PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hallo und 15 Fragen



ben-chris
28.10.2011, 12:38
Hallo liebes Forum,
zu meiner Arbeit über 'Recherchen zum kalten Krieg in Deutschland' bin ich auch auf Sie gestoßen. Bis jetzt benutzte ich nur Gedrucktes, da ich nur Quellen mit einer ISBN haben soll. Da aber einige Bücher nur noch Zugabe sind, habe ich mich auch mal mit der DVD Mauerjahre (ISBN 978-3-841901-02-6) beschäftigt. Filme sind schon irgendwie optimaler zum verstehen. Doch habe ich auch viele Fragen nach dieser Doku-Serie, bei deren Beantwortung ich Ihnen um Hilfe erbitte. Achso, ich will mich hier nicht mit Fremden Federn zieren. Bei der Ausformelierung der Fragen hat mir mein älterer Herr geholfen, dem ich an dieser Stelle dankend möchte.

1961 sprach Ulbricht den brühmten Satz mit dem Niemand, der eine Absicht hat. War es den wirklich eine Lüge, den nach meinem Kenntnisstand beharte die DDR-SED-Führung bis zum Ende auf dem Begriff 'Anti-faschistischer Trutzwall' oder wurde gerade deswegen dieser Euphimismus erst erfunden?
Anmerkung: Auf jeden Fall bemerkenswert ist Ulbrichts letzten Halbsatz vor der 'Lüge', welcher einen sehr schönen freudlischen Versprecher enthält. Ich habe mal transkribiert: ... da sich die Bauarbeiter in der Hauptstadt hauptsächlich mit Wohnungsbau beschäftigen und ihre Arbeitskraft dafür voll ausgenutzt wird [I] voll eingesetzt wird.
1962 Auf dem Staatsbegräbniss für den getöteten Vopo fehlen dem Feldwebel im Vordergrund die Kragenlitzen. Laut Komentar sind das ja Kameraden des Gefallenen gewesen. Meine These nun, es handelt sich um einen frisch beförderten ehemaligen Soldaten, also er hatte noch keine Zeite die Litze aufzunähen.. Allerdings erscheit mir der Sprung vom maximal möglichen Obergefreiten zum Feldwebel schon heftig. Oder könnte es einen Anderen Grund für die fehlende Litze geben?
http://250kb.de/u/111027/p/t/oGScumgmz3ex.gif (http://250kb.de/TuifwKB)
1964 War die Entwicklung des Automobils im Osten noch nicht so weit zurückgeblieben wie später dann. Auch im Westen wurde noch Gemisch an der Zapfsäule angeboten. Dazu nun meine Frage: Wie verbreitet waren im Straßenbild West zu dieser Zeit noch Zweitakter und gab es den 'Mix25' an jeder Tanke?
http://250kb.de/u/111027/p/t/PPD1zN138DuC.gif (http://250kb.de/Rjss1AE)
1966 stürzt eine Yak-28 in den Stößensee im Hoheitsgebiet der Britten. Die Bergung erfolgte erst nach einigen Tagen. In der Zwischenzeit sollen Militärtaucher das Frack untersucht haben und wesentliche Teile und sogar die Leichen der Piloten auf ihre Heimatinsel zur Untersucheng verbracht und auch wieder zurücktransportiert haben. Ist sowas überhaupt unbemärkt möglich? Die Sowjets hatten ja unmittelbar nach dem Ereigniss eigene Leute vor Ort.
1968 legte die Westberliner Polizei Stachelndraht ums Springer-Hochhaus. Bei Betrachten dieser Bilder fiel mir eine Sequenz aus der Eröffnungsfolge 1961 auf, in der ebenfalls die Westberliner Polizei, allerdings in einem falschen Kontext dagestellt wird. Damit man dieses Bild zeitlich besser einorden kann nun die Frage. Ab wann wurde die Pistole auch im Westen nach neuerer Mode auf der rechten Seite getragen? Die Ostdeutschen bewaffneten Organe brachen ja mit der Nazitradition die Pistole links zu tragen schon von Anfang an.
http://250kb.de/u/111027/p/t/LLjQ7jCrDKxN.gif (http://250kb.de/ta0oFaK) http://250kb.de/u/111027/p/t/rvyunHdEzh8T.gif (http://250kb.de/Jrrf10Y)
1970 Am 7.11. wird am sowjetischen Ehrenmahl im britischen Sektor der Posten ... beschossen und dabei schwer verletzt. Dazu und auch zu dem Täter findet man ja reichlich Dokumentation. Keine Antwort aber fand ich bis jetzt auf die Frage, ob die Sowjets nur zu Feiertagen eine Ehrenwache hatten oder ständig. In den 80er Jahren wurde zu Feiertagen die Ehrenwache ja sogar von den Britten gestellt.
1970-2 Dazu meine nächste Frage, wann und warum gaben die Sowjets dieses Ehrenmal auf?
1973 erfolgte am 2.11. die feierliche Grundsteinlegung für Republiks-Palast. Dieses Ostberliner Vorzeigebauwerk ist ja inzwischen mit sicherlich streitbaren Gründen abgerissen. Nun meine Frage. Wurde der Grundstein auch wieder geborgen und wenn ja, wo befindet er sich jetzt?
1974 im März fährt der 22jährige US-Soldat Thompson Amok mit einem Panzer. Nach einer Fahrt durch den Checkpoit Charly und zurück soll er es sogar noch bis Drewitz geschaft haben, wo dann die Festnahme durch die Sowjets erfolgte. Wo kann man weiter Quellen zu diesem 'Vorfall' finden, am liebsten als Buch weil zitierfähig.
1974-2 zum 7.Oktober sind wieder die Offiziersschüler als Fußtruppen zur Parade. Hier tragen sie noch die schon weiter oben erwänte Litze. Ab wann war das nicht mehr der Fall?
http://250kb.de/u/111027/p/t/VR7mFIggs51v.gif (http://250kb.de/5EZK4JZ)
1979 In dieser Folge wird die Haftdauer für Totalverweigerer mit 18 Monaten erwähnt. Nach meinen Kenntnissstand dauerte der Pflichtwehrdienst genausolang. Wenn ich da Quellen über diese EK-Bewegung 'Dedowoschina' mit Berichten ehemaliger Ost-Häftlinge auch der Stasi vergleiche, war doch die Totalverweigerung da eigentlich der bequemere Weg?
1982 wurde in Westberlin an mehreren Tagen der Smog Alarm Stufe 1 ausgerufen. Wieviele Stufen gab es und was hatten sie für eine Bedeutung? Ist das mit den heutigen Plaketen vergleichbar?
1983 warnte der Springerverlag im neuen Bildschirmteletext (BTX) vor ostzonalen Blitzern. Was passierte Einem eigentlich, wenn nicht gezahlt wurde/werden konnte? Rechtsmittel waren ja gegen die DDR nicht möglich oder erwünscht?
http://250kb.de/u/111027/p/t/jdWnjhzRJGas.gif (http://250kb.de/XGdAkQa)
1987 Allein im Frühjahr fanden vier Selbstmorde Westberliner an der Mauer statt. Werden diese auch in den Statistiken als Maueropfer erfaßt? Ist in diesem Zusammenhang auch von Fluchtversuchen von DDR-Bürger in lebensmüder Absicht, also als Suicide-by-Cop was bekannt?
http://250kb.de/u/111027/p/t/AS65SVMzg088.gif (http://250kb.de/DXyUgXu)
1990 Zum 1. Juli ist es nun endlich soweit, die D-Mark kommt in den Osten. Natürlich unter hohen Sicherheitsvorkehrungen, hatten Sowjets doch viele Waffen inzwischen schwarz verkauft. Nur welche Rolle spielt der zivile Lada mit dem einzelnen Blaulicht auf dem Dach? Das Kennzeichen ist doch auch zivil? Also vor der Wende hätte ich auf Stasi getippt, aber die Aufnahmen erscheinen mich für 1990 authentich.
http://250kb.de/u/111027/p/t/eHizkBmLUu17.gif (http://250kb.de/J7qZJGg)

Nicht für jedes der 28 eine, dafür für einige Jahre zwei Fragen. Sehr freue ich mich über ernstgemeite Antworten mit Angabe der Jahreszahl, also z.B.
zu 1971-2 schau doch mal bei ISBN 3-00-123-4567-8 Seite 99f nach. Aber auch über jedes nochso kleine Steinchen im Mosaik der deutschen Trennung bedanke mich schon mal im Vorab.
Ben-Chris Markowski
(Volontär)

Büttner
28.10.2011, 14:05
1966 stürzt eine Yak-28 in den Stößensee im Hoheitsgebiet der Britten. Die Bergung erfolgte erst nach einigen Tagen. In der Zwischenzeit sollen Militärtaucher das Frack untersucht haben und wesentliche Teile und sogar die Leichen der Piloten auf ihre Heimatinsel zur Untersucheng verbracht und auch wieder zurücktransportiert haben. Ist sowas überhaupt unbemärkt möglich? Die Sowjets hatten ja unmittelbar nach dem Ereigniss eigene Leute vor Ort.
Wurde in dieser Frage schon diese Abhandlung (http://www.aerolit.de/index.php?id=12) zu Rat gezogen?
Das Thema wird dort von Seite 70 bis 75 behandelt. Grundsätzlich ist die Frage mit JA zu beantworten.

Maus
28.10.2011, 14:53
1962 Auf dem Staatsbegräbniss für den getöteten Vopo fehlen dem Feldwebel im Vordergrund die Kragenlitzen. Laut Komentar sind das ja Kameraden des Gefallenen gewesen. Meine These nun, es handelt sich um einen frisch beförderten ehemaligen Soldaten, also er hatte noch keine Zeite die Litze aufzunähen.. Allerdings erscheit mir der Sprung vom maximal möglichen Obergefreiten zum Feldwebel schon heftig. Oder könnte es einen Anderen Grund für die fehlende Litze geben?
Die Soldaten tragen auf dem Bild offenbar noch die "Sommeruniform der Deutschen Grenzpolizei". Bei dieser hatten die Unteroffiziere wie es scheint gar keine Kragenlitzen, siehe das berühmte Foto der Fahnenflucht von Unteroffizier Conrad Schumann 1961:
http://i.idnes.cz/10/091/org/JB358e96_01.jpg


1970-2 Dazu meine nächste Frage, wann und warum gaben die Sowjets dieses Ehrenmal auf?
Die Sowjets gaben dieses Ehrenmal nicht auf, es existiert noch heute. In Berlin gibt es 3 sowjetische Ehrenmale, in den Stadtbezirken Treptow, Pankow, und Tiergarten. Die Bundesrepublik Deutschland ist verpflichtet, diese Ehrenmale zu pflegen und zu unterhalten.
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/stadtgruen/friedhoefe_begraebnisstaetten/de/sowjet_ehrenmale/index.shtml


1990 Zum 1. Juli ist es nun endlich soweit, die D-Mark kommt in den Osten. Natürlich unter hohen Sicherheitsvorkehrungen, hatten Sowjets doch viele Waffen inzwischen schwarz verkauft.
Die hohen Sicherheitsvorkehrungen gab es nicht, weil "Sowjets viele Waffen schwarz verkauft hatten", sondern weil es sehr viel Geld war, mehrere Milliarden (billions) DM in bar.


Nur welche Rolle spielt der zivile Lada mit dem einzelnen Blaulicht auf dem Dach? Das Kennzeichen ist doch auch zivil? Also vor der Wende hätte ich auf Stasi getippt, aber die Aufnahmen erscheinen mich für 1990 authentich.
Das Kennzeichen ist zivil (1. Buchstabe "I" = Berlin). Die Buchstaben "IA" wurden oft von Fahrzeugen verschiedener DDR-Behörden verwendet, auch vom MfS ("Stasi"). Das MfS war zwar am 1.7.1990 aufgelöst, aber es gab natürlich in der DDR weiterhin Sicherheitskräfte, z.B. die Polizei. Der Lada gehört vermutlich zu diesen Sicherheitskräften, und begleitet (sichert) den Geldtransport.

Gruß M.

Büttner
28.10.2011, 15:33
Keine Antwort aber fand ich bis jetzt auf die Frage, ob die Sowjets nur zu Feiertagen eine Ehrenwache hatten oder ständig. In den 80er Jahren wurde zu Feiertagen die Ehrenwache ja sogar von den Britten gestellt.Ständige Bewachung, die Soldaten kamen aus Karlshorst, 133. selbst. WachBtl, bzw. 133. selbst. Mot-SchützenBtl., weiterführend: http://gsvg6brigada.4bb.ru/

martin2
28.10.2011, 18:34
1964 War die Entwicklung des Automobils im Osten noch nicht so weit zurückgeblieben wie später dann. Auch im Westen wurde noch Gemisch an der Zapfsäule angeboten. Dazu nun meine Frage: Wie verbreitet waren im Straßenbild West zu dieser Zeit noch Zweitakter und gab es den 'Mix25' an jeder Tanke?
In der DDR waren die Mehrzahl der PKW Zweitakter. Daher gab es bis zum Ende der DDR an jeder Tankstelle "Gemisch". In dem 1980er Jahren war das so gelöst: Mit einem Handrad konnte man an der Zapfsäule das Mischungsverhältnis umstellen. Nach meiner Erinnerung existierten zu dieser Zeit 1:33 und 1:50.


1970 Am 7.11. wird am sowjetischen Ehrenmahl im britischen Sektor der Posten ... beschossen und dabei schwer verletzt. Dazu und auch zu dem Täter findet man ja reichlich Dokumentation. Keine Antwort aber fand ich bis jetzt auf die Frage, ob die Sowjets nur zu Feiertagen eine Ehrenwache hatten oder ständig. In den 80er Jahren wurde zu Feiertagen die Ehrenwache ja sogar von den Britten gestellt.
Die Ehrenwache durch sowjetische Soldaten war ständig. Mir ist nicht bekannt, dass britische Soldaten zeitweise auch dort standen. Es ist nicht auszuschließen, weil alle vier Alliierten sich mühten, bezüglich des Kriegsendes sich gemeinsam als Sieger zu sehen. Beispielsweise gab es jährlich in Torgau an der Elbe eine Festveranstaltung zum Tag der Befreiung. Torgau, weil dort entsprechend der damals offiziellen Geschichtsschreibung sich erstmals sowjetische und amerikanische Soldaten trafen.

Weil Du stark auf britische Soldaten reflektierst: Es gibt Fernsehbilder, die oft zum Jubiläum des Mauerbaus im deutschen Fernsehen gezeigt werden: Angeblich sichern DDR-Soldaten die Grenze mit Stacheldraht. Erstaunlicherweise tragen diese Soldaten aber britische Uniform. Real gezeigt wird folgendes: In der direkten Folge des Mauerbaus gab es Angriffe wütender Bürger aus Westberlin auf die sowjetischen Soldaten am Mahnmal im Tiergarten. In der Folge zogen britische Soldaten auf und sicherten das Mahnmal mit Stacheldraht gegen Angriffe auf das Mahnmal und die sowjetischen Soldaten.

Martin K.
28.10.2011, 19:01
1987 Allein im Frühjahr fanden vier Selbstmorde Westberliner an der Mauer statt. Werden diese auch in den Statistiken als Maueropfer erfaßt? Ist in diesem Zusammenhang auch von Fluchtversuchen von DDR-Bürger in lebensmüder Absicht, also als Suicide-by-Cop was bekannt?


Hallo und willkommen im Forum. Ich kann adhoc mit keiner Antwort dienen, da das Buch im Büro im Regal steht.

Im Titel: Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961-1989 wird ausführlich über die seriös recherchierten Maueropfer berichtet, ob dort aber auch Bürger aus West-Berlin erfasst sind kann ich gern am Montag mal nachschlagen.

Link: http://www.christoph-links-verlag.de/index.cfm?inhalt=detail&nav_id=1&titel_id=517

Beste Grüße
Martin

klausm
01.11.2011, 16:25
Ist in diesem Zusammenhang auch von Fluchtversuchen von DDR-Bürger in lebensmüder Absicht, also als Suicide-by-Cop was bekannt?


Eine Übersicht der Mauertoten findet sich hier:
http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Common/Document/field/file/id/52672
Zumindest in einem Fall wird ein möglicher Suizid durch den Fluchtversuch angesprochen, in 3 Fällen erfolgte dieser nach einer missglückten Flucht.

Hier werden alle Todesopfer an der Berliner Mauer benannt und die Umstände ihres Todes im Detail dargestellt, möglicherweise finden sich hier weitere Hinweise:
http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Start/Index/id/593792

Gruß Klaus

klausm
01.11.2011, 16:36
Hier tragen sie noch die schon weiter oben erwänte Litze. Ab wann war das nicht mehr der Fall?

Zu den Uniformen der GT in den verschiedenen Zeitepochen gibt es hier Aussagen:
http://www.nva-forum.de/nva-board/index.php?showtopic=9773&st=15
Wenn die Aussagen stimmen, müsste Deine Aufnahme eine der letzten mit besagter Litze sein.

Gruß Klaus

Sven K.
01.11.2011, 19:15
http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Start/Index/id/593792[/URL]

Gruß Klaus

Damit wird mein Thema nochmal aus der Taufe gehoben. Jetzt kenne ich zwar die Namen der Opfer, aber es hat sich so nicht zugetragen und es war auch kein W50.

http://forum.hidden-places.de/showthread.php/2688-Meine-Erlebnisse-im-Grenzgebiet-der-DDR?highlight=sven+k.+grenze

http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Start/Index/id/593908

Gruß Sven!

klausm
01.11.2011, 19:33
Damit wird mein Thema nochmal aus der Taufe gehoben. Jetzt kenne ich zwar die Namen der Opfer, aber es hat sich so nicht zugetragen und es war auch kein W50.

Tja, das liegt wohl an den verfügbaren Quellen:
http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Media/TextPopup/id/1551559/oldAction/Detail/oldId/593908/oldModule/Start/page/3

Gruß Klaus

ben-chris
04.11.2011, 17:50
Vielen Dank, liebe hidden-plases. Das ist ja mehr als ich erwartet hab. Ich hatte die Fragen ja auch in andere Forums gestellt, aber da kam nix.

Also noch mal viel Danke.
Ben-Chris