PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Buch: Thüringen 1933-1945



Martin K.
09.12.2009, 13:24
Thüringen 1933–1945

Der historische Reiseführer

Thüringen galt im »Dritten Reich« als »Trutzgau« Hitler-Deutschlands. Hier hatten die Nationalsozialisten bereits 1932 die Macht erobert. In der Folge trieben sie die »Arisierung« jüdischer Unternehmen und die Umstellung der Wirtschaft auf Rüstungsproduktion besonders voran. Hitler setzte sich persönlich für den Umbau Weimars zur Hauptstadt des »Mustergaus« ein. Die Thüringer NS-Gauleitung unter Fritz Sauckel ging rücksichtslos gegen Juden und politische Gegner vor und ließ Konzentrationslager wie in Buchenwald errichten. Nach Kriegsbeginn entstanden in Thüringen zahlreiche unterirdische Fabriken, in denen KZ-Häftlinge, Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter Rüstungsgüter produzieren
mussten.
Willy Schilling erschließt mit seinem kritischen historischen Reiseführer die bedeutsamen Orte aus der NS-Zeit in Thüringen: Er beschreibt, was dort geschah, und informiert über heutige Gedenkstätten.

Buch vorbestellen / kostenfreier Versand!: http://www.linksverlag.de/index.cfm?inhalt=detail&nav_id=1&titel_id=576

Preis: 14,90 EUR
Erscheint vsl. im März 2010

klausm
09.12.2009, 13:58
Danke für die Information Martin. Habe bereits die Bücher zu Berlin, Dresden und der Ostsee und hab in allen viel erfahren und auch lohnenswerte Ziele aufgetan. Hier wird man auch fündig, wenn man sich für die Architektur der entsprechenden Zeit und auch Denkmäler bzw. Gedenkstätten interessiert. Bedeutende Schutzbauwerke werden natürlich auch nicht ausgespart. Aber auch viele kleine Details werden genannt, so bin ich erst durch das Dresden-Buch auf die russischen Inschriften an den Zugängen zum Zwinger aufmerksam geworden, an denen die Massen jeden Tag vorbei strömen, ohne sie wahrzunehmen.
Durch die detaillierten Ortsangaben und enthaltenen Karten, ist das Finden der geschichtsträchtigen Orte auch kinderleicht.
Das Buch zu Thüringen habe ich schon mal geordert, bin wirklich gespannt darauf.

Viele Grüße
Klaus

Martin K.
22.07.2010, 14:45
Das Buch kam gestern frisch aus der Druckerei und wird in den kommenden Tagen dann ausgeliefert / bei denen die es vorbestellt haben im Briefkasten liegen.

Die Volltextsuche wird dann auch in der kommenden Woche verfügbar sein.

Beste Grüße
Martin

teddie
23.07.2010, 21:48
wird das zeichen dort oben so veröffentlicht im dt. raum...

demo01
23.07.2010, 22:14
Warum nicht? Ist doch wohl eine zeitgenössische und historische Aufnahme. Ich denke, die Zeiten, wo in alten Dokumenten auch das "H... H..." anstelle "MfG" übertüncht oder durchgestrichen wurde, sind vorbei. Und solange keine Verherrlichung o.ä. dahinter steckt.

Grüsse demo01

teddie
23.07.2010, 22:19
das "H... H..." anstelle "MfG" übertüncht oder durchgestrichen wurde, sind vorbei.

und warum setzt du immer noch pünktchen...

Martin K.
24.07.2010, 06:57
wird das zeichen dort oben so veröffentlicht im dt. raum...

Ja, warum nicht? Es handelt sich bei dem Buch doch nicht um eine historische Aufklärung und keine Propagandaschrift o.ä. ...

Beste Grüße
Martin

Frank K.
24.07.2010, 10:59
wird das zeichen dort oben so veröffentlicht im dt. raum...

Teddie,
ich habe einige Ausgaben der Zeitschrift ZEITUNGSZEUGEN vom Anfang vorigen Jahres, da sind Repliken u.a. des Völkischen Beobachters & ein Wahlaufruf der NSDAP mit Bezug zum Reichstagsbrand drinn. Letzterer ist in A3, den könnte ich bei Bedarf nur in Teilen scannen. Alles strotzt (logischerweise) nur so von Symbolen...

GrFr

teddie
24.07.2010, 12:06
Martin hat "Ja" geschrieben - mehr is nicht erfragt worden...

Anm.: habe selbst keine bedenken - stelle nur fest, dass es auch in dieser richtung positive entwicklungen gibt und die veröffentlicher nicht mehr in eine bestimmte ecke gestellt werden...

Martin K.
24.07.2010, 15:42
Anm.: habe selbst keine bedenken - stelle nur fest, dass es auch in dieser richtung positive entwicklungen gibt und die veröffentlicher nicht mehr in eine bestimmte ecke gestellt werden...

Ich glaube es ist schon noch relevant in welchem Verlag eine entsprechende Publikation erscheint.

Beste Grüße
Martin

demo01
24.07.2010, 23:25
und warum setzt du immer noch pünktchen...

teddie,

mein Posting war nicht die Veröffentlichung eines historischen Dokumentes oder Fotos, sondern meine persönliche Meinung. Und da diese - obwohl ich mich mit dem Thema an sich schon intensiv befasse - gegen Rechts und damit gegen den Gröfaz gerichtet ist, muß ich diesen ja nicht noch öffentlich einen Gruß erweisen - deshalb die Pünktchen!

Ansonsten stimme ich den Vorrednern zu. Veröffentlichung ja, wenn nicht verherrlichend. Grenzwertig strittig sind m.E. die "Zeitungszeugen". Der Nachdruck der entspr. Zeitungen ist zwar o.K., aber müssen die - zugegebenermaßen kommentierten (dies jedoch auf extra beiliegenden Blättern!) - "Plakate" mit NS-Werbung u.dgl. in dieser Art sein?

demo01

klausm
26.07.2010, 20:19
Es gibt ganz klare gesetzliche Regelungen, die sich immer auf den Kontext beziehen, unter dem die Symbole gezeigt werden. Bei Wikipedia ist das ganz gut beschrieben: http://de.wikipedia.org/wiki/Swastika
Die Bücher der Serie, die ich bereits kenne sind sehr sachlich geschrieben und sollten somit über jeden Verdacht erhaben sein, da markante Geschichtszeugen (meist Bauten) einer Epoche betrachtet werden, ohne zu verklären oder zu glorifizieren.

Gruß Klaus

Frank K.
26.07.2010, 20:26
Klaus,
wenn dem nicht so wäre, wären die Bücher nicht erschienen und der Staatsschutz würde ermitteln - ganz einfach. Aber wie @demo01 schon schrieb, es gibt auch sehr grenzwertige Fälle. GrFr

klausm
26.07.2010, 20:54
Klaus,
wenn dem nicht so wäre, wären die Bücher nicht erschienen und der Staatsschutz würde ermitteln - ganz einfach. Aber wie @demo01 schon schrieb, es gibt auch sehr grenzwertige Fälle. GrFr

Die seriösen Verlage werden schon aus Eigeninteresse ganz genau wissen, was zulässig ist und was nicht, und sich dran halten bzw. bei kritischen Fällen vorher entsprechend rechtlich beraten lassen, um letztlich keine finanziellen Einbußen zu haben oder einen Imageschaden zu erleiden. Klar gibt es grenzwertige Fälle, aber gerade in Deutschland wird gerne auch mal was konstruiert, was völlig haltlos ist oder gerne nur das gesehen, was man sehen möchte.

Gruß Klaus