PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Firmware Update für Canon DSLR



Sven K.
11.01.2010, 20:32
Falls ihr eine Canon DSLR habt, dann schaut mal auf diese Seite ob es ein Update für eure Cam gibt.
Meine EOS 400D habe ich auf 1.1.1. upgedatet was gut gelaufen ist.

http://web.canon.jp/imaging/eosd-e.html

Gruß Sven!

CrazyBlizzard
11.01.2010, 21:54
Faszinierend ist auf der Seite das Update für die 7D, obwohl die noch garnicht so lange uffm Markt ist.:mrgreen:


Gruß CB

Soloklampfer
12.01.2010, 08:54
wenn ich mir durchlese was die Firmwareupdates bringen ...
Herzlichen Glückwunsch Sven, deine Kamera kann jetzt auch polnisch !!!

mich haut's ja aus den Socken !!! ... wenn die wenigstens mal was wirklich sinnvolles programmieren würden !

Ralfi
12.01.2010, 15:54
Meine EOS 400D hat schon seit ihrem Kauf (vor ca. 1,5 Jahren) 1.1.1.
Dit Update is ja noch nich mal uff deutsch...:roll::-(

Gruß Ralf

Sven K.
12.01.2010, 18:37
...Herzlichen Glückwunsch Sven, deine Kamera kann jetzt auch polnisch !!! ...

Macht doch Sinn, wenn ich wieder durch den Ostwall krieche und die Kamera abhanden kommt.:mrgreen:

Gruß Sven!

Soloklampfer
12.01.2010, 20:48
Canon kann mich langsam eh mal ... im Mondschein begegnen ... erst bringen sie die 50D raus für teuer Geld (auch ne recht schicke Kamera) und kein viertel Jahr später gibts im Endeffekt die selbe Kamera mit fast den selben technischen Daten für entschieden weniger Geld in Form einer 500D ... die hat zwar ein billiges Spielzeuggehäuse, aber dafür eine Videofunktion in HD ... mit solchen Verarschungsaktionen verkrault man Kunden - Glückwunsch an die Marketingabteilung ! ... 3 Monate nach Einführung gibts das selbe ding für 2/3 des Preises aber mit zusätzlichen funktionen !
Und dann haut man auch noch die 7D auf'n Markt ... die eigentlich nix halbes und nix ganzes ist ... und der einzige Kaufanreiz mit zusatzfunktionen erkauft wird die schon lange lange auf den Wunschzetteln der User stehen die aber den doppelten Preis zur 50D nicht rechtfertigen ... dann lieber noch etwas sparen (400€ im Schnitt mehr) und wirklich langsam überlegen ob man Canon lebewohl sagt und zu Nikon geht (wenn nur nicht das Zubehörangebot bei Canon größer und in der Regel auch noch billiger wäre ...)
...wobei ich nun auch nicht sooo weit vomThema abschweifen will ... tatsache ist, das sich fast alle Hersteller taub stellen wenn es um Kundenwünsche geht ... da steht Nikon Canon auch in nichts nach ... Open Source ist leider auch ein fremdwort für die Jungs ... das leben könnte teilweise so schön einfach sein ... ein Kumpel von mir hat ne alte Powershot, bei der diverse Hacker die Firmware neu- oder umgeschrieben haben ... was der für Möglichkeiten dadurch hat ... wahnsinn ... wünschte ich mir an meine scheißteuren Semiprofispiegelreflex auch - aber is nich - dafür gibts gaaaanz tolle Updates die es mir ermöglichen meine Menü in den unmöglichsten Sprachen dieser Welt anzeigen zu lassen
(so ! ... Ärger von der seele getippt ;) )

Martin K.
12.01.2010, 22:36
@Solo: naja, ist nur die halbe Wahrheit. Die 50D ist ja wohl eine andere Liga als die 500D. Schau Dir die Parameter mal genauer an. Mit der Videofunktion stimmt schon, aber sonst findest Du bei der 50D Funktionen die Du bei 3stelligen SLR's von Canon nicht findest.

Bei der Entwicklung der 7D wurden viele Funktionen & Wünsche von Endkunden berücksichtigt. Siehe z.B. Testberichte.de


Das Besonders an der 7D ist, dass sie von Canons Ingenieuren nicht allein entwickelt wurde: Die Firma hat etwa 5000 Fotoamateure und Berufsfotografen befragt, um eine Kamera herzustellen, die besonders auf Kundenwünsche eingeht.

Ich habe in den letzten 6 Monaten alle 3 Klassen durch. 450D > 50D > 7D . Jeder Umstieg war mehr als spürbar. Die 7D mag ich nun nicht mehr hergeben.

@Sven:
danke für den Link!

Beste Grüße
Martin

RADOM
12.01.2010, 22:46
gibts im Endeffekt die selbe Kamera mit fast den selben technischen Daten für entschieden weniger Geld in Form einer 500D ... die hat zwar ein billiges Spielzeuggehäuse, aber dafür eine Videofunktion in HD ...

Ich kann nicht glauben, dass du die 9+1 Kreuzsensoren, den besseren Sucher, die viel bessere Lifeview-Fokussierung noch nicht richtig ausgestestet hast (von der bessern Habtik, der deutlich kürzeren Verschlusszeit[1/8000], dem besseren Bedienkonzept... ganz zu schweigen). Und das Video ruckelt ;-)

Soloklampfer
13.01.2010, 11:41
Und das Video ruckelt

... na das beruhigt mich dann doch etwas ;)
Also, meine 50D möchte ich so schnell auch nicht wieder hergeben ... und es ist nicht umsonst eine 2-stellige geworden ... die 3-stelligen sind schon eine ganze Klasse "schlechter" dennoch verstehe ich die Firmenpolitik nicht ... die 5D MarkII war vor der 50D da und damit auch die Videofunktion, dann gibts die 50D ohne (wieso?).
Laut Firmenpolitik gab es auch immer eine 2-stellige und passend dazu das 3-stellige Modell welches grundlegend die gleiche Technik (Sensor, Prozessor usw.) an Bord hatte mit Abstrichen nat. und "Spielzeuggehäuse) und dann gibts auf einmal den Kleinen Bruder der 50D mit so einer essentiell großen und anderen Funktion wie HD-Video.
Das andere Ding betreffs Firmenpolitik: EOS 7D (ich hab mich noch nicht wirklich damit auseinander gesetzt) im Vergleich zur 50D: der etwas größere Sensor (ich glaub aus der 1D) durch den man sich vielleicht ein etwas besseres Rauschverhalten gewünscht hätte, wurde aber wieder mit so dermaßen vielen (und dadurch nat. kleinen) Photozellen bestückt das man wieder keine Rauschverbesserung erreicht dafür aber nochmal 3MP mehr... Das somit geschossene Bild hat ein paar wenige Bildzeilen senkrecht und waagerecht mehr - SUUUUUPER !!! - ganz klasse, bringt ungemein viel :(.
Solche Sachen wie eingebaute Tochterblitzsteuerungen hingegen werden schon seit Jahren gefordert ... Nie hat Canon darauf gehört ... bis jetzt, weil sie sich nicht mehr mit Nikon den Markt teilen und Firmen wie Sony Sigma und wie sie alle heißen ordentlich konkurrenz machen. Sich jetzt großkotzig hinstellen und sich feiern lassen wie innovativ man ist ...
Eigentlich trifftet der Thread somit gerade von der Software zur Hardware ab (bemerke ich gerade) aber im Softwarebereich isses eigentlich noch schlimmer... viele Funktionen sind mit minimalen Aufwand möglich, Die Kunden betteln schon seid Jahren regelrecht darum, aber es tut sich gar nichts.
ich nehm mal als Beispiel den Hype um diese HDR-Fotografie: Mit meiner 350D, war es damals (glaube ich mich erinnern zu können) nicht möglich eine Belichtungsreihe mit Spiegelvorauslösung zu schießen. Selbst bei der 50D muss man da mit trick17 arbeiten. Desweiteren sollte es absolut kein problem sein, die Programmierung dieser "Braketingfunktion" (Belichtungsreihe) so umzustricken, das man andere belichtungsstufen ausser max. 2+ und 2- einstellen kann und vor allem auch mehr als nur 3 Bilder je Reihe machen kann. Wie gesagt, ein Kumpel hat irgendwo aus'm Netz (nat. nicht von Canon) für seine Powershot eine Firmware mit der er Belichtungsreihen ganz nach belieben zusammenstricken kann ... Reihen mit 11 Aufnahmen sind kein Problem ...
Um nochmal aufs Thema Hardware zurück zu kommen:
Firma Nikon hat nun endlich mit der D700 reagiert und dem Pixelhype ein Ende gesetzt ... Ich gebe zu, eher der Canon-Fan zu sein (noch) -das hat einige Gründe ... wie die doch um einiges größere Zubehörpalette, das größere Angebot von gebrauchten Zubehör und auch "billig nachgebauten" Sachen (bin leider noch Student und muss nebenbei arbeiten um mir dieses Privatvergnügen (also das Studium) zu finanzieren, da dreht man dann nat. jeden Euro mehrmals um bevor man ihn für so teuren Fotokram ausgibt) irgendwie fand ich auch das "Handling" einfach etwas schicker bei Canon, aber das ist Geschmackssache und sicherlich auch gewöhnungssache (hatte vorher schon ne analge EOS 5 und bin somit vorbelastet)
Will also sagen : bisher scheinen die Kunden den großen Firmen eher etwas egal gewesen zu sein ... viele viele Sachen die schon ewig gefordert werden werden nun endlich gaaaaanz langsam umgesetz ... bei Canon in Form diverser kleiner zusatzfunktionen und bei nikon gleich mal generell beim Grundverständniss von Sensorgröße und Pixelanzahl und somit des resultierenden Rauschverhaltens...
Bleibt abzuwarten was sich als nächstes tut ... eine neue 1Ds ist ja eigentlich schon lange überfällig. Leider wird man sich immer eine neue kamera zulegen müssen um von den Neuerungen zu profitieren, denn an den veröffentlichten modellen wird ja keinerlei (richtiger) support betrieben was man an den Canon-eigenen Firmwareupdates erkennen kann.
Zudem wollen Canon und Co ja auch reichlich Geld damit verdienen.

fugaZi
13.01.2010, 13:27
... bei Canon in Form diverser kleiner zusatzfunktionen und bei nikon gleich mal generell beim Grundverständniss von Sensorgröße und Pixelanzahl und somit des resultierenden Rauschverhaltens...
Ich als Canon Anhänger und 5DMK2 Nutzer muss dem leider größtenteils beiplflichten. Nicht, dass ich jetzt nicht zufrieden wäre, aber die neue Nikon D700 ist vom Rauschverhalten der Hammer! Definitiv ein Meilenstein den Nikon da gezaubert hat. Und ich glaube nicht, dass das nur mit der geringeren Auflösung zu tun hat (Pixelabstand). Auffällig ist, dass bei z.B. Nachtmotiven (ISO 6400, Minimallicht, mittiges Histogramm) etwas Helligkeitsrauschen zu erkennen ist, aber KEIN Farbrauschen. Das ist enorm. Keine Ahnung (und auch nicht wirklich drum gekümmert) wie die das machen, aber es ist wirklich gut.
Die Bedinung ist auch intuitiver als zu der Zeit, als ich das letzte Mal ne Nikon in der Hand hatte und nicht klar kam - heutzutage hab ich da keine Probleme mehr.
Und wer weiß - vielleicht wird meine nächste Kamera eine Nikon...
gruß, Hannes

Soloklampfer
14.01.2010, 20:40
Die Pixelzahl ist sicherlich nicht allein entscheident ... irgendwas macht Nikon da am Sensordesign auch anders als Canon (hab da mal was gelesen) ... möchte nun auch nicht unbedingt sagen das es besser ist was Nikon da grundsätzlich macht ... bisher konnte man die Nikonbilder mit den Canonbildern ganz gut zusammen in einen Topf werfen ... Nikon immer etwas kleiner (wniger Pixel) und dafür etwas weniger rauschig (aber eben auch etwas anders rauschig als Canon) und die Canonbilder waren oft etwas rauschiger dafür größer ... hab das auch damals immer mal verglichen mit diversen Canonmodellen und Nikon D60 und D70 und noch eine die mir nicht mehr einfällt ... das passende Gegenstück von Canon ... selbes Motiv bei gleichem Licht und danach die Bilder noch etwas angeglichen (Rauschminderung durch Bildverkleinerung bei Canon z.b. ) und die bilder waren qualitativ in der regel ziemlich gleich ... ist nat. ein sehr subjektiver Vergleich, denn es kommt dabei nat. auch auf die Verwendeten Optiken und vielen anderen Faktoren an !!!

um auf die Pixelanzahl zurück zu kommen ... allein erst mal das Verhältnis von 1:1,7 also 12,1MP(Nikon) zu 21,1MP(Canon) kann ich mir grundlegend schon mal als Schritt in die richtige Richtung vorstellen. - Physik lässt sich nunmal nicht austricksen es treffen nun mal nur so und so viele Photonen auf eine bestimmte Fläche und die ist mit dem Vollformat des Kleinformates ja fix. Ändert sich somit nur die Fläche der einzelnen Zelle die somit abhängig ihrer anzahl ist. Da klingt es um so logischer, das bei kleinnerer Auflösung je mehr Photonen auf eine Zelle treffen und somit überhaupt "ordentliche" elektrische Signale herauskommen die entsprechend ausgewertet und zu einem Bild umgewandelt werden können ... sicherlich kann man mit viel Rechenpower auch aus schlechten elektrischen Signalen was zurechtzaubern (wie war denn das ? - hat die EOS 7D deshalb nun nicht auch 2 Prozesooren um die bilder überhaupt in annehmbarer Zeit auf die CF-Card zu bekommen ? ... das kann ja aber nie so gut sein als wenn man von Anfang an auf gutes Ausgangsmaterial setzt.

P.S. (werden nur insider verstehen) ... muss ich wohl mal den damals in einem anderen Forum angesprochenen Hüter der Betonkugel besuchen und ausgiebig testen - oder lohnt es sich zu warten um seinem Chef die komplette Canonausrüstung abschwatzen zu können ?

wesenstein
14.01.2010, 23:40
... muss ich wohl mal den damals in einem anderen Forum angesprochenen Hüter der Betonkugel besuchen und ausgiebig testen - oder lohnt es sich zu warten um seinem Chef die komplette Canonausrüstung abschwatzen zu können ?

Da muss ich aber jetzt unweigerlich lachen. Der Hr. Hüter sollte Dich lieber in die Betonkugel führen. Zudem sagt der Hüter mittlerweile das eine Nikon D300s (eine Top-DSLR der APS-C-Klasse) die bessere Anschaffung wäre gegenüber der Canon EOS D7. Mein Weihnachtswunsch wäre auch eine Nikon D700s bzw D3xs.

Beispiel:
Bei der Serienbildfunktion (bis zu 8 Bilder pro Sekunde) macht die EOS 7D schlapp und zeigt Ghosting (Bildartefakte, Reste des Vorgängerbildes). Canon hat den techn. Fehler bestätigt, kann aber derzeit keine Lösung anbieten.


LG Wstein

fugaZi
15.01.2010, 08:38
... muss ich wohl mal den damals in einem anderen Forum angesprochenen Hüter der Betonkugel besuchen und ausgiebig testen - oder lohnt es sich zu warten um seinem Chef die komplette Canonausrüstung abschwatzen zu können ?
Das verbannen wir mal flux ins Reich der Fantasie...

Sven K.
15.01.2010, 11:19
Was so aus einem Hinweis zum Update wird ist schon interessant.
Was mir kurios vorkommt sind verschiedene Argumente, die mir nicht so recht klar werden. Was soll das Seitenverhältnis mit der Pixelanzahl zu tun haben? Oder wo ist die physikalische Grenze? Fakt ist, das schon beim Übergang von der EOS 400D zur 450D behauptet wurde das die physikalische Grenze überschritten wird und das Farbrauschen zunehmen muss. Canon hat aber bewiesen, das durch ein entsprechendes Design diese überwunden werden kann. Durch Forschung werden diese Grenzen immer wieder neu definiert, heutige Fotozellen werden mehr Photonen verarbeitet als noch vor ein paar Jahre. Die größere Schwierigkeit sind die eng zusammenliegenden Fotozellen, es kommt dabei zu elektrischen Beeinflussungen. Dadurch treten diese bekannten Farbrauchung auf.

Gruß Sven!

Soloklampfer
15.01.2010, 12:34
@ Wesenstein: bist du bekloppt ;) ... ich rede jetzt schon von Kameras die ich mir nicht leisten kann (7D / 5DMarkII / D700), da kommst du mir mit der 3Dxs ... die kostet ja schon fast mein momentanes Jahreseinkommen ;) (und ein Wechsel von 50D auf 7D kommt auch nicht in Frage)

@Sven K.
bei dem Verhältniss ging es nicht um das Seitenverhältniss sondern um das pixelverhältnis der Hersteller Canon und Nikon ... (Canon hat mehr als das 1,7-fache bei gleicher Sensorgröße). Was nun, zumindest für mich, ein wichtiger Anhaltspunkt ist um auf das Rauschverhalten schließen zu können.
Thema physikalische Grenzen:
Die physikalische Grenze liegt einfach in der Anzahl der Lichtphotonen die in einer gewissen zeit (beim Fotografieren doch eher kurz) auf eine gewisse Fläche fallen. Um so mehr Pixel, um so mehr Photozellen auf dem Chip, um so kleiner die Fläche der Photozelle, um so weniger Photonen je Fotozelle (so viel sollte jedem klar sein) Welche faktoren kann man nun also nur noch ändern ? Empfindlichkeit der zellen, bzw. das "Auswertevermögen" sprich das Vermögen mit sehr wenigen einfallenden Photonen trotzdem ausrechend starke und "saubere" elektrische Impulse zu erzeugen. Das Sauber bezieht sich dabei auf Beinflussung der Fotozellen untereinander ... nun muss ich spätestens an dieser stelle zugeben kein Elektroniker zu sein und möchte nichts falsches sagen... aber ein gewisses technisches grundverständiss hab ich und das sagt mir das sämtlicher Perepherie um die Fotozelle auch immer kleiner werden muss jemehr Zellen auf gleicher Fläche angeordnet werden müssen. Zudem bedarf es nunmal auch einem gewissen mindestelektronenfluss durch die Leiter und um so dichter die elektrischen leiter angeordnet sind um so kleiner sind die isolierenden Abstände und um so mehr kommt es zu einem "Übersprechen" und sicherlich noch ganz andere probleme die bei so dichten Anordnungen elektronischer Bauteile auftreten können. Bleibt dann also nur noch per Software am Rauschen zu drehen und eben genau das macht Canon (und Nikon und sony und ... und ... und) ... Wenn ich an meine alte EOS 350D denke, die rauschte bei ISO800 schon so wie meine 50D bei ISO3200, das ganze bei gleicher Sensorgröße aber mit dem Unterschied, das die 50D fast die doppelte pixelanzahl hat ! ... Sicherlich steckt da auch einiges an Entwicklungsarbeit an den Sensoren drin, aber vor allem der Sprung vom Prozessor Digic II auf Digic IV. Dort geschieht das kleine "Wunder". und eben an dieser Stelle muss man sich entscheiden ... versucht man immer mehr fotozellen zu platzieren und lebt mit miesen Signalen die man aufwendigst in Software aufbereitet oder setzt man früher an und legt mehr wert auf gutes Ausgangsmaterial und verzichtet lieber auf etwas Auflösung und muss dann keine so großen Zaubereien mehr in Software erledigen um dennoch brauchbare Bilder zu bekommen.

fugaZi
15.01.2010, 16:20
Die größere Schwierigkeit sind die eng zusammenliegenden Fotozellen, es kommt dabei zu elektrischen Beeinflussungen. Dadurch treten diese bekannten Farbrauchung auf.
Ich habe mich nie intensiv mit der Thematik befasst, aber das glaube ich so nicht. Ich denke eher, dass das Farbrauschen (nicht Rauchen ;) ) eher aus einem erhöten Grundrauschen resultiert, dass wiederum mit dem Ruhestrom zu tun hat. Eine gegenseitige Beeinflussung halte ich für unwahrscheinlich.
Gibt es jemanden, der es ganauer weiß? Oder eine gute Quelle zur Thematik hat?
@Sven: Ich will damit nicht sagen, dass Du es nicht weißt. Eher, dass ich es "auch" nicht weiß. Hast Du vielleicht ne Quelle für fundiertes Wissen?
Gruß, Hannes

Frank K.
15.01.2010, 17:25
Eine gegenseitige Beeinflussung halte ich für unwahrscheinlich

Dies ist technologisch inakzeptabel & und es wird mit immer kleineren Abmaszen immer bestimmmender.

Ich versuche dazu mal einen vernünftigen Link aufzutreiben - Grüße Frank

fugaZi
15.01.2010, 19:16
Dies ist technologisch inakzeptabel & und es wird mit immer kleineren Abmaszen immer bestimmmender.

Ich versuche dazu mal einen vernünftigen Link aufzutreiben - Grüße Frank
Ich halte das im Sinne von "Übersprechen" für unwahrscheinlich. "Beeinflussen" ist ja nun recht weitgegriffen als Beschreibung...
Oder was meinst Du mit inakzeptabel?