PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 30.03.2010: Der Osten "Geheimaktion Aufrüstung" (MDR)



Christian.1
30.03.2010, 10:26
Heute 20:45Uhr läuft der dritte Teil dieser Reihe und nächsten Dienstag der Letzte.

http://www.mdr.de/tv/programm/prog_detail+43209000302148.html

Etwas später läuft dann noch "Verschlusssache Waffenbrüder"

http://www.mdr.de/tv/programm/prog_detail+43209000301906.html


Schönen Gruß,Christian

Martin K.
30.03.2010, 20:21
Hat die Sendung zufällig jemand aufgenommen? C.Tuten und M.Uhl waren zu sehen.

Hier mal ein Link zur Sendung:
http://www.mdr.de/entdecke-den-osten/7099637.html

Grüße
Martin

xyz27
30.03.2010, 22:53
Wer es verpasst hat, Do. 01.04. 09:30 MDR läuft die Wiederholung. Interessant ist vielleicht auch die 4. Folge am 06.03. um 20:45 im MDR. Da geht es dann um die "Atomwaffen" für die NVA.

http://www.mdr.de/doku/geschichte/7119831.html

Bunkerratte
31.03.2010, 07:07
Hat die Sendung zufällig jemand aufgenommen? C.Tuten und M.Uhl waren zu sehen.

Hier mal ein Link zur Sendung:
http://www.mdr.de/entdecke-den-osten/7099637.html

Grüße
Martin

Ja, hab ich.

Hermann
31.03.2010, 07:08
Boulder,
da werden sich die früheren Genossen vom KGB ja auf die Schenkelchen hauen, wenn ihnen nun auch noch die Pflege und Wartung der Gefechtsköpfe angedichtet wird. Wahrscheinlich reichten dazu Tischlampe, Kugelschreiber u. Minox nicht aus. Nun ist auch der mdr da angelangt, wo andere Dumpfbacken schon seit Jahren sind. Die Anlagen in Vogelsang und Neuthymen wurden für Truppen der Streitkräfte gebaut, nicht für das KGB, dessen Rolle an der nuklearen Spirale erstreckte sich auf Abwehraufgaben in und um die Objkte, bzw. zur Überprüfung des darin tätigen Militärpersonals. Nach einigen Ausflügen des NKWD (Berija) bei der Entwicklung, Sicherung und Transportbegleitung der ersten sowjetischen Bombe war zum Zeitpunkt der Stationierung der R-5 in der DDR schon et-liche Jahre her. Dies entsprach dem Wunsch Berijas eine entscheidende Rolle zur Bre-chung des amerikanischen Atombomben, zur Beschaffung von Unterlagen und zur Teil-nahme am gesamten Prozess, spielen zu wollen... Wer sich tiefer mit dem "woher kamen sie" im Sinne der 12. HV im Gen.-Stab der Skr. der UdSSR befasst wird erkennen wo deren Wurzeln lagen und welche Aufgaben diese nach der Bereitstellung der ersten Ge-fechtsköpfe für damals, (noch unter RWSN-Flagge) tätige Raketenverbände sie spielten. Es gibt halt Leute die kapieren nie, dass das KGB ab dem Zeitpunkt wo die 12. HV die gesamte Palette der Sicherstellung übernahm, keine direkte funktionelle Rolle an u. mit den Gk mehr spielte. Vorallem übernahm man keine Liegenschaften, um da Kernspreng-köpfe zu lagern oder deren Lagerung sicherzustellen. Dies ist von 1949 bis heute unein-geschränkte Aufgabe dieser genannten HV. Die Sendung ist seit Veröffenlichung der Zusammenhänge durch Herrn Uhl im Rahmen seiner Dissertation bekannt, einfach nur noch mal neu aufgebrüht und dennoch der gleiche Nonsens.
Grüsse Hermann

Ralfi
31.03.2010, 13:02
Interessiere mich auch für die Sendung...

Grüße Ralfi

xyz27
01.04.2010, 22:00
Habe ich aufgenommen.

@Hermann
Es wird gar erzählt das der 2. LB in VS später errichtet wurde weil der 1. LB für die kommenden (R-12) "langen/großen" Raketen nicht ausreichte. Allerdings verschweigt der Moderator dem Zuschauer warum den die R-12 nicht gekommen sindGut ist auch die Überleitung von ich glaub Nt zum Granit in Dölln.

xyz27
03.04.2010, 19:05
Nachtrag:
Nachdem ich nun die Sendung aufgenommen habe und in Ruhe nochmal "geniessen" konnte, überkommt mich die Frage, was denn der KGB überhaubt mit den LB in VS und Nt zu tun hat? Nun gut, wenn man es (wie ich auch, vor einiger Zeit) nicht wusste und die Spezialkräfte in Ly oder Sh mit dem KGB in Verbindung bringt. Dann darf das unter Umständen geduldet werden bzw. kann dem normalen Betrachter nicht angehaftet werden. Aber Vs & Nt? Wann wurde denn der KGB gegründet? Gab es den ende der 50iger überhaubt schon? In Vs & Nt lagen doch "normale" Raketentruppen. Zumindest erwähnen Sie die 72. Ibr. Das ist ja schonmal löblich. Wobei man sich dann fragen könnte was hat eine Ibr. mit dem KGB zu tun?

Hermann
03.04.2010, 23:15
Boulder,
frag doch die Macher nach konkreten Hinweisen oder buch doch die Sendung einfach als das aus, was sie ist. Vollständiger Schrott. Die Luftsturmbrigade Neuthymen gehörte nicht zum KGB, sondern zur GRU und war schon immer seit ihrer Gründung eine militärische Einheit. Die Nutzung der Kaserne durch die LSBr. erfolgte erst nach der Nutzung durch die damals noch zu den RWSN zählenden Kräften der 72. IBr., nach deren Abzug, also hat das KGB dort keine Kaserne übernommen, keine gebaut (sie war schon da), keine betrieben. keine bewacht, nichts. Oder besser gar nichts. Das KGB hat in Form seiner Militärabwehr einzig u. allein das getan, was die Militärbwehr so tut. Abwehrarbeit. Es (das KGB) betreibt keine Läger dieser Verwendung, es fummelt nicht an Raketen rum und es bewacht auch keine. Die Militärabwehr ist für die innere, und äussere personelle Sicherheit zuständig, indem in den TT/E nur das Personal geliefert wird u. unter Kontrolle bleibt, dass sich mit den Auf-gaben der Raketen befasst, das war aber alles Militärpersonal u. nichts anderes. Vielleicht hätte das Team um Erler mal den Herrn T zu dem Dokument seiner Diensstelle mit dem Titel:"Die CIA in Ostdeutschland" befragt, da stand das schon richtig drin, samt Dienstellen u. Anschriften. Doch wie ich schon sagte, die sind zu faul und zu doof zu lesen.

Spezialkräfte wurden immer dann herangezogen, wenn es um die äussere Sicherheit der Läger ging, zum Beispiel ab 1979 wo mögölicherweise in den Situationen in Polen auch mit Aktionen in der DDR gerechnet wurde. Oder auch zu speziellen Transporten. Es handelte sich aber immer, auch beim Bahntransport oder beim Strassentransport um militärische Kräfte. Du hattest mich mal gefragt was ein Wachsoldat tut, wenn 30 Mann über den Zaun springen u. Hallelulaj Liedchen singen und die Kinderwägelchen durchs Sperrgebiet schieben. Das hat man sich bei 31600 auch gefragt und demzufolge Vorsorge getroffen.

Die berühmten Matrosenhemden waren ausschliesslich Kräfte dieser Brigade, sogenannte Speznas, was auch nichts besonderes war, ausser dass es spezialnoje snaschenie heisst, also Spezialver-wendung. Nichts weiter ist damit gemeint. Das waren Menschen wie Du und ich, die körperlich etwas fitter, geistiger etwas reger u. mutiger waren, als der Durchschnitt. Übermenschen u. KGB waren sie nicht. Deren Sondereinheiten hiessen WYMPEL u. ALPHA (zum Beispiel) u. hatten an den Lägern nichts zu tun. Wers nicht glaubt, kann deren langjährigen Kommandeur im Internet anmailen.

Der KGB ging aus dem NKWD hervor, eine lange Geschichte die bis in die Oktoberrevolution zurückreichte, als Bolschewiki und Menschewiki um die Macht rangen und ein Herr Namens FED einen Dienst aufbaute. Ich habe die Strukturen und alle Abteilungen bis 1965 dieser Truppe als Dokument. Kernwaffenläger und Raketenbetrieb sucht man da vergebens.

Um Deine letzte Frage zu beantworten was eine IBr. (letzten Endes ein Tarnbegriff für die im Aufbau befindlichen Raketentruppen) mit dem KGB zu tun hatte, ist zu sagen: Nichts.
Oder hat bei uns das MfS den Luftdruck überprüft und den Soldaten die Taschenlampen gehalten? Wieviele MfS Mitarbeiter fuhrenb unter der Rampe mit? Alles völlig frei erfundener Nonsens. Ausser daß das KGB über Berija unter der Ära Chruschtschow versuchte, einige wichtige Details in die Finger zu bekommen (Machtwahn, Kontrollwahn, Nachrüstwahn) aber ansonsten bis auf Abwehraufgaben gar nichts. Ausgenommen die technische Aufklärung des KGB, die die wichtigsten Planunterlagen der Amerikaner, zu deren erster Bombe beschafte und die es erst möglich machte, so schnell den Technologiewettlauf aufzunehmen. Schon bei der Gründung der RWSN betrieben die sowjetischen Skr. eine Reihe von Testzentren für die Erprobung von Bomben, Raketen (TRäger) und Sprengköpfe der LaSK und der Flotte. Das KGB betrieb keines. Warum wohl? Weil die damit nichts zu tun hatten. So Du bis Mitte Mai warten kannst wirst Du sie alle widerfinden, mit Plan mit Feldpostnummer, mit Bildern. Schon zu diesem Zeitpunkt war für alle Prozesse die 12. HV zuständig, auch mit Bildern der Chefs bei der ersten Truppenerprobung.

Hätte es zu diesen Waisenmärchen im mdr was Belastbares gegeben, hättest Du sicher
in der Sendung was zum Thema gehört: verhungerte Kinder, erschossene Osterhasen, besoffene Russen am Drücker natürlich auch noch, alles in dieser Palette. Da sie ausser Behauptungen nichts anführten, ist auch ausser Gedöns dazu nichts vorhanden, meine ich mal.

Um zu wissen, ob der erste Schutzshelter in VS für die Stationierung der R-12 nicht ausreichte, (und man einen zweiten bauen musste), müsste man erstmal wissen, wie viele Träger R-12 man gedachte zu stationieren. Bei Leuten die hinter jeder Jägerjacke das KGB sehen wollen, habe ich da aber so meine Zweifel. Wie mir bekannt, hat der Regimentskommandeur u. drei weitere Beteiligte, eben dieser R-12 Einheit, vor 2 Jahren ein Buch verfasst, mal sehen was an Zahlenmaterial zu diesem Fakt da drin steht. Zumindest handelte es sich um ein Regiment, also eine etwas verschlankte Struktur gegenüber der Brigade. Wie viele Träger die hatte, hast Du ja bereits gelesen.
Grüsse Hermann

Hermann
04.04.2010, 15:01
Boulder,
Zitat:
"Es wird gar erzählt das der 2. LB in VS später errichtet wurde weil der 1. LB für die kommenden (R-12) "langen/großen" Raketen nicht ausreichte. Allerdings verschweigt der Moderator dem Zuschauer warum den die R-12 nicht gekommen sind."

In einem Buch von Dr. Uhl behauptet dieser selbst, dass einer der Shelterbauten für die Träger, der andere für die Gk war. Nun wird in der Sendung erzählt, der andere Shelter kam später weil er für die Stationierung der R-12 der Platz nicht ausreichte. Ganz offensichtlich wissen die selbst nicht mehr was sie geschrieben und neu verdichtet (sprich geschwafelt) haben...
Grüsse Hermann

Hermann
04.04.2010, 20:38
Bolder,
Post erhalten:
Die Liegenschaften waren in der Regel Typobjekte. Übersetzung:

Mein väterlicher Freund LIK schrieb mir:

"Lieber junger Freund"
LIA (Name) hatte mich angeschrieben, um mehr zu den Projektierungen von xxyyx (Feldpostnummer) zu erfahren. Wie Sie
1.
wissen , war das auf Beschluß von xxyyx (Befehlshaber) nicht ein Projekt unseres Büros, sondern xxyyz hatte die Oberaufsicht erhalten. Wie Sie
2.
wissen, war ich damals als Soldat noch technischer Zeichner im Büro 2118 (Verwendung). Es fällt mir schwer, alles zu den Voraussetzungen dieser Liegenschaften aus dem Gedächtnis zu rekapitulieren. Einiges weniges ist mir in Erinnerung geblieben.
a.
Die Brigaden bestanden aus einem Hauptteil und einem abgesetzten Teil. wir hatten also zwei Kasernen zu projektieren, was darauf hindeutet, daß man bewusst eine dezentralisierende Funktion vorgesehen hat.
b.
Die Hauptkaserne hatte neben der Unterstützung auch die Funktion der sicherstellenden Einheiten der Hauptverwendung zu enthalten (BRTB) = Objekt 12 und Objekt 11 in Vogelsang.
c.
Ob wir für verschiedene Standorte mehrere PSU (erdgedeckte Shelter) projektierten, weis ich nicht mehr, zumal sich die Standorte erheblich unterschieden. Die Shelter waren von (xxyyx) Feldpostnummer so projektiert, dass dort die Rampen und die Träger und die PRTB untergebracht werden konnten. Die Längenmaße der Bauten waren kein Problem.
d.
Ich meine aber dass, die Standorte komplett von den Deutschen an uns übergeben wurden und wir erst dann die Shelter bauten, schon um auszuschließen, dass uns jemand beobachtete. Die Aufsicht über die Baustellen hatte damals in meiner Erinnerung WDI (Name) in Fürstenberg.

Während die Deutschen die Kasernen komplett selbst errichteten, war die Errichtung der Schutzbauten für die Träger allein unsere Aufgabe. Auf Wunsch können wir uns unsere Anlagen, die wir damals projektierten, ja Mitte des Jahres am anderen Standort ansehen, wenn Sie bei uns sind. Ich freue mich auf den Besuch. Wenn sie möchten, werden wir weitere Genossen hinzu bitten, die mehr Ahnung von den Projekten haben als ich. So Sie möchten, wird auch Väterchen ASM (Name) einen halben Vormittag zur Verfügung stehen, bitte senden Sie mir ihre Fragen vorab, damit ich sie übersetzen kann.
Mit polkowistischen Grüssen LIK
Also wareten wir ab. Ende Juli haben wir Antwort.
Grüsse Hermann

xyz27
10.04.2010, 00:09
Na das hört sich ja gut an. Wenn ich jetzt richtig lese, fährst Du dort hin. Kennst Du oder jemand anderes noch andere Shelter dieser Art bei uns? Ich kenne nur NT & VS, was diesen Bautyp entspricht. Gut zu wissen das die Shelter komplett in Eigenregie der Truppen errichtet wurden. Was auch eventuell an den Toren der großen Garage zu sehen war (die jetzt schon weg ist). Hätten unsere die Gebaut, hätte man dort sicher die selben Tore verwendet wie bei der Erdüberdeckten. Vermutung: das diese auch erst später errichtet wurde, wahrscheinlich aus Gründen der Struktur?