PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spende für Lilli Lahr



jollentreiber
10.09.2007, 18:23
An alle Mitglieder des hidden-places-Forum,

bin gerade in einem ähnlichen Forum auf den Spendenaufruf der Eltern des 3jährigen Mädchens Lilli Lahr aus Saalfeld gestoßen. Das Kind leidet unter einer schweren Krebserkrankung und die Kosten der Therapie wird nicht von der KK übernommen.

Link: www.Lilli-Lahr.de

Um dem kleinen Mädchen eine Gesundung und weiteres teilhaben an den schönen Seiten dieser Welt zu ermöglichen, würde ich Euch bitten nach den jeweiligen Möglichkeiten dieses zu unterstützen.

Ich würde mich echt freuen, wenn wir dem kleinem Wurm beim Kampf gegen den Tod helfen!

In der Hoffnung auf das Gute im Leben

Lutz Arndt
(Jolle)

jollentreiber
10.09.2007, 19:07
...............

tambour
10.09.2007, 20:48
Das Kind leidet unter einer schweren Krebserkrankung und die Kosten der Therapie wird nicht von der KK übernommen.


Na nu?? Hast Du Einzelheiten? Denn das ist ja nicht zu verstehen.
MfG

jollentreiber
11.09.2007, 14:14
Hallo tambour,

Kann nur auf den Link www.Lilli-Lahr.de und Suchergebnisse bei Google hinweisen.
Auf der Webseite sind einige Hintergründe nachzulesen.

Ist wohl eine spezielle Behandlung die bei der kleinen gemacht werden muß.

Das mit der ablehnenden Haltung der Krankenkasse kann ich mir mitlerweise sogar vorstellen, die Eltern sind sicher nicht privat Versichert und somit "nur" Kassenpatienten.

Würde mich freuen wenn der eine oder andere bei der Rettung des Kindes helfen könnte!

Meine Spende ist heute eingezahlt worden.

mfg Jolle

jollentreiber
11.09.2007, 19:25
Hilfe für Lilli Lahr www.Lilli-Lahr.de

Nun ja, meinen Eintrag 100 werde ich für Lilli schreiben. Die kleine liegt immernoch im Krankenhaus und ihre Eltern kämpfen um eine neue Behandlungsmethode die von der Krankenkasse nicht gezahlt wird.

Ich habe heute mit Lillis Mutter telefonisch kontakt aufgenommen und mich nach dem befinden der kleinen erkundigt. Lilli hat nach Aussage ihrer Mutter den 5ten Chemoblock hinter sich und es geht ihr den Umständen entsprechend.

Das was wir mit den vielen anderen erreichen können ist, die bezahlung eines neuen Impfstoffes für Lilli zu ermöglichen. Fragt mich nicht nach dem "wie und warum".
Ich bin der hoffnung das sich viele besinnen und dem kleinem Mädchen auf den schweren Weg ins große Leben als Paten beiseite stehen.
www.Lilli-Lahr.de

Danke Jolle

andy
11.09.2007, 20:53
moin moin jollentreiber
hoffentlich besinnen sich auch mal ein paar politiker und leitende angestellte der krankenkassen

gruß andy

jollentreiber
05.10.2007, 19:32
moin moin jollentreiber
hoffentlich besinnen sich auch mal ein paar politiker und leitende angestellte der krankenkassen

gruß andy

Andy, dieser Eintrag hättest du dir sparen können.

tambour
05.10.2007, 19:48
Hallo Jollentreiber,
bei allen Emotionen und ob man nun ein Freund von Andy ist oder nicht: er hat nicht ganz unrecht.

Ich habe weiter vorne nicht ganz ohne Grund Hintergründe erfragt und mein Unverständnis über Kassengebahren zum Ausdruck gebracht. Warum?
Weil auch ich eine Tochter habe, mit der die Natur Schicksal gespielt hat und der bis heute niemand anders hilft als sie sich selbst und wir als Eltern.

Politiker nehmen ihre Verantwortung nicht wahr und werden mit unserer Solidarität aus ihrer Pflicht entlassen. Sie verlassen sich auf Dich und uns und kassieren zeitgleich ihre Diäten. Kassenvorsitzende kassieren 6-stellige Jahreshonorare. Aber das Schicksal von Lilli - deren Internetseite ich natürlich besucht habe und die mein ganzes Mitgefühl hat - interessiert die doch nur politisch.

Zieh aus diesen sachlichen Betrachtungen bitte keinen falschen Schlüsse auf mein Solidaritätsgefühl. Aber ich habe Einiges durch.
tambour

jollentreiber
05.10.2007, 20:39
@ alle User

Ja, was und wie soll ich jetzt schreiben?

Ich habe gerade wieder mit dem Vater der kleinen Lilli mit Matthias Pabst telefoniert und mich nach dem befinden der 3jährigen erkundigt.

Wie schauts aus, die kleine hat den nächsten Chemoblock bekommen und mußte eine weitere OP über sich ergehen lassen. Der Zustand nach der OP war schlecht und sie wurde 14 Tage mit starken Medikamenten gegen die Schmerzen behandelt. Dank der bisher eingegangenen Spenden von ca. 30.000 € konnte die kleine in eine private Klinik in Friesland (spezialisiert auf schwere Krebserkrankungen bei Kindern) überwiesen werden.
Die Hoffnung der Eltern auf Rettung der kleinen Lilli ist weiterhin groß und sie scheuen keine Mühe ihr Kind beisich zu behalten.
Während des Gespräches mit Matthias konnte ich erfahren das es im Moment der kleinen dem Umständen entsprechend etwas besser geht, wobei der nächste Chemoblock folgt.

Da ich weiß das einige Mitglieder der Hidden-Places-Gemeinde sich schon in Form einer kleinen Spende für Lilli eingesetzt haben möchte ich diesen im Namen der Eltern danken.

Was soll jetzt noch geschrieben werden, weiß nicht. Nur soviel, jeder der Hilfe braucht hofft auf Hilfe. Jeder der meint nie Hilfe zu brauchen wird auch nie helfen!

gruß Jollentreiber


ps.: www.rot-weiß-erfurt.de/magazin/artikel.php?artikel=1814

Andy12
05.10.2007, 21:07
Was soll jetzt noch geschrieben werden, weiß nicht. Nur soviel, jeder der Hilfe braucht hofft auf Hilfe. Jeder der meint nie Hilfe zu brauchen wird auch nie helfen!

Der Satz ist treffend, mehr brauchst nicht schreiben.
Hier wird keiner gezwungen und genötigt, eine Spende ist immer freiwillig!
Ich find es gut das Du das Thema hier reingesetzt hast. Bis nach Stuttgart kommt solche Info leider nicht.
Meine Tochter wäre heut auch nicht mehr, wenn nicht einige selbstlose Menschen geholfen hätten.

Gruß Andy12

jollentreiber
05.10.2007, 21:25
Hallo Jollentreiber,
bei allen Emotionen und ob man nun ein Freund von Andy ist oder nicht: er hat nicht ganz unrecht.

Ich habe weiter vorne nicht ganz ohne Grund Hintergründe erfragt und mein Unverständnis über Kassengebahren zum Ausdruck gebracht. Warum?
Weil auch ich eine Tochter habe, mit der die Natur Schicksal gespielt hat und der bis heute niemand anders hilft als sie sich selbst und wir als Eltern.

Politiker nehmen ihre Verantwortung nicht wahr und werden mit unserer Solidarität aus ihrer Pflicht entlassen. Sie verlassen sich auf Dich und uns und kassieren zeitgleich ihre Diäten. Kassenvorsitzende kassieren 6-stellige Jahreshonorare. Aber das Schicksal von Lilli - deren Internetseite ich natürlich besucht habe und die mein ganzes Mitgefühl hat - interessiert die doch nur politisch.

Zieh aus diesen sachlichen Betrachtungen bitte keinen falschen Schlüsse auf mein Solidaritätsgefühl. Aber ich habe Einiges durch.
tambour


tambour,
darum gehts doch. Hier steht ein kleines Mädchen mit einer schweren Erkrankung. Die Krankenkassen sagen bis hier und nicht weiter! Das einzelne Leben ist denen egal!! Tambour, mir aber nicht und darum setz ich mich für dies junge Leben ein. Jeder kann sagen scheiß System scheiß Nächstenliebe, scheiß Krankenkassen! Hier gehts bei mir eindeutig um ein junges Leben was wir als normale Menschen evtl. retten können. Da ist eine politisierung dieses Hilfegesuches welches ich hier im Forum eingestellt habe und auch weitläufig unterstütze vollkommen fehl am Platz!Was du als eigene Probleme erleiden mußt oder erleiden mußtest ist oder war sicher nicht einfach oder sogar schlimm, weiß nicht! Aber hier ruft ein junges Paar aus Saalfeld öffentlich um Hilfe und da bin ich als Bürger gerne bereit zu helfen ohne irgendwelche blöden Diskusionen über "Sein oder Nichtsein" hier im Forum!!

tambour, diese Art der Diskusion zum Thema lehne ich strickt ab.

Jollentreiber

tambour
06.10.2007, 17:54
Hallo Jollentreiber -> PN.
MfG

jollentreiber
13.10.2007, 18:38
Heute mein Beitrag #200
und wieder für die kleine Lilli aus Saalfeld die weiterhin gegen eine abscheuliche Krankheit kämpfen muß.

www.Lilli-Lahr.de

Ich danke im Namen der Eltern von Lilli für die Spenden einiger User des Hidden Places.

freundlichst
Lutze

jollentreiber
06.11.2007, 19:01
Jo, wie soll ichs wieder schreiben:confused:.
Eigentlich hab ich lieber lockere Einträge mit versteckten Spitzen an den einen oder anderen. Hier jedoch verbietet sich solches!

Jedoch kann ich heute schon etwas freudiger zum momentanen Zustand der kleinen Lilli aus Saalfeld berichten. Ich habe gerade mit Matthias dem Vater von Lilli gesprochen und ich konnte erfahren das sich der Gesundheitszustand der kleinen in der neuen Klinik sehr verbessert hat. Der achte Chemo Block ist durch und die kleine kann evtl. nächste Woche für 14 Tage mit nach Hause genommen werden. Es stehen noch Knochenuntersuchungen an um ein weiteres verbreiten der Krankheit zu vermeiden.
Die finanzielle Sicherstellung der Behandlung von Lilli ist durch Spenden dank der Hilfsbereitschaft vieler Menschen und Vereinigungen (u.a. einiger Hidden-Placer) gewährleistet:-D:-D:-D. Hier soll ich mich im Namen der Eltern bei den Spendern noch mal vielmals herzlich bedanken und Danke sagen!!
Gerne geschehen!

Danke auch von mir!
gruß jolle


Anmerkung:
Der momentane Spendenaufruf für www.Lilli-Lahr.de
erb. 50.000 Euro. Um einen geordneten und vollziehbaren Umgang mit den Spendengeldern zu gewährleisten und um die Eltern von solcherlei Problemen zu entlasten hat sich in Saalfeld eine Gruppe Bürger gefunden die die Eltern diesbezüglich unterstützen. Gelder die nach der erfolgreichen Behandlung auf dem Spendenkonto überschüssig sind werden an weitere Hilfsprojekte der Kinder-Krebs-Hilfe überwiesen.

jollentreiber
25.02.2008, 18:26
Upps,
habs voll übersehen Beitrag #300 übergangen. Dabei wollte ich doch bei jedem hundersten Eintrag von mir mal wieder auf das kleine Mädchen aus Saalfeld hinweisen welches an einer seltenen Krebserkrankung leidet und ohne Hilfe diese schwer oder garnicht überleben kann.
Die Eltern Matthias und Irina haben mit Hilfe einiger Freunde die Webseite aktualisiert und noch mehr INFO´s eingestellt www.Lilli-Lahr.de .

Ich würde mich freuen, wenn auch weiterhin die Hiddengemeinde den Kampf der kleinen Lilli unterstützt.

Danke,

gruß Lutze

jollentreiber
31.05.2011, 19:08
Sie haben in den vergangenen dreieinhalb Jahren Lillis Kampf gegen den Krebs intensiv mitverfolgt, mit uns gehofft und gebetet. Nach einem Aufruf in der Saalfelder Lokalpresse und auf dieser Internetseite ereilte uns im Herbst 2007 eine Flut der Hilfsbereitschaft. Sehr viele von Ihnen spendeten uns Geld, um unverzüglich Behandlungen vornehmen zu können, die zunächst nicht von der gesetzlichen Krankenkasse getragen wurden.

Es war der September 2007 als ich mein erstes Thema hier im Forum der Hidden-Gemeinde eröffnet habe. Ein Thema, welches eigentlich gar nicht so in das Format eines solchen Forum passte.
Aber es war mit wichtig es auch hier bekannt zu machen, das Schicksal der kleinen Lilli Lahr aus Saalfeld. Von den Krankenkassen wurden weitere Behandlungen der Kleinen abgelehnt und die Eltern waren mit der schweren Krankheit ihrer kleinen Tochter alleine gelassen. Was konnten/sollten die Eltern machen? Die letzte Hoffnung der Eltern ihr Kind doch noch zu retten, war ein öffentlicher Spendenaufruf in der Lokalpresse und in anderen Medien.

Auch hier aus dem Hidden-Forum wurden nach der Eröffnung des Themas einige Spenden für die weitere Behandlung des Mädchen überwiesen. Dafür hier nochmal Danke.
In mehreren Telefonaten mit der Mutter Irina Lahr konnte ich von den Schwankungen im Genesungsprozess der kleinen Lilli erfahren. Die Eltern waren immer bestrebt den Spendern einen genauen Überblick über die Behandlungserfolge oder Rückschritte zu geben. Die eingehenden Spenden wurden bis zuletzt von einem von den Eltern eingesetzten unabhängigen Spendenbeirat betreut und verwaltet.

Wie jetzt erst zu erfahren war hat die kleine Lilli Lahr den tapferen dreieinhalb Jahre dauernde Kampf gegen den Krebs (Neuroblastom) nicht gewonnen. Sie verstarb trotz diverser Therapien die durch die vielen Spender doch noch ermöglicht wurde.

Wer näheres zum Kampf der kleinen Lilli Lahr und ihrer Eltern Irina und Matthias gegen diese bösartige Art des Krebses und den durchgeführten Heilungsmethoden erfahren möchte, dem sei die Seite:http://www.lilli-lahr.de/index.php empfohlen.

Mich hat die Nachricht von Tod der Kleinen sehr betrübt, sah es doch eine lange Zeit so aus als dass es Lilli schaffen würde.
Ich höre noch Lillis tapfere Stimme im Hintergrund als ich mich mal wieder bei einem Telefongespräch mit Mutter Irina nach dem Heilungsfortschritt des Mädchen erkundigte. Da war sie nach einer der vielen schweren Chemotherapien wieder auf dem Weg Kraft zu sammeln.

Es hat nicht sollen sein.

Ich möchte mich hier bei allen Bedanken die sich für den Kampf um das Leben des kleinen Mädchen eingesetzt haben. Sei es mit einer Spende oder mit der Hoffnung auf Lillis Sieg im Kampf gegen diese heimtückische Krebserkrankung.

Danke