PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einbruch



fernaufklärer
01.03.2010, 19:27
Hallo,

dieser Tage wurde bei mir zuhause eingebrochen.
Wegen effektiver Datensicherung ist der geklaute Laptop verschmerzbar, zumal ich damit den Bundestrojaner los bin ;-)
Meine Original- Unterlagen eines derzeit populären Schutzbauwerks scheinen noch vollzählig zu sein. Trotzdem bestand die Möglichkeit einer ausgiebigen Akteneinsicht.
Es gibt Indizien, dass ich zielgerichtet betroffen bin.

Egal, der Krempel ist nun sicher ausgelagert worden.

Da ich für eine HSA keine Zulassung kriege, wird es vllt ein neues Möbelstück der Firma Franz Jäger (Berlin) werden ;-)

Also passt gut auf Eure Heiligtümer auf

meint FA

Frank K.
01.03.2010, 19:36
Das ist schon ein Problem, wenn man alle persönlichen Informationen gleichzeitig im Netz bereitstellt. So wie du auch. Da ist es am einfachsten.

Ich werde schon seit Jahren (ohne Übertreibung » eigentlich Jahrzehnte) zum Thema Datensicherung und Sicherheit 'schief' angeschauht. Auch hier. Offenbar hat dich dein IQ wenigstens vor dieser nächsten möglichen Pleite bewahrt.

Grüße Frank

Klondike
02.03.2010, 17:34
@FA, du kommst sehr gelassen rüber...ich würde an auswandern denken!!!
was meinst du mit Zielgerichtet?? Wurde was bestimmtes gesucht?

Können wir ja gleich mal zum Thema Wohnungstürsicherungen überleiten(oder welcher Weg wurde genommen?)

sone riesensch*****
GRüße

EK 85/I
02.03.2010, 22:28
Thomas,

nach mehreren ähnlichen Besuchen in unmittelbarer Nachbarschaft, hat mich dieses Thema auch intensiv beschäftigt. Ich halte es aber für kontra-produktiv, gute oder geeignete Ideen öffentlich zu diskutieren.

DJ hat schon recht. Mit "öffentlichen" Info´s im Netz sollte man sehr vorsichtig sein. "Ich habe..." kann schon sehr verlockend sein und verbunden mit der "öffentlicen" Anmeldung zu einer Tour unter Umständen eine Einladung. So traurig das ist,

meint
Kjeld

fernaufklärer
03.03.2010, 21:35
sachte Leute,.... wir wissen alle, daß spätestens, wenn man in Deutschland einen eigenen Domain angemeldet, das Ermitteln der Adresse kein Problem mehr für den Netzbürger ist; was immer dieser auch beabsichtigt.

Weitere "Einladungen" habe ich nirgends gepostet.

Wie schon gesagt; denkt an Eure Privatsphäre.

@Kloni; es gibt Dinge, die mich härter treffen.... ;)
Ansonsten ist meine Wohngegend untypisch für derartige Ereignisse, sagten die Genossen der K. Daher mein geäußerter Verdacht.

VG, FA

Shmock
05.03.2010, 07:38
Genau aus solchen Gründen befasse ich mich seit einiger Zeit mit Verschlüsselungen.
Private Daten sind für mich ein Heiligtum, eine absolute Horrorvorstellung, dass jemand bei mir einbricht und alle Daten weg und für andere einsehbar sind.
Da ich oft USB- Sticks und Notebook im Gepäck habe mache ich mir natürlich sorgen, dass ich die Dinger selbst verliere.
Da ist die Paranoia schon angebracht.

Zur Verschlüsselung eigener Festplatten und Ordner kann ich nur www.truecrypt.org empfehlen.
Bei einem Kryptischen und langen Passwort kommt selbst der BND nicht an die Inhalte.

Klondike
05.03.2010, 16:42
meinste echt es gibt ein unknackbares System??? Frage ist doch immer nur wieviel Zeit hat man dafür...(denke ich)

Grüße

ldbir!
05.03.2010, 18:47
Schau dir die Enigma aus Adolfs-Zeiten an.

heißt das Polykryptisches Verschlüsselungssystem?
Ich glaub so ähnlich wars.
Das knackt keiner. Das Drumherum ist immer das Problem. Hintertür hier Hintertür da. Falsche Handhabe..

Und Haustüre sichern.....
natürlich sollte man nach ner gescheiten Tür schauen, aber ab nen gewissen Punkt ist es sinnlos, weil wer rein will kommt rein.
Also ich wöllte auch nicht in einem Hochsicherheitstrakt leben müssen.

Ich denke, es gibt gezielten Einbruch-> Da kann man eh nix machen

und es gibt so idioten, die mal aufs gerade Wohl "reinschauen".

jogimaster
06.03.2010, 08:25
@all richtig, es gibt immer einen Weg rein.

Schönes Bespiel derzeit aus Straußberg: Besitzer eines nach außen hin unaufälligen Hauses hat sich einen "Panikroom" einbauen lassen, mit allen Extras inklusive Video+Ton Überwachung des Hauses und Sicherung dieser Daten an mehreren Orten auf dem Grundstück (sehr schönes Konzept). Dann wird am WE eingebrochen. Stiller Alarm geht los, er sieht auf dem Monitor, Einbrecher mit Handfeuerwaffe. Also Familie sofort in den Panikroom, da Einbrecher 1,5 Stockwerke entfernt. Und Polizei angerufen. Am Notruf (bitte hier niemand persönlich nehmen) im proletarischen Tal der Ahnungslosen-Dialekt (Sachse) Anrufannahme. Der Hinweis auf Schusswaffen wurde erstmal nicht ernstgenommen. 10min immer noch kein Streifenwagen da (klar, wie Reinald Grebe so schön singt, "Brandenburg" am WE). Also wieder Notruf. Einbrecher sind auf gleichem Stockwerk. Aussage der Notrufzentrale, es ist WE man hat kein Personal. Hausbesitzer weist auf sein Notwehrrecht hin um Gefahr für seine Familie abzuwenden. Wird im per Telefon untersagt!!! 5min später, er sieht auf Außenkameras, einen Streifenwagen mit Blaulicht eintreffen. Einbrecher haben die versteckte Tür des Panikrooms entdeckt und versuchen einzudringen. Wieder Notruf. Aussage diesmal, das Grundstück ist zu groß, wegen der Eigensicherung!!!! dürfen die beiden Beamten nicht los, müssen auf Verstärkung warten (man hört übrigens auf dem Telefonmitschnitt hervorragend die Geräusche der Einbrecher von draußen). Das weniger lustige an der Sache, man sieht dann auf dem Außenvideo wie die beiden Beamten vorn auf dem Autos sitzen und 3 min rauchen! Verstärkung trifft ein und versucht das Grundstück zu umstellen. Durch nichtvorhandene Ersterkundung (die beiden ersten haben ja in Sicherheit geraucht), gelingt dies nicht. Einbrechen zwischenzeitlich aufgeschreckt entkommen. Ringfandung erfolglos, weil zu wenig Kräfte.
Das ganze hat jetzt natürlich zahlreiche juristische Nachspiele gegen das Land Brandenburg. Dort sind komischer Weise die Aufzeichnungen des Notrufen nicht auffindbar!! Dumm nur, das es Mitschnitte gibt inklusive der Videos.
Wenn das durch ist, gibt es einen schönen Bericht mit Fotos in der neuen Juristischen Wochenzeitung. Stelle ich dann gerne mal zur Verfügung.

Fazit: "Freut" euch, wenn bei einem Einbruch eure Familie und ihr nicht anwesend seit. Man hat zwar hinterher Ärger, aber egela, es gibt Schlimmeres!!!

Jogimaster

ldbir!
06.03.2010, 08:50
Ich hab mal ne coole Sache mitbekommen und zwar, dass jemand (älterer Herr) nen Einbrecher gestellt hat. (Mit seiner Mauser 08 aus Kriegszeiten). Als dann die Polizei kam wurde der Einbrecher nach Haus gefahren und der ältere Mann durfte sich die ganze Kacke wegen unerlaubten Waffenbesitzes reinziehen.

fernaufklärer
06.03.2010, 12:12
Schau dir die Enigma aus Adolfs-Zeiten an.

heißt das Polykryptisches Verschlüsselungssystem?
Ich glaub so ähnlich wars.
Das knackt keiner...

nachdem den Briten eine Enigma- Maschine in die Hände gefallen ist, haben ihre Mathematiker das Ding knacken können.

VG, FA

ldbir!
06.03.2010, 15:20
Das stimmt nicht!!!
Enigma kann man nicht knacken.

Das hatte nen anderen Hintergrund:
Die Funker machten nen Fehler. Zum Test haben sie nach Einstellung der Walzen dreimal den gleichen Buchstaben eingetippt um zu testen obs funktioniert. (Oder so ähnlich) Dieser Ablauf wurde erkannt. polnische Mathematiker haben dann daraus die Buchstabenfolgen der Walzen rekonstuiert. Die Walzenvoreinstellung wurde ja im normalen Funkverkehr durchgegeben. Somit hatten sie die Lösung.

Aber ohne diesen Fehler hätte es nicht geklappt. Wenn ne Enigma wegkommt muss man halt andere Walzen verwenden.

MfG

dasteil
06.03.2010, 17:52
@yogi
in welcher branche muss man tätig sein, um sich einen panikroom einbauen zu lassen?
und zum ausgesuchten klientel eines bewaffneten einbruch zu gehören?
aus dem irgendwann ein raubüberfall geworden wäre...

ldbir!
06.03.2010, 18:05
Valentinskartenhersteller?
..nur ne Vermutung:-)

jogimaster
07.03.2010, 06:18
@yogi
in welcher branche muss man tätig sein, um sich einen panikroom einbauen zu lassen?
und zum ausgesuchten klientel eines bewaffneten einbruch zu gehören?
aus dem irgendwann ein raubüberfall geworden wäre...

Naja, wer hier aus dem Forum einen Kleingarten/Wochenendgrundstück in Brandenburg hat, weiß sicher wie oft dort eingebrochen wird. Ist ja mittlerweile ein Volkssport.

In einer Branche die sich mit noch netteren Menschen beschäftigt :)
Aber Spaß beiseite, in der aktuellen öffentlichen Verhandlung gibt es dazu die Aussage der Polizei, das in 90% der Fällen bei Einbrechern mittlerweile Schusswaffen sichergstellt werden. Grenze Einbruch/Raub verschwimmt halt. In dem geschilderten Fall sind nur 2 verschiedene Extreme aufeinandergetroffen.

Kernpunkt der Gerichtsverhandlung ist jedenfalls, man zahlt Steuern für das Gewaltmonopol des Staates. Davon hatte in diesem Fall nur niemand was.

PS: nur mal privat für sich selbst Gedanken machen, hätte man in einem solchen Fall eine sofort Telefon/Handy zur Hand!?

Jogimaster

jogimaster
07.03.2010, 06:21
Das stimmt nicht!!!
Enigma kann man nicht knacken.

Das hatte nen anderen Hintergrund:
Die Funker machten nen Fehler. Zum Test haben sie nach Einstellung der Walzen dreimal den gleichen Buchstaben eingetippt um zu testen obs funktioniert. (Oder so ähnlich) Dieser Ablauf wurde erkannt. polnische Mathematiker haben dann daraus die Buchstabenfolgen der Walzen rekonstuiert. Die Walzenvoreinstellung wurde ja im normalen Funkverkehr durchgegeben. Somit hatten sie die Lösung.

Aber ohne diesen Fehler hätte es nicht geklappt. Wenn ne Enigma wegkommt muss man halt andere Walzen verwenden.

MfG

Ähnliches findet man heute in vielen Firmen/Behörden. Wo ist das Loginpasswort des Mitarbeiters? Auf einem Zettel unter der Tastatur oder in der obersten Schreibtischschublade.
Die Fehlerquelle ist zu 99% der Mensch!

Jogimaster

dasteil
07.03.2010, 06:44
PS: nur mal privat für sich selbst Gedanken machen, hätte man in einem solchen Fall eine sofort Telefon/Handy zur Hand!?

Jogimaster

klares nein!

aber irgendwie scheint der gute mann falsch beraten worden zu sein.
stiller alarm ging los...
für wen? und warum still?
wenn ich im haus bin und die anlage scharf schalte, will ich einbrecher verjagen.
also ist stiller alarm völlig daneben.
da er ja losging, sollte er zumindest bei einem wachschutz auflaufen (es sei denn, man hat kein 50eus aufschaltegbühr im monat übrig).
je nach sozialer gefährdung der zu schützenden person(en) besser noch direkt bei der polizei. wäre mir neu, dass die warten.
wachschutz ist idR. nach höchstens 20 min. vor ort.
die warten auch nicht auf verstärkung.
und mitten in der nacht, trotz 2er einsatzwagen entkommen!?

wahrscheinlich mit pferden im galopp ohne leuchte hinten dranne...

hast du zu der sache mal nen link?

jogimaster
07.03.2010, 09:55
@dasteil:

stillerAlarm für sich selbst, um in den Panikroom zu kommen. Mehr nicht. Der Rest sollte jeder selber machen ....
Straußberg Wassergrundstück. Polizei warte natürlich nur Vorn. Wer die Gegend kennt, weis wie schwachsinnig das ist.

Wie schon geschrieben, derzeit öffentliches Verfahren beim zuständigen Amtsgericht. Wenn durch, dann kommt von mir die Kopie des Artikels.

Jogimaster

Shmock
08.03.2010, 14:27
meinste echt es gibt ein unknackbares System??? Frage ist doch immer nur wieviel Zeit hat man dafür...(denke ich)

Grüße

ein unknackbares system gibt es natürlich nicht.
allerdings sind die schlüssel reiner zufall, die verschlüsselungsmethoden, die truecrypt verwendet wurde bisher auch nicht geknackt.

wenn man dann noch ein langes und kryptisches passwort verwendet, dann kann es jahre dauern, bis deine festplatte entschlüsselt ist.

selbst bei bereits geknackten verschlüsselungsmethoden braucht es teilweise mehrere stunden oder tage um an den inhalt zu kommen.
für einen normalen einbrecher viel zu umständlich.

Frank K.
08.03.2010, 14:46
ein unknackbares system gibt es natürlich nicht

Entspannung jetzt » gibt es sehr wohl. Dies ist den Betreffenden auch ziemlich klar, nur es steht nicht jeden Tag in der Zeitung. Mir fällt ad hoc der Fachname dafür nicht ein.

Der Schlüssel muss länger als die zu kodierende Nachricht sein und darf nur einmalig verwendet werden. Praktisch ist dies leicht zu machen, die Nachricht wird 1:1 Byteweise mit dem Schlüssel verknüpft (geundet / geodert / geexodert) und auf der Gegenseite entsprechend umgekehrt. In der heutigen Zeit, wo es genügend Standard-Bücherwerke mit CD-ROMs nebst inkludierten ZIP-Files gibt, ist es an sich leicht sich auf einen Schlüssel auch im Weltbezug zu Einigen. Dieses Verfahren ist unentschlüsselbar ! und wird praktisch auch so genutzt. Die zugehörige Software ist mehr ein kleines Progrämmle und stellt keine großen Programmieranforderungen.

Aber auch hier liegt das Problem im Mensch & im Detail » Man(n) ist vorwiegend bequem und die Schlüssel werden auch in ernsthafter Nutzung mehrfach benutzt & dann brauchen die Mathematiker wieder nur etwas Zeit.

Grüße Frank

xyz27
08.03.2010, 20:22
Ich glaube eure Fachsimpeleien laufen in die falsche Richtung. Hier geht es nicht darum das der Einbrecher sich gemütlich mit Kaffee an den Rechner setzt, sondern das Ding mitnimmt. Fangen wir also ganz vorne an. Das "nichmitnehmenvermeiden"! Dazu gibt es sehr einfache und simple Methoden. Es nützt mir zwar wenn der Räuber nicht an meine Daten kommt, aber auch Mist wenn die bei mir weg sind.

Obermaat
26.03.2010, 04:36
Hallo,

dieser Tage wurde bei mir zuhause eingebrochen.

Meine Original- Unterlagen eines derzeit populären Schutzbauwerks scheinen noch vollzählig zu sein. Trotzdem bestand die Möglichkeit einer ausgiebigen Akteneinsicht.

Also passt gut auf Eure Heiligtümer auf

meint FA


Gestern hats mich erwischt, ein Autoaufbruch direkt vor meiner Firma. Komplett ausgeräumt, das Teil.

Akten waren aber keine drin !:grin:

patchman
26.03.2010, 07:43
Akten waren aber keine drin !:grin:
Das ist lobenswert! Trotzdem sch.... mit dem Aufbruch.

Gruß
Patchman

fulcrum
26.03.2010, 11:35
Gestern hats mich erwischt, ein Autoaufbruch direkt vor meiner Firma. Komplett ausgeräumt, das Teil.Ist ziemlich mies, da sicher Maschinen etc. weg sind --> und soetwas kostet einen Haufen Geld & fehlt jetzt dort wo die Geraetschaften gebraucht werden - vom Arbeitsausfall ganz zu schweigen.
Den Dieben sollte man die Haende abha...vielleicht lernen Sie dann, fremdes Eigentum zu achten.

patchman
26.03.2010, 14:20
Den Dieben sollte man die Haende abha...vielleicht lernen Sie dann, fremdes Eigentum zu achten.

Tja, das gibt es ja, nur nicht in unserem Kulturkreis.

Gruß
Patchman

Obermaat
26.03.2010, 18:27
Ist ziemlich mies, da sicher Maschinen etc. weg sind --> und soetwas kostet einen Haufen Geld & fehlt jetzt dort wo die Geraetschaften gebraucht werden - vom Arbeitsausfall ganz zu schweigen.
Den Dieben sollte man die Haende abha...vielleicht lernen Sie dann, fremdes Eigentum zu achten.

Die Bullerrei brummelte was von Beschaffungskriminalität und Serie.

Ich finds Klasse, Werkzeug etc. übernimmt die Versicherung schon mal nicht, haste als Handwerker immer rauszuräumen.


Aber meine Fototasche mit der D 60 und den Glasvorschraubdingern und dem Kurzzeitblitzzusatzdingens geht auf die Hausrat, na wenigstens was.

Mal sehen, was die Versicherung meines Vertrauens dazu sagt. Gesprächsbereitschaft wurde aber signalisiert.

War ausnahmsweise im Auto, aber nicht sichtbar, wegen abendlichen Feierlichkeitenfamilienfotos. Die kann ich jetzt mit Kohlestift nachmalen.

Stativ hamse mir aber gelassen, war zu mickrig, kann ich die Zeichenkohle wenigstens ablegen.

Einbruchszeit ca. 14.00 auf einer öffentlichen, begangenen Strasse !


Hände abhacken > Minimum ! Kochendes Öl, besser, da nachhaltiger.

Aber erwischste einen und gibst ihm eine auf die Nuss, rückst DU ein und der arme Junkie wird nach Hause gefahren.

ldbir!
27.03.2010, 16:59
Ist doch klar. Du kommst aus einer "bildungsnahen" Familie. Der Dieb jedoch sicher nicht. (Oder was wenn doch?)