PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bunkerbuch Wünsdorf



Hermann
27.08.2006, 20:27
Hallo Freunde,
irgendein netter Zeitzeuge hatte letztens nach dem Heftchen/ Buch = Neuerscheinung aus Wünsdorf gefragt. Ich habe am WOE das Buch/ Heft gekauft und meine man kann es für den Preis von 5 Euro sehr empehlen.
A-5
gebunden,
Flex-Einband,
39 Seiten zum Fachthema.
Auto HA Hofmann im Interesse der Büchsterstadt Tourismus GmbH

UNd wer am Wochenende richtig hingesehen hat und russisch kann, der konnte dem
letzten GK = Glawkom Burlakow die eine oder andere Frage stellen..
Grüsse Hermann

Hermann
27.08.2006, 20:29
Nachsatz:
behandelt werden:
Maybach 1
NZ Zeppelin und Ranet
GGS LSK/LV - NIckel .
GRüsse Hermann

Büttner
27.08.2006, 21:28
Ach war der dicke mal wieder im Lande? Das er allerdings Fragen beantwortet von der Art die man hier stellen würde ........

Hermann
27.08.2006, 22:39
Bütti,
ich will mich nicht so weit rauslehnen, ich meine er hat in seiner Art wieder durch wissenschaftliche Sachkompetenz bestochen, wenn ich das als Mannschaft zu einem GO so sagen darf. Je mehr Flüssigkeit, je mehr Kompetenz. Ich und andere hatten mehrmals versucht sehr vorsichtig anzudocken über einige Jahre schon, aber da kommt nichts, weil er einfach nichts, von dem was vor 1989 war, weis. Null Ahnung und dicke Äuglein, wenn Du weisst was ich meine... C2 H5 OH nennt man es.

Es gibt und gab hute Leute, die sich mehr versprachen, denn jede Einladung kostet schließlich Geld. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass die Leute die fragten mehr Ahnung zum Sachthema hatten als der Gefragte selbst. Leider ist sein Voigänger nicht ansprechbar. Bütti so ist es aber und damit muss man leben. Mit heisser Luft und vielen Versprechen kann man halt auch einen Raum heizen....
GRüsse Hermann

P.S. ich hatte mich bei ihm vollständig vorgestellt, nachdem ich aber merkte dass der nicht mal mit der Abkürzung NNA was anfangen konnte, fiel mir doch etwas die Kinnlade runter...

Historiker
18.05.2010, 13:56
Apropos Bunkerbuch Wünsdorf

es tut mir leid, aber ich muß ein wenig Wasser in den Wein gießen.

Abgesehen davon, daß der Autor recht oberflächlich mit den Urheberrechten umgegangen ist, stimmen einige Angaben zur Raumaufteilung im Bunker Zeppelin (Seite 23 und 25) nicht mit den vom Reichspostzentralamt 1938 erarbeiteten Projektunterlagen überein. Hier ist man offenbar - ohne Kenntnis des Originalplanes - den Angaben eines Zeitzeugen gefolgt, der nach immerhin fast 70 Jahren seine Erinnerungen nicht mehr so richtig einordnen konnte. Das kann man verstehen, darf aber Zeitzeugenangaben ohne Nachprüfung nicht publizieren.
Um nur ein Beispiel zu nennen. Es gab nicht nur einen Kabelaufteilungsraum und der lag nicht in der Mitte des Bunkers. Vielmehr wurden die Kabel von beiden Seiten durch den Nord- und Weststollen an den Bunker herangeführt, so daß sich zwei Kabelaufteilungsräume jeweils an den Stirnseiten des Bunkers befanden.

Hans-Georg

.

Hermann
18.05.2010, 14:40
Historiker,
ich könnte ja streiten ob eine Kabeldurchführung an den Stirnseiten einem HVT Raum entspricht, ich will auch nicht päpstlicher sein als der Papst. In einem neueren Buch wird auch etwas verwendet was mir gehört und gefragt hat da offensichtlich niemand.

Wenigstens ne' Quellenangabe hätte ja gereicht. Einige Aussagen in anderen genannten Veröffentlichungen halten ebenfalls keiner Prüfung stand, aber ich will nicht der sein, der es berichtigt, ist nicht meine Aufgabe. Es ist höchst anspruchsvoll ein möglichst makelloses Werk zu erstellen, dessen bin ich mir bewusst, deshalb kritisiere ich so etwas auch öffentlich bis auf spezielle Ausnahmen nicht mehr. Mögen sich die Leser selbst ihre Meinung bilden, ansonsten käme man aus dem rezensieren nicht mehr raus, die Zeit hat nicht jeder und es redet als Nörgler dann auch niemand mehr mit einem, obwohl das manchmal angebracht wäre. Dazu aber muss man das Buch einem begrenzten Leserkreis zuvor geben und Manöverkritik annehmen. Erstens kenne ich wenige die so verfahren, zweitens ist letztgenanntes nur noch bei Ausnahmen möglich.
Grüsse Hermann