haben doch heute die Möglichkeit auf mehreren Frequenzen zum senden.

Ich nutze privat ein altes Nokia 5130 c2, Typ RM 495. Das "Simdingsda" ist wohl nicht aktiviert, weil meine Diensttelefonkarte eines anderen Anbieters funktioniert auch in dem privatem Nokia.
Alles richtig bisher?

Zu den Frequenzen des alten Nokia.
In der Beschreibung des Nokia im I-Net steht ne ganze Menge Zeugs von ....


Betriebssystem: Proprietäres OS

Branding: nein (sowas macht man ja eigentlich auch nur mit Pferde!)

Netzstandards: GSM 850, 900, 1.800, 1.900 MHz

HSCSD: (max. down/up) 43,2/14,4 kbit/s oder 28,8/28,8 kbit/s

GPRS: (max. down/up) 67,0/13,4 kbit/s oder 53,6/26,8 kbit/s oder 40,2/40,2 kbit/s

UMTS: -

In einer weiteren Beschreibung steht:


Quadband-Mobiltelefon ohne SIM-Lock für GSM 850/900/1800/1900-Netze

Ist das also mein Nokia nun USA-tauglich oder nicht?
Wenn ja, dann kommt gleich die nächste Frage, die mit der Karte.




Ich hatte mir bloss eine Starterkarte Prepaid gekauft und habe dann lostelefoniert.

Brauche ich jetzt für das Handy eine extra SIM Karte und/oder ist die in der "Starterkarte Prepaid" (was ist das genau?) schon mit drin?

Und wenn ich bloß eine "Starterkarte Prepaid" kaufen muß, wo kann ich die kaufen? Schon hier in Deutschland oder nur in den Staaten. Und wie ist das mit der evtl. notwendigen Freischaltung der Karte?

Tja, Fragen über Fragen und das nur weil der Moderatorenkollege Frank K. sich massiv Sorgen um meine Sicherheit macht.




Mach mal keinen Mist, gebrauchte Tribandhandys z.B. gibts günstig. Sowas und ne Trinkwasserladung an Bord sind lebenserhaltend in der Wüste.

Grüße Frank



Also, wenn ich evtl. das mit dem Kartenkauf, Freischaltung und Einrichten der Karte bei meiner Ankunft in Chicago in so einem Telefonshop o.ä. machen muß, dann hat der "Telefonverhökerer", dort vor Ort, jetzt schon ein Maiproblem...nur er weiß es noch nicht.
Obwohl, die freundliche Tiketverkäuferin in der New Yorker U-Bahn im letzten Jahr, die konnte nach einer gefühlten halben Stunde dann auch schon ganz ordentlich die deutsche Sprache verstehen! Die Gute hat sich ja auch richtig Mühe gegeben! :highly_amused:

Gruß
Lutz

p.s.: Ja Männers, nicht aufgeben das wird schon!

Frank K.
11.04.2013, 15:36
Ich nutze privat ein altes Nokia 5130 c2, Typ RM 495. Das "Simdingsda" ist wohl nicht aktiviert, weil meine Diensttelefonkarte eines anderen Anbieters funktioniert auch in dem privatem Nokia.
Alles richtig bisher?
Hallo Lutz,
ja, das kann als Kriterium für SIM-Look-frei gelten.

In den Unterlagen im berühmten Netz steht zum Gerät »




Netzstandards

GSM 850, 900, 1.800, 1.900 MHz





Damit ist es Amerika tauglich.


Brauche ich jetzt für das Handy eine extra SIM Karte und/oder ist die in der "Starterkarte Prepaid" (was ist das genau?) schon mit drin?

EIgentlich brauchst du die nicht. Das ist eine reine Kostenfrage des Telefonats. Du rufst aus Amerika über deinen Anbieter in D wieder in Amerika an. Du zahlst je zweimal Roaming und die Weitverbindung. Da gibt es nur einen der sich freut » dein Anbieter. Ich habe mal in Österreich so jemand zum Bier eingeladen. Kosten ~20€. Ich hätte auch an der Nachbarhoteltür klopfen können :)

Solche Karten gibt es da bei den Shops wie du geschrieben hast, aber auch an noch viel mehreren. Eigentlich überall. Es ist unkompliziert » du zahlst, brauchst deinen Pass und steckst die Karte in das Gerät ein. Die ist freigeschaltet. Geize nicht so sehr mit dem Anfangsbetrag. Besser ist besser.

Sowas gibt es auch in D. Z.B. auf den Abflughäfen für Amerika. Ich würde es da zuerst versuchen bzw. suche mal im I-Net.

Grüße Frank

jollentreiber
11.04.2013, 15:49
Geize nicht so sehr mit dem Anfangsbetrag. Besser ist besser.


Wieso geize ich?

Habe mich sogar (auf Deinen Rat hin) spontan entschlossen zwei Kästen Mineralwasser mit in die Wüste zu nehmen!
Was das nun wieder an Sprikosten extra bedeutet, das brauche ich ja wohl nicht zu erläutern...oder?

So nun wieder zum Handythema oder andere Sachen zurück (irgendwie muß man ja die Zeit bis zum Tourstart totschlagen:)).

Frank K.
11.04.2013, 15:57
Du geizt schon nicht. Man kann die Karten mit unterschiedlicher Gesprächskontenauffüllung kaufen. Da man dies für den Notfall schwer einshätzen kann ist da etwas mehr besser.

Ich wollte noch loswerden » die Sache mit den Prepaidkarten des jeweiligen Landes macht an sich aus Kostengründen nur Sinn, wenn es um Inlandsgespräche geht. Bei Gesprächen von A nach D, z.B wenn du deinen Admin anrufst :), ist das formal egal. Für sowas kauft man nun nicht unbedingt extra was.

Grüße Frank

jollentreiber
11.04.2013, 16:25
Bei Gesprächen von A nach D, z.B wenn du deinen Admin anrufst :),

Na der war jetzt gut! :highly_amused: :applause:


Mein Admin geht nicht mal ans Telefon wenn ich ihn aus Deutschland anrufe!!!

Frank K.
11.04.2013, 16:41
Ja, der Admin » der war mal da ;) vor langer Zeit

Ein weiterer Tipp: wenn es dir zuviel wird, sag bescheid.
Man(n) darf ja über die Fähigkeit verfügen, einer Fremdsprache nicht oder wenig mächtig zu sein. Kein Problem.
Habe die Erfahrung gemacht das in solchen Fällen ein Primitivwörterbuch für Touris ganz nützlich ist. Nicht unbedingt teuer und klein. I.d.R. A5.

Da stehen dann Phrasen drin wie:
- wo ist der nächste Pu.. ähm Spielkasino.
- mein Bein ist ab. Ich brauche einen Notarzt.
- Was kostet eine Fahrkarte mit der U-Bahn dorthin.
- keine ganze Ente :) nur einen Schenkel mit Pommes.

Das hilft. E kann man noch so vorlesen bzw. zeigen. Man muss es aber natürlich immer am Mann haben. So was hatte ich immer mit, obwohl eigentlich überflüssig. Eigentlich. Es hilft einen vor Ort.

Grüße Frank

blitzpilot
11.04.2013, 17:32
Mein Admin geht nicht mal ans Telefon wenn ich ihn aus Deutschland anrufe!!!

Na Lutz vielleicht machst Du da was falsch.:triumphant:

kallepirna
11.04.2013, 18:46
Frank hat ja nun alles gesagt, gibt sicher auch eine Seite im Net Tipps für Amerika oder ähnlich. Da du ja nun nicht mehr über das neueste Handy verfügst, würde ich dir folgendes oder ähnliches Handy empfehlen http://www.ebay.de/itm/CAT-B25-Outdoor-DualSim-Handy-/380589348918?pt=DE_Handy_s&hash=item589ce49836. Die sind robust, können auch mal herunterfallen, sind auch Wasser unempfindlich, denke mal für deine Unternehmungen gut geeignet. Soll nur ein Tipp sein. Mfg.kallepirna

Klondike
15.04.2013, 18:27
@Jolle,
pack doch einfach auf deine deutsche Nummer genug Kohle, geht ja nix flöten, was du nicht brauchst quatscht du in Polen ab, lass noch etwas Bargeld bei einem Bekannten, mit den letzten Cents simst du den an, dann kann er von hier aus aufladen, hast das Teil ja nur für den Notfall, also grundsätzlich AUS das Ding, oder musst du dem Admin regelmäßig einen Rechenschaftsbericht durchgeben? ;-)
Bei welcher Firma bist du in Dtl.? Aldi,Fonic? oder welche, glaube preisobergrenze sind im Moment 2,99€/Minute

Frank K: danke für den Oberlacher: "mein Bein ist ab.." so klasse!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Grüße

jollentreiber
15.04.2013, 19:46
@Jolle,
pack doch einfach auf deine deutsche Nummer genug Kohle, geht ja nix flöten, was du nicht brauchst quatscht du in Polen ab, lass noch etwas Bargeld bei einem Bekannten, mit den letzten Cents simst du den an, dann kann er von hier aus aufladen, hast das Teil ja nur für den Notfall, also grundsätzlich AUS das Ding,


Jenau so wird dat jemacht Klondike! Danke.




Bei welcher Firma bist du in Dtl.? Aldi,Fonic? oder welche, glaube preisobergrenze sind im Moment 2,99€/Minute


Bin bei Vodafone

Gruß
Lutz

jollentreiber
19.04.2013, 17:24
Jenau so wird dat jemacht Klondike! Danke.



Ok, ich habe noch etwas weiter gesucht und diese Variante für das "kleine Telefonproblem" für deutsche Reisende in den USA gefunden.

Quelle: www.cellion.de

Wenn Sie Ihre Cellion SIM Karte erhalten haben, setzen Sie diese bitte vor dem Abflug in die USA in Ihr USA-taugliches Handy oder in das mitgelieferte Cellion Handy ein. Schalten Sie Ihr Handy gleich nach Ihrer Ankunft in den USA - am besten direkt am Ankunftsflughafen - ein, damit die SIM-Karte vor der erstmaligen Nutzung im US-Mobilfunknetz registriert wird. Die Registrierung erfolgt automatisch, sobald sich Ihr Handy in das US-Mobilfunknetz eingebucht hat.

http://www.cellion.de/callcompany/cms/cellion/index.php?&page=4366&language=de

http://www.cellion.de/callcompany/cms/cellion/index.php?page=4373&language=de

SIM Karte mit amerikanischer Rufnummer für die dortigen Netze ist nun über Cellion bestellt, zusätzlich als zweite Option die deutsche Prepaidkarte auf 70,-€ aufgestockt.
Beide Optionen dienen für mich, als Alleinfahrer, zur Sicherheit bei Pannen oder ähnlichem auf der langen Ost-West Tour durch die USA.

Verbindung nach Deutschland wird dann normal über Skype in den Motels oder halt an einem der vielen freien WiFi Punkten auf der Route 66 gehalten.

Das müsste ja nun ausreichend sein um einigen der daheim gebliebenen die Sorgenfalten von der Stirn zu nehmen. :highly_amused:

Gruß
Lutz

jollentreiber
30.04.2013, 07:43
Letztes Jahr haben sich ja einige User ausgiebig Gedanken über meine Anreise gemacht. :applouse:

Die Anreise zur Tour "Verlassenes an der Route 66" in wenigen Tagen bewerkstellige ich in einem modernen A340-300 der SWISS in ein paar Stunden.

Unsere Großväter haben da doch schon etwas mehr Zeit benötigt.
Ich habe mal schnell in meinem Archiv geschaut welche Linien zur damaligen Zeit eine Atlantiküberquerung angeboten haben.

Gruß
Lutz
der schon auf dem gepackten Koffer sitzt

Mehr Werbeplakate wenn gewünscht.


http://www.fotos-hochladen.net/uploads/werbung07gujql7i3f5.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)


http://www.fotos-hochladen.net/uploads/werbung01l3vb60duyz.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

jollentreiber
06.05.2013, 21:33
Das Tourtagebuch zu dieser hier vorbereiteten Tour findet Ihr jetzt unter:

http://forum.hidden-places.de/showthread.php/8355-Reisetagebuch-Hidden-Places-an-der-Route-66

Viel Spaß
Lutz