PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EOS-400 (und ähnliche)



martin2
05.07.2007, 18:24
Ich denke mal, dass ein eigener Thread sinnvoll ist: Offensichtlich haben mehrere Herren diese (bzw. eine ähnliche) Kamera.

Und weil Elexx sagte: "Der Fotograf macht die Bilder, nicht die Kamera." - möchte ich mal über das Problem hinter der Kamera reden.

Man kann ja ggf. voneinander lernen - also ich zumindest:
Zuvor hatte ich eine Sony CS-F707. Damit war ich ganz zufrieden. Und ich konnte sie bedienen. Mit der EOS muss ich leider sagen: So richtig gut bedienen kann ich sie noch nicht: Die macht permanent was anderes - als ich will. Ich habe es zum Bleistift "geschafft", bei einem Stadtfest bei schönstem Sonnenschein gut 50% der Bilder zu verwackeln. Args.

Ein Wort zum internen Blitz. Also entweder bin ich zu ... oder das Ding ist ein Witz. Ich war ja verwöhnt mit der 707.

Das mal so als Einstieg.

Martin

martin2
05.07.2007, 18:28
Als Objektiv habe ich das Kitobjektiv von Canon das EFS 18-55mm
Dös habsch auch.

Kollegin (Profi) hat ein EFS 17-85 mm. Das hat wohl eine Stabilisierungsfunktion. Leider hatte ich das noch nicht zum Test.

Ist sowas sinnvoll?

Martin

martin2
05.07.2007, 18:32
habe ich die Spiegelvorauslösung genutzt
Sven,

ich weiß noch nicht mal, das es sowas gibt. Wie macht man das, wann ist es sinnvoll?

Martin muss lernen :)

Stefan
05.07.2007, 18:46
Hallo Martin,
ich habe auch die Eos 400D, soviel Ausschuß hatte ich noch nicht bei guten Wetter, kann es sein das du falsche Belichtung und Zeit eingestellt hast, oder war das im Automatikbetrtieb.
Spiegelverriegelung: Besonders geeignet um Nahaufnahmen und Verwendung von Teleobjektiven Verwacklungsunschärfe zu verhindern, aber nur sinnvol bei einem Stativ.
Ja der Blitz an der Eos ist wirklich nicht so toll, aber wenn du den ISO Wert anhebst, ändert sich auch die weite des Blitzes.

Sven K.
05.07.2007, 18:50
Die Spiegelvorauslösung hat den Vorteil, daß bei Langzeitbelichtungen und zeitverzögerten Auslösungen der Spiegel zuerst umklappt und nicht während der Belichtung. Dadurch werden Verwacklungen verringert. Diese Funktion findest Du unter "Menü", dann den letzten Reiter rechts auswählen und auf "Individualfunktionen" gehen. Dort gehst Du auf die Individualfunktion 07 und aktivierst diese.

Gruß Sven!

Sven K.
05.07.2007, 19:10
Bildstabilisierung lohnt sich auf jeden Fall, ist aber sehr teuer. Mein Kollege hatte sich ein 70-200mm Objektiv von Canon für stolze 1300 € gekauft. Das Teil ist genial. Sobald Du den Auslöser zur Hälfte drückst ist das Bild stabil. Damit schafft man bestimmt nach dem sechsten Bier noch ein verwacklungsfreies Bild.

Gruß Sven!

elexx
05.07.2007, 19:29
Ich habe es zum Bleistift "geschafft", bei einem Stadtfest bei schönstem Sonnenschein gut 50% der Bilder zu verwackeln.

Lade doch mal ein oder zwei dieser mißlungenen Bilder in Originalgröße bei Imageshack (http://www.imageshack.us/) hoch und poste den Link hier. Dann kann man sich mal einen Eindruck machen und vielleicht geben die EXIF-Daten auch noch Informationen her, an was es liegt.



Stabilisierungsfunktion.
Ist sowas sinnvoll?

Ja, unbedingt. Nicht bei 18mm, aber wenn die Brennweiten länger werden, hilft der IS (so heißts bei Canon) mächtig gegen das Verwackeln und läßt längerere Belichtungszeiten bei wenig Licht zu - genannt werden zwei Stufen.


Bildstabilisierung lohnt sich auf jeden Fall, ist aber sehr teuer. Mein Kollege hatte sich ein 70-200mm Objektiv von Canon für stolze 1300 € gekauft. Das Teil ist genial.

Es ist genial und ich habe es nicht :cry: Allerdings ist es nicht wegen des Stabis so teuer, sondern wegen der durchgängigen Blende 4 (viel Glas drin!) und der Verarbeitung ("L"-Objektiv). Mein 70-300 hat auch IS und kostet nur etwa die Hälfte.

Grüße Steffen

martin2
05.07.2007, 20:25
Zitat von martin2
Ich habe es zum Bleistift "geschafft", bei einem Stadtfest bei
schönstem Sonnenschein gut 50% der Bilder zu verwackeln.
Lade doch mal ein oder zwei dieser mißlungenen Bilder in Originalgröße bei Imageshack (http://www.imageshack.us/) hoch und poste den Link hier. Dann kann man sich mal einen Eindruck machen und vielleicht geben die EXIF-Daten auch noch Informationen her, an was es liegt.
Hallo Steffen,

das möchte ich nicht tun: Es sind Bilder von einem Stadtfest. Da sind also vorrangig Personen zu sehen; Personen auch, die im öffentlichen Leben eine Rolle spielen.

Ich beschreibe mal, was "das Problem hinter der Kamera" tat: Ich habe das Ding mit dem Akku-Unterbau. Also eigentlich recht schwer und gut zu greifen. Das Licht war auch gut (Sonne lacht, Blende acht). Manchmal natürlich Gegenlicht. Den "Auto-Modus" aus gutem Grund auslassend, habe ich mit den Programmen gespielt: AV, Landschaft, Sport. Bei AV: Ein-Punkt-Fokussierung. Und dann noch schnelle Bildfolgen (Turner mit Saltos).

Nun hatte ich erwartet, dass so ca. 20% schief gehen. Es war ja das Ziel der Übung, herauszufinden was geht, was nicht geht. Aber über 50% haben mich dann doch verblüfft. Gut ich bin kein Profi, auch kein echter Amateur. Aber lernen kann man ja immer - wenn man will.

Natürlich gab es echte Verwackler. Eine Vielzahl der Bilder hatten dann aber auch Bewegungsunschärfe. Und das hat mich dann doch deutlich verblüfft. Da habe ich keine Idee.

Mit dem Fingerrad kann ich offen gesagt auch überhaupt nichts anfangen. Da fehlt mir das Grundverständnis komplett. Args. Also als die Meister vom Himmel fielen war ich nicht dabei. ;)

Martin

andy
05.07.2007, 20:28
moin moin martin2
als kleine hilfestellung kann ich diese büchlein (http://www.amazon.de/400D-Digital-Praxisbuch-Guido-Krebs/dp/3925334777/ref=sr_1_1/028-1576096-1846109?ie=UTF8&s=books&qid=1183663500&sr=8-1) empfehlen

gruß andy

Soloklampfer
05.07.2007, 20:29
Mit der EOS muss ich leider sagen: So richtig gut bedienen kann ich sie noch nicht: Die macht permanent was anderes - als ich will. Ich habe es zum Bleistift "geschafft", bei einem Stadtfest bei schönstem Sonnenschein gut 50% der Bilder zu verwackeln. Args.

Bitte nicht krummnehmen aber dann fehlts wohl schon am fotografischen Grundwissen. Also entweder hast du irgendeine manuelle Funktion benutzt oder was wohl wahrscheinlicher ist und wovon ich mal ausgehen würde, das P-Programm - das ist sozusagen die Automatik für Fortgeschrittene, in der nur Blende und Zeit automatisch gemacht werden. Also ich spekuliere mal das du eben dieses Programm genommen hast um nicht ständig von der Cam den Blitz hinzugezogen zu bekommen (was sie in der Vollautomatik machen wird wenn's etwas dunkler wird). Da die P-Automatik eben nicht automatisch den Blitz hinzuschaltet muss die Blende weiter auf und da die offenblende bei dem Kitobjektiv auch nicht so prall ist (3.5-5.6:1 wenn ich mich recht erinnere) muss halt länger belichtet werden und selbst bei ruhiger Hand wirds spät. ab 1/30 wackelig. - Auch dran denken, das bei der P-Automatik die Lichtempfindlichkeit nicht automatisch den Bedingungen angepasst wird (im Gegensatz zur Vollautomatik).

Soloklampfer
05.07.2007, 20:36
Den "Auto-Modus" aus gutem Grund auslassend, habe ich mit den Programmen gespielt: AV, Landschaft, Sport. Bei AV: Ein-Punkt-Fokussierung. Und dann noch schnelle Bildfolgen (Turner mit Saltos).


Ok da war ich mit meiner Automatikthese wohl doch etwas daneben. Aber mit Av also der Zeitautomatik wirst du eben genau bei schnellen Bewegungen nichts erreichen, da eben die Belichtungszeit der ausschlaggebende Punktist wenn's um Bewegungsunschärfen bzw. verwackelungen geht. Da dann lieber die Blendenautomatik benutzen (oder komplett Manuell wie in guten alten Zeiten) und die Belichtungszeit nicht unter 1/60 eher höher - je nach Lichtverhältnissen und möglicher Offenblende der Optik.

martin2
05.07.2007, 21:07
Bitte nicht krummnehmen aber dann fehlts wohl schon am fotografischen Grundwissen.
Wieso sollte ausgerechnet ich krumm nehmen?
Ich bin ja eher der Freund klarer Worte. Da weiss man dann direkt, "was Phase" ist. Und Du hast ja auch recht: Es fehlt.

Da ich nun im 1000mm-Thread sah, dass mehrere Leute eine EOS400 haben (und weiss, dass weitere eine 350 haben) dachte ich mir: Oh, gut. Reden wir darüber. Dümmer wird ja keiner, wenn man Erfahrungen austauscht. Und das ich hier im Moment der Blondeste bin: Jut, man kann nicht alles haben. Aber ändern kann man.

Zu Deiner Frage: Nein, P-Pogramm habe ich nie angefaßt.


Aber mit Av also der Zeitautomatik wirst du eben genau bei schnellen Bewegungen nichts erreichen, da eben die Belichtungszeit der ausschlaggebende Punktist wenn's um Bewegungsunschärfen bzw. verwackelungen geht.
Gut.
Ich merke mir: AV nur für unbewegliche Objekte.

Welches konkrete Programm hätte ich denn (Sonne lacht, leicht bewegte Menschen) nehmen sollen?

Martin

Soloklampfer
05.07.2007, 22:01
Ich merke mir: AV nur für unbewegliche Objekte.

So eng sollte man das nicht unbedingt sehen - also ich persöhnlich bin kein freund so festgelegter Verfahrensweisen.


Welches konkrete Programm hätte ich denn (Sonne lacht, leicht bewegte Menschen) nehmen sollen?

wie gesagt, viele Wege führen nach Rom. lass ich erst mal die lachende Sonne weg, bleiben bewegte Motive. Um durch die Bewegung keine Bewegungsunschärfe zu bekommen muss ich relativ kurz belichten, also sollte ich eine Belichtungszeit festlegen. Wie lang die sein muss ist nat. von der Schnelligkeit der Motive abhängig meist ist 1/100 kurz genug - muss man einfach probieren (ist ja nunmal DER Vorteil einer digicam). Wie man die Blende einstellt ist von der gewünschten Tiefenschärfe abhängig bzw. muss man oft Kompromisse eingehen um genügend Licht reinzubekommen. Die Lichtempfindlichkeit würde ich soweit dies möglich ist immer so gering wie möglich einstellen (ISO 100). Zu diesen Vollautomatiken kann ich leider nicht viel sagen, da ich sie nicht benutze (will der Kamera nicht so ausgeliefert sein und lieber selber die Fehler machen ;) ) von daher würde ich also die Blendenautomatik benutzen oder gar ganz manuell fotografieren.

Ich hoffe ich hab mich jetzt nicht zu verworren ausgedrückt - sonst einfach nochmal fragen

Waldwichtel
13.07.2007, 09:07
Hier ein kleiner Hinweis!!!
...für alle die im Gedanken mit einer Spiegelreflexkamera liebäugeln.

Schaut mal in das neue ProMarkt Angebot ab 16.07.

Canon, EOS 350 D 1855 Kit, 479,-
Pentax, ist DL2, 399,-
Olympus, E400, 499,-
Nikon, D40, 499,- (plus 90,- Cash von Nikon)
Canon, EOS 400D 1855 Kit, 679,- (plus 80,- Cash von Canon)

http://www.europe-nikon.com/promotion/
http://www.canon-europe.com/2007promotions

SPAREN BIS DER ARZT KOMMT!

www.pro-markt.de

Joes
13.07.2007, 19:13
Ich habe zwar nur eine analoge Canon, aber bei beweglichen Motiven nehme ich immer das Programm Sport. Da werden die Belichtungszeiten automatisch immer kurz gehalten. Wichtig ist bei beweglichen Motiven ebenfalls die Schärfenachführung des Autofocus. Bei der 400 ist es die Autofunktionstaste und dort der Modus "AL Servo". Standart ist eigentlich "one Schort". Dadurch wird der Autofocus den beweglichen Objekten angeglichen. Eine ganz nützliche Funktion.
Ansonsten einfach probieren, das ist ja der Vorteil von Digital!!!