PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unerreichbar? Nö! (Selbstgebaute Magnetangel und Strickleiter)



jollentreiber
07.02.2009, 16:15
Wie oft habe ich bei meinen Touren am Ostwall vor Gruben oder Schächten gestanden die auch teilweise bis zum Rand mit Wasser gefüllt waren und überlegt was sich dort unten für uns nicht sichtbar noch verbirgt.
Oder wie letztes WE eine Fallgrube an deren Grund sich eine originale Armatur befand, ich jedoch keine Möglichkeit hatte diese zu bergen :confused:. War da ziemlich sauer nicht ohne unnötige Gefahr an diese ranzukommen.


Aber dies alles hat nun ein Ende!

Hab heute einfach das OWB-freie WE (bin So. zum Sprengen nach Frohnau eingeladen) genutzt und mir ne Magnetangel gebaut. Na ja, eigendlich sinds gleich zwei geworden. Nun macht das rumstöbern in den vielen Objekten des OWB bestimmt noch mehr Spaß und keine Hölschanlage, Schacht oder tacktischer Graben ist nun vor mir sicher :grin:. Und weil mir das jetzt nicht reicht, meine ALU-Strickleiter (7,50m) ist auch schon fast fertig.

Mal ne Frage an die Gemeinde: hat jemand schon Erfahrung mit Magnetangelei oder selber eine ?

Hier mal die Bilder von der großen und der kleinen.

Gruß Lutze
der hofft mal einen Schwertfisch zu fangen!!!

Klondike
07.02.2009, 18:10
man ist ja klasse das Teil, schon probiert wievel Gewicht du heben kannst??? und wie lange die Batt. hält??? bei dem Seil hast du ja mächtig Entfernung zu überbrücken....

sehr geile Idee!, bin schon gespannt was du ans Tageslicht beförderst.....

paß blos uff wegen ollem Munizeug!

Grüße

wellenhhopser
07.02.2009, 18:31
Hallo Jollentreiber. Die Magnetangel finde ich Klasse. Benötigst Du für die Magnete eine Batterie?

Gruß Wellenhhopser

Klondike
07.02.2009, 18:42
ach ich Trottel dachte in der roten "Boje" ist ne Batterie....hast du deinen Subwoofer ausgebaut?

hihi, sorry
Grüße

jollentreiber
07.02.2009, 19:24
schon probiert wievel Gewicht du heben kannst???


hab das große heute mal "aus versehen" ans Auto gehalten.......mach ich nie wieder:shock:.

Die Kraft der Magnete hängt natürlich vom Zustand und Form des Fundes ab. Bei starker Rostbildung verringert sich die Haftkraft schon etwas. Ich glaube aber schon das die 4 Magnete zusammen das halten was ich mir vorstelle.

Gruß Lutze

AUTOVON
22.06.2009, 08:18
Hallo zusammen!
Ich bin neu hier im Forum angemeldet, stapfe aber schon eine ganze Zeit lang durch verlassene Objekte. Dabei galt für mich immer: Nur Fotos machen und nix mitnehmen. Ist das hier nicht der allgemeine Konsens, oder verstehe ich die Sache mit der Armatur nur falsch?

Schönen Gruß!

edit: Wer so früh postet sollte vorher die Augen öffnen, mea culpa, hihi.

Shmock
22.06.2009, 13:51
ich denke, ob man die objekte die man besucht plündern will oder nicht ist jedem selbst überlassen.
ist für viele sicherlich eine glaubensfrage.

auf der einen seite ist es schade historische gegenstände einfach in ihren gruben verrotten zu lassen bis nichts mehr übrig ist.
auf der anderen seite ist es blöd wenn alles abgeräumt ist und man abgesehen von den bauwerken nichts mehr zu sehen bekommt.

AUTOVON
22.06.2009, 16:52
Okay, dann scheint es hier keinen Forumstenor zu geben, an sich sympathisch. ;)

EK 85/I
22.06.2009, 17:17
Es gibt noch andere Gründe, den Dingen auf den Grund zu gehen.
Dies ist sicher kein Aufruf zur "Plünderung", im Gegenteil, viele hier sind froh,
wenn es noch etwas zu sehen gibt.

Für einen Erstbeitrag recht seltsam.
Unruhestifter waren hier schon genug unterwegs

meint
Kjeld

jürgen
22.06.2009, 17:17
Okay, dann scheint es hier keinen Forumstenor zu geben, an sich sympathisch. ;)

Hmm, eigendlich doch.....

Wir sollten uns von den Schrottern und anderen Gesindel unterscheiden, also nichts mit abbauen und mitnehmen:wink:

Gruß Jürgen

frankk
22.06.2009, 18:56
Also ich denke, Jolle weiß sehr genau was er tut und plündert nicht sinn- und wahllos irgendwelche Anlagen ! Ich finde es schon spannend, was so manches Mal verborgen im Wasser liegt und für uns unerreichbar erscheint. Außerdem gibt es das Ostwallmuseum, wo wir dann sicher den einen oder anderen Jollefang bewundern können.
Aber Jolle, wenn ich mich recht entsinne wirst Du wohl eher einen Gewehr- oder Helmfisch fangen o.ä. ;-).

AUTOVON
22.06.2009, 19:07
Ich wollte nicht stänkern, hab da wohl nur den richtigen Smiley vergessen. :)

jollentreiber
22.06.2009, 19:11
oder verstehe ich die Sache mit der Armatur nur falsch?



@AUTOVON,

davon kannst du ausgehen!

Ich treibe mich nicht seit über zwei Jahren fast jedes WE am Oder-Warthe-Bogen rum um irgendwelche Armaturen zu plündern. Mein Interesse ist das wenige was noch nicht demontiert oder geklaut ist auf Fotos festzuhalten. Und diese Arbeit schlägt sich bei mir z.B. in eine nicht gerade geringe Anzahl von Detailfotos der vielen Anlagen des OWB nieder.

Und was die "Armatur" angeht, die gibt es jetzt doppelt, einmal in meiner Datenbank und wieder da tief unten wo sie vorher lag.

Tja AUTOVON, dafür nutze ich meine Magnetangel:grin:.

Gruß Lutz


Nachtrag: Habe gerade den Eintrag von AUTOVON gesehen. Ist schon OK.

Shmock
22.06.2009, 22:57
wenn man solch große klamotten nur fürs foto anhebt spart man sich auch eine menge arbeit :lol:

teddie
26.06.2009, 19:07
also wer damit schwierigkeiten hat, dem kann ich sagen, obwohl ich "jollentreiber" nicht persönkich kenne, vertraut ihm einfach!

seine beiträge zeigen es hier und das hintergrundwissen dazu hat er

leute, bevor ihr hier behauptungen aufstellt, lest doch einfach die beiträge dazu

bilder können fast alle schiessen, natürlich qualitätsunterschiedlich, aber das ist nicht der hauptjob eines "engagierten zeitenaufklärer" ( lass ich mir patentieren ;) ) - das ist die recherche um die erfassten dinge herum - ohne diese zusammenhänge nutzen definitiv die bilder nichts

aber auf eins möcht ich "jolle..." doch hinweisen - bitte denk daran beim angeln sind schon mal welche reingefallen und hatten auch mal was andres am Haken - auch munition etc.

wünsch dir jedenfalls noch viele unternehmungen - mir fehlt leider immer ein wenig zeit dazu!

jollentreiber
29.06.2010, 19:41
AW: Oder-Warthe-Bogen Zentralabschnitt
Zitat von jollentreiber

...und natürlich meine Strickleiter (Eigenbau)
...




Hallo Lutz!

Kannst Du mal Dein Eigenbau vorstellen, vielleicht in einem neuen Thema?

Gruß Sven!

Jo, gerne Sven.

Hier mal die Strickleiter in Benutzung beim Abstieg in die untere Etage des PzW 708. Die Seile sind aus 5mm flexiblem Stahlseil und die Sprossen aus dickwandigen Alurohr. Die ges. Länge der Leiter beträgt 7,5m und paßt zusammengerollt in einen kleinen Rucksack. Bauzeit bei mir in der Werkstatt ca. 5 Std.
Das Teil hat mir am "Ostwall" schon so manch guten Dienst erwiesen.

Leider habe ich nur diese beiden Bilder.

Gruß Lutz

Thoga
01.07.2010, 21:41
Hallo Lutz,
wie hast du die Sprossen auf dem Seil befestigt?
Gib doch bitte mal eine Baubeschreibung.....:cool:

Danke.
Thomas

jollentreiber
02.07.2010, 19:51
Hallo Lutz,
wie hast du die Sprossen auf dem Seil befestigt?
Gib doch bitte mal eine Baubeschreibung.....

Danke.
Thomas

Also Thomas,

man nehme 15m flexibles Drahtseil 5mm (läßt sich besser als Leiter dann aufwickeln) aus den Fachhandel und legt es einmal doppelt. Das ergiebt dann 7,5m. Richtig? Dann nehme man eine Stange dickwandiges Alurohr mit einem Durchmesser 30mm, auch aus dem Fachhandel, schneide Stücke von 280mm und durchbohre diese jeweils 15mm von der Außenkante mit einem 5,5mm Bohrer. Dann nehme man diese durchbohrten Trittstufen und fädelt diese auf das paralel liegende Seil auf. Aber Achtung, um den halt der Stufen zu gewähren, muß man sich wieder aus dem Fachhandel Quetschhülsen für ein 5mm Seil besorgen. Diese werden jeweils nach einer Stufe mit aufgefädelt.
Wenn alle Stufen und Quetschülsen verbraucht sind, solltest Du einen Strickleiterrohling haben.
Nun richtet man die Sprossen gemäß des gewünschten Trittabstandes aus (am besten auf dem Boden liegend ......nee nicht Du) und schiebt die Quetschhülsen, die sich ja schon zwischen den Sprossen auf dem Seil befinden unter die jeweilige der selben. Danach solltest Du einen stabilen Untergrund wählen und mit einem Hammer die Hülsen schlagartig quetschen. Danach kann man am Schlaufenende der nun fertigen Strickleiter einen Karabiener o.ä. befestigen und fertig ist die Steigehilfe!!

Belehrung: Nach evtl. Abstürze oder andere schmerzhafte Ereignisse im Zusammenhang mit dem Ergebniss dieser Bastelanleitung, solltest Du deinen Arzt oder Apoteker befragen. Der Autor lehnt jegliche Rechtsansprüche gegenüber seiner Person ab.

So Thomas,
nun viel Spaß und noch mehr Glück wünscht Lutz

xyz27
05.07.2010, 21:03
Und diese Quetschhülsen halten? Ist es nicht besser diese mit Druck zuschliessen? Also nicht nur rauf hauen und gut.

jollentreiber
05.07.2010, 21:16
Und diese Quetschhülsen halten?

Na ja, nur rauf hauen ist etwas salopp ausgedrückt. Ich habe schon eine Stahlplatte als Unterlage genommen und mit einem speziell geschliffenen Durchschlag die Hülsen gequetscht.

Meine 125 kg hat die Strickleiter bisher immer getragen.

Gruß Lutz

xyz27
05.07.2010, 21:20
Weil, ich hatte immer schon vor mir ne Strickleiter zubauen. Bisher scheiterte der Versuch immer an der besfestigung der Querhülsen. Wollte die Stahlseile einfach in den Hülsen quer verlaufen lassen. Müsste eigentlich durch den Knick am bohrloch halten. Quetschhülsen ist allerdings eine völlig neue Denkweise. Danke!

Frank K.
05.07.2010, 21:25
Boulder,
deine Idee hat auch so ihre bedenklichen Macken. Die Hülsenbefestigung ist zumindest fraglich. Aber, im Worst Case Fall kann man wohl davon ausgehen, maximal bis zum nächsten Element durchzurutschen. Generell ist so was für 'ruhige' Leute geeignet, niemals für den Panikfall. GrFr

xyz27
05.07.2010, 21:39
Die Quergelegten Stahlseile müssten eigentlich durch das Körpergewicht selbst halt bieten. Aber Quetschhülsen sind natürlich um Lichtjahre besser.

Thoga
12.07.2010, 21:38
Das System mit den Quetschhülsen ist eine gute Idee. Danke Jolle.
Ich würde es aber sicherer betrachten wenn man mit den Hülsen zum Seiler seines Vertrauens geht und die "definiert" pressen lässt. Meine Überlegung beruht darauf das wir für die Veranstaltungstechnik auch "Sicherheitsfangseile" nutzen die eine vorgegebene Last fangen (halten) müssen. Inzwischen gibt es auch welche mit verzögerung welche zwei Presshülsen haben wobei die erste eher nachgibt und als "Rutschbremse" fungiert. Das heist eine Firma mit dem richtigen Presswerkzeug kann das ganze auch "sicher" verpressen. Ich glaube in Berlin gibt es sogar eine Firma für Veranstaltungstechnik die das selber pressen. Da müsste ich aber erst mal suchen......

Thomas

jollentreiber
24.06.2012, 18:49
ein paar Bilder von gestern..
70015

Gruss Karl..

Hallo Karl,

die Leiter scheint auch selbst gebaut zu sein? Wie lang ist die?

Hier mal meine Eigenentwicklung.
Die hat sich schon desöfteren bei Touren sehr gut bewährt. Ist knapp 7m lang und zusammengerollt sehr gut in der Tasche zu transportieren.

Karl von Oertel
24.06.2012, 19:10
Hallo Lutz,

ja da hast du richtig geschaut,die Leiter ist auch ein Eigenbau und so ca. 6-7m lang mit der Option sie zu erweitern.Das mit dem transportieren ist allerdings so eine Sache mit dem unflexiblen Stahlseil.

Gruss Karl..

jollentreiber
24.06.2012, 19:37
Das mit dem transportieren ist allerdings so eine Sache mit dem unflexiblen Stahlseil.


Ich habe mir da im Seilerfachhandel ein flexibles 5mm Stahlseil besorgt. Das war zwar ein wenig teurer aber die ganze Strickleiter geht so bei weitem besser aufzurollen. Neben einigen Karabinerhaken, ein Extraseil mit Hosenträgergurt und drei kleineren Nylonschlaufen ist alles unproblematisch in einer Tasche mit Schulterschlaufe zu transportieren.
Na ja, etwas schwer isses dann doch schon auf längeren Anmarschwegen. Aber die erweiterten Möglichkeiten eines Abstieges für mich in Bereiche des OWB´s (die für andere nicht erreichbar sind) läßt die Tasche dann aber wieder leichter erscheinen.

Gruß
Lutz

marco123
24.06.2012, 21:47
diese Leitern sind wirklich schnieke.Warum nehmt ihr nicht Reepschnüre so 2mm ist völlig ausreichend die hält 70kg ,eine,also beide 140kg ! und sind sehr leicht.die 3mm hält 180kg usw...

jollentreiber
24.06.2012, 23:30
Warum nehmt ihr nicht Reepschnüre so 2mm ist völlig ausreichend die hält 70kg ,eine,also beide 140kg ! und sind sehr leicht.die 3mm hält 180kg usw...

Ich hätte da kein Vertrauen zu den Schnüren.

Auch bei der 3mm Variante oder größer besteht immer die Möglichkeit das sich die Schnüre an einer scharfen Kante in den bestiegenen Objekten auf- oder durchreiben. Desweiteren ist m.M. auch die Durchführung der Schnüre durch die Bohrung der Alusprossen ein weiterer Scheuerpunkt und somit eine zusätzliche Unsicherheit.

Da verlasse ich mich doch lieber auf das 5mm Stahlseil.

Gruß
Lutz

Andi39GE
25.06.2012, 08:47
Warum nehmt ihr nicht Reepschnüre so 2mm ist völlig ausreichend die hält 70kg ,eine,also beide 140kg ! und sind sehr leicht.die 3mm hält 180kg usw...

marco123, Du hast eventuell Recht bzgl. Deiner Belastungsangaben, trotzdem halte ich die 2mm für zu gering um ausreichend Sicherheitsreserven zu haben. Immerhin ist dann diese Deine Leiter nicht für eine Notsitituation gedacht sondern für eine regelmäßige/ reguläre Benutzung. Nimm besser 4mm strake Reepschnur.

BG
Andreas

Karl von Oertel
25.06.2012, 10:40
Hallo Lutz,

ich muss mich korrigieren sie ist sogar 8m lang und die Sprossen sind durch eingeschweisste Metallkeile in den Sprossen gesichert.

@ Marco ich habe gerade mal die Reebschnur hier: http://www.bergfreunde.de/beal-reepschnur-2mm-10m-laenge/?utm_source=froogle-de&utm_medium=preissumas&utm_content=preissumas-null&utm_campaign=preissumas-froogle-de&pid=10003 angeschaut also vom Gewicht u. Preis unschlagbar, aber an einer "Wäscheleine" möchte ich nicht unbedingt absteigen. (ist nicht böse gemeint)

@ Andreas ja mit der regelmässigen Benutzung kann ich dir nur zustimmen, da wären mir die Schnüre nicht das optimale.

Gruss Karl..

TumraNeedi
25.06.2012, 12:56
Kleiner Tip für wirklich gute Magnete mit platzsparender Abmessung und enormer Tragkraft :)

http://www.supermagnete.de/Q-51-51-25-N der Todesmagnet.

Sollte man vermutlich nicht zu nah an speichermedien aufnbewahren... format_/all

marco123
25.06.2012, 13:49
die Seile halten schon ganz schön was ab.Zudem sind Strickleiter auch wirklich mit Strick, gibts z.B. auch bei der Bundeswehr mit Alusprossen.Hab jetzt noch diese hier gefunden: http://www.db13.com/?p=889 ich benutz ja nur nen Strick das allein ist aber schon schwer genug deswegen dachte ich...

railroader
25.06.2012, 18:19
Hallo,

ich habe es mal mit Neodym Magneten versucht. Die sind recht klein, relativ preiswert und ziehen ordentlich was weg. Man sollte nur keinen Herzschrittmacher haben. Der könnte denn ne Unwucht bekommen.... lach

TumraNeedi
25.06.2012, 20:30
ich habe es mal mit Neodym Magneten versucht.

also das sind auch Neodym-Magnete und es ist einfach unglaublich, wie viel die halten... selbst meine 5mm großen "napfen" schon ganz schön an Metal...

jollentreiber
25.06.2012, 20:55
Hallo,

ich habe es mal mit Neodym Magneten versucht. Die sind recht klein, relativ preiswert und ziehen ordentlich was weg.


Ja da ist aber wieder die Frage was sollen sie denn "wegziehen"?

Wenn man sie beim Testlauf in der Garage ans Auto schmeißt, dann kann das schon zu guten (Haft) Ergebnissen kommen.
Aber im realen Einsatz als Bergemagnet ist die Funktion, durch die nicht unbedingt optimale Oberflächenstruktur des zu bergenden Objektes, nicht ganz so toll.


Ja ja... habe ich selbst erfahren müssen!
Gruß
Lutz

jollentreiber
24.04.2013, 19:03
Aber im realen Einsatz als Bergemagnet ist die Funktion, durch die nicht unbedingt optimale Oberflächenstruktur des zu bergenden Objektes, nicht ganz so toll.


Aus diesem Grund und der realen Möglichkeit doch mal etwas falsches, sprich explosives an der "Angel" zu haben, ist nun übrigens meine Magnet aus der Equipmentkiste entfernt worden.

Mein Entscheidungsgrund?
Mit zwei Augen und zwei Händen forscht es sich besser. :encouragement:

Gruß
Lutz

Klondike
28.04.2013, 15:03
sehr gut Jolle!!!!
hab mich nach nem mächtigen Schrecken schon vor Jahren einer Sonde entledigt und mich dem "stillen" Beton zugewandt.....