PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MDR: Die Unterwelten der Roten Armee [05.10.2010 | 20:45 Uh]



Martin K.
06.09.2010, 18:29
Robert Burdy begibt sich auf die weniger bekannten Spuren der DDR. Ziel der Expedition in die Vergangenheit sind die unterirdischen Betongefilde, die Bunker der Roten Armee. Die ehemaligen Sowjetischen Streitkräfte sind schon vor mehr als 15 Jahren aus Deutschland abgezogen. Zurück blieben Kasernen, ehemalige Militärflugplätze, Truppenübungsgelände - eine Fläche, größer als das Saarland. Fast 50 Jahre hatte die Rote Armee mit einer halben Million Menschen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR Besatzungsrecht ausgeübt. Eine Zeit, die viele Spuren hinterlassen hat. Auch unter der Erde, mit riesigen, weit verzweigten Bunkeranlagen. Unterirdische Zeugen des Kalten Krieges, die damals zu den größten militärischen Geheimnissen zählten.

...
Quelle & Mehr: http://www.mdr.de/doku/geschichte/7626103.html

BG
Martin

xyz27
07.09.2010, 00:23
Ach, der Hr. Burdy, na das kann ja wieder was werden. Wenn ich das schon lese:"...600 KGB Leute":confused:

Martin K.
06.10.2010, 04:51
Hat die Sendung gestern jemand gesehen und ggfs. aufgezeichnet?

BG
Martin

bors
06.10.2010, 09:16
Naja,soweit ich es gesehen habe,ein Neuaufguss der 2005er Version.Mehr Burdy,dafür weniger Bergner.Hab auch nur die Hälfte gesehen.Wiederholung läuft am Donnerstag...

MfG B.

fernaufklärer
09.10.2010, 17:44
typisch journalistisch- ronischer Tenor des Sprechers zog sich durch die Sendung; wie jemand, der im Auftrag von Hollywood auf demMars landet und über dort evtl. vorgefundene Relikte erstaunt ist.
brauchbare statements nur von den Fachleuten, Dr. Paduch und P. bergner. Nicht zuletzt einige interessante BIlder.

meint FA